Weihnachtsgeschäft mit E-Readern boomt – Amazon & Weltbild melden Verkaufsrekorde

Das Weihnachtsgeschäft in Sachen E-Books läuft gut, besonders für die Großen der Branche. Allen voran Amazon.de – seit dem Beginn der Weihnachtssaison ist das deutschsprachige Kindle 4 zum meistverkauften Produkt avanciert. Das wirkt sich wiederum auf den E-Book-Umsatz aus: „Wie wir schon in Amerika und Großbritannien feststellen konnten, haben sich auch in Deutschland die Lesegewohnheiten der Kindle-Besitzer verändert: Deutsche Kunden, die auf dem Kindle lesen, kaufen dreimal so viele digitale und gedruckte Bücher wie zu der Zeit, als sie noch keinen Kindle besaßen“, so Jorrit Van der Meulen, Vice President Amazon EU Kindle. Zusätzlichen Auftrieb gibt neben dem Online-Geschäft die wachsende Präsenz von Amazons Lesegeräten im Einzelhandel – schon seit September kann man Kindle-Reader auch in knapp 100 Karstadt- und Staples-Filialen kaufen.

Zufrieden mit der diesjährigen Saison zeigte sich auch die Buchhandelskette Weltbild. „Wir werden bis Weihnachten eine hohe sechsstellige Zahl unseres eBook Readers 3.0 verkauft haben“, so Geschäftsführer Klaus Driever. Das von TrekStor produzierte 6-Zoll-Gerät mit LCD-Bildschirm unterbietet mit 59 Euro preislich sogar noch Amazons Kindle. Hunderttausende der Low-Price-Geräte in den Händen der Kunden haben offenbar auch den Lesehunger beflügelt: Der Absatz an digitalen Büchern habe sich „exponentiell entwickelt“ und liege „um mehrere hundert Prozent über dem Vorjahresabsatz“. Driever rechnet während der Feiertage mit einer weiteren Steigerung: „Die eReader, die in den letzten Wochen gekauft wurden, liegen als Geschenk unterm Weihnachtsbaum. Wenn sie alle ausgepackt sind, wird am 1. Weihnachtstag die Zahl der Käufe an digitalen Büchern sprunghaft ansteigen.“

Nicht ganz so gut wie Weltbilds eBook Reader 3.0 verkauft sich offenbar das kompakte LCD-Lese-Tablet Liro Color, welches ebenfalls aus dem Hause TrekStor stammt. Wie die Börsenvereins-Tochter MVB berichtet, wurden inzwischen gerade mal 2.200 der WiFi-Geräte an rund 480 Buchhandlungen ausgeliefet. Ähnlich wie der eBook Reader 3.0 ist die Achillesferse des Liro Color die sehr geringe Akkuleistung – für viele Kunden ein Grund, lieber auf einen klassischen E-Ink-Reader mit stromsparendem Display zurückzugreifen. Preislich liegen Liro Color und Amazons Kindle 4 mit einem Preis von jeweils 99 Euro gleichauf. Sieger nach Punkten werden im Weihnachtsgeschäft letztlich aber wohl Multimedia-Produkte wie iPhone, iPad & Co. bleiben: 16 Prozent der Bundesbürger wollen ein Smartphone bzw. Handy verschenken oder anschaffen, 13 Prozent einen Tablet-Computer. Bei den Jüngeren unter 30 kommen Tablets sogar auf satte 30 Prozent. Das ergab eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Hightech-Verbands BITKOM.

Veröffentlicht von

Ansgar Warner

Ansgar Warner arbeitet als freier Autor im Medienbüro Mitte (Berlin). Neben diversen Brotarbeiten für Presse & Rundfunk bloggt er hier rund um's Thema Elektronisches Lesen. Die spannende (Vor-)Geschichte der elektronischen Bücher erzählt Ansgar in "Vom Buch zum Byte". Praktische Infos für Autoren, Verleger & alle E-Reading-Interessierten vermittelt das "e-book & e-reader abc".

Ein Gedanke zu „Weihnachtsgeschäft mit E-Readern boomt – Amazon & Weltbild melden Verkaufsrekorde“

Kommentare sind geschlossen.