Home » Krautpublishing, Lesen & Schreiben

Mission „Women in Print“: Crowdpublishing-Plattform Unbound fördert Autorinnen

17 Nov 2014

Crowdpublishing funktioniert prima – zum Beispiel auf der britischen Plattform Unbound: seit 2011 wurden dort schon mehr als 50 Bücher mit Pre-Order-Kampagnen finanziert, mehr als 1 Mio. Pfund kamen dabei zusammen. Doch es gibt da noch ein kleines Problem: nur ein Drittel der bisher veröffentlichten Titel wurden von Frauen verfasst.

Ein spezielles Programm namens „Women in Print“ soll das nun ändern – ausgewählte Projekte von „Bücherfrauen“ werden auf Unbound in Zukunft besonders hervorgehoben und promotet. Aktuell z.B. das Food-Buch „Perfect Picnic“ von Tamasin Day-Lewis und die Graphic Novel „Rinse Spin Repeat“ von Edie Fassnidge. Außerdem sind alle Autorinnen im Laufe des Monats November nocheinmal ausdrücklich aufgefordert: Schickt Eure Texte oder Buchideen ein! Macht einen Pitch! Die besten drei Projekte werden dann Anfang 2015 als Crowdpublishing-Kampagnen auf Unbound starten.

Wie prominent die Plattform Unbound geworden ist, zeigt die Zahl der eingeschickten Manuskripte von AutorInnen bzw. Literaturagenten: 20 pro Tag sollen es derzeit sein, berichtete Forbes erst im September 2014. Doch hier lauert eben auch der Gender-Gap: denn aus verschiedenen Gründen — z.B. mangelnde Zeit, fehlendes Selbstvertrauen — senden Frauen offenbar grundsätzlich weniger Manuskripte ein als Männer. Glaubt man dem Portal Mslexia, ist die Wahrscheinlichkeit sogar um bis zu 50 Prozent geringer. Am Ende werden Frauen aber nicht nur seltener verlegt bzw. können Artikel in Zeitungen oder Zeitschriften unterbringen, ihre Texte werden auch deutlich seltener in den führenden Feuilletons besprochen.

„Women in Print“ setzt insofern an der richtigen Stelle an – präsentiert man der Crowd mehr Buchprojekte von Frauen, ist auch die Wahrscheinlichkeit höher, dass mehr Projekte von Frauen erfolgreich finanziert werden. Dass selbst Verlagsprogramme mit 100 Prozent Frauenanteil in einem Crowdpublishing-Umfeld funktionieren, muss übrigens nicht mehr bewiesen werden – erst kürzlich finanzierte der von Frauen für Frauen gegründete Verlag Shebooks.net via Kickstarter das gesamte Programm für 2014.