Browser statt App-Store: Kobo kündigt E-Reader-App in HTML 5 an

Als Antwort auf Apples rigide App-Store-Politik steigen immer mehr Content-Anbieter auf browserbasierte Apps um. So auch Kobo: der kanadische E-Book-Händler will nun eine E-Reader-App im neuen Web-Standard HTML 5 starten, der auch die Darstellung von Multimedia-Elementen wie Video oder Audio ermöglicht. „Kobo is dedicated to an open-platform experience and believes that consumers should have the freedom to read on any device, at anytime, anyplace in the world“, so eine aktuelle Pressemitteilung.

E-Books im Browser offline lesen

Passenderweise ist das offizielle Logo für HTML 5 ein Wappenschild mit einer großen Fünf. Denn der neue Web-Standard könnte sich als wirksamste Defensiv-Maßnahme gegen Apples Gatekeeper-Allüren erweisen. Doch es geht für die iBooks-Konkurrenz nicht nur darum, bei E-Book-Verkäufen die via iTunes anfallende 30-Prozent-Provision zu umgehen. Vorteil der HTML 5-Strategie ist auch, das die Inhalte unabhängig von der jeweiligen Softwareplattform auf allen Geräten angezeigt werden können. Da HTML-5-Anwendungen das lokale Zwischenspeichern von Daten ermöglichen, könnte man die Kobo-Browser-App zudem sogar offline nutzen. Speziell auf iPhone und iPad hat HTML 5 natürlich noch einen weiteren Vorteil: Browser-Anwendungen kommen ohne Adobe Flash aus, das Apple angeblich aus Kompabilitätsgründen von seinen Geräten verbannt hat.

Kobo bleibt aber auch im App-Store präsent

Neben Buchhändlern entdecken nun auch Zeitungsverlage die erweiterten Möglichkeiten der Browser-Lektüre – die Financial Times etwa gibt’s für iPhone und iPad sogar exklusiv nur als HTML 5-Abo. Kobo dagegen will offenbar auf die konventionelle App im App Store nicht verzichten: „Kobo’s HTML5 app will not replace the company’s existing apps, but extend its read-across-any-device strategy“, so das Unternehmen. Eine deutschsprachige Kobo-App war erst vor wenigen Wochen gelauncht worden – inklusive Store-Link. In der zu Beginn dieser Woche aktualisierten Fassung wurde der direkte Link entfernt.

(via Teleread)

Veröffentlicht von

Ansgar Warner

Ansgar Warner arbeitet als freier Autor im Medienbüro Mitte (Berlin). Neben diversen Brotarbeiten für Presse & Rundfunk bloggt er hier rund um's Thema Elektronisches Lesen. Die spannende (Vor-)Geschichte der elektronischen Bücher erzählt Ansgar in "Vom Buch zum Byte". Praktische Infos für Autoren, Verleger & alle E-Reading-Interessierten vermittelt das "e-book & e-reader abc".