Home » Lesen & Schreiben, Smartphone&Tablet

Wattpad-Alternative aus Rotterdam: Sweek-App setzt auf mobiles Storytelling

10 Mai 2016

sweek-mobile-publishing-app-aus-rotterdamEs hätte Storyteller, Episod, Chappter, Tellit, Mobitales, Mobies, Epicreads oder Storypecker heißen können, nun heißt es ganz einfach: Sweek. Was im urbanen Slang soviel wie „Sweet & Rocking“ bedeutet. Und so muss man erst mal den Claim des niederländischen Startups Sweek lesen, um zu verstehen, worum’s bei der gleichnamigen App gehen soll: „Are you all about mobile? Read, write and share stories! All over the world. In an instant. At no cost.“

Serielles Storytelling soll Leser locken

Alles klar? Wenn Sweek Ende Mai loslegt, soll es so eine Art Wattpad-Killer made in Europe sein – eine mobile Social Reading & Social Writing-App für die Smartphone-Gemeinde, offen sowohl für Indie-Autoren wie für Verlage, mit einem Schwerpunkt auf Kapitel für Kapitel serviertem seriellen Storytelling. Hinter Sweek steht nicht ganz zufällig der niederländische Selfpublishing-Spezialist Mybestseller, bei uns bekannt durch Franchise- und Whitelabel-Ableger wie zum Beispiel Bookmundo, das Self-Publishing-Portal der Mayerschen.

Readfy- statt Oolipo-Modell

Wie genau sich die Plattform am Ende finanziert, ist noch nicht ganz so klar, für die Nutzer soll Sweek aber jedenfalls kostenlos sein — tendiert also strukturell eher in Richtung Readfy als in Richtung Oolipo. Da Sweek auch zur Vermarktung von E-Books auf großen Plattformen (Kindle/Tolino) dienen soll, wird Affiliate wohl ein Standbei darstellen, Premium-Features wie etwa besondere Promotion-Möglichkeiten dürften ebenfalls im Visier des Gründerinnenteams um Veronika Kartovenko und Sabine van der Plas sein.

Europäische Killer-App à la Wattpad fehlt noch

Ob sich’s am Ende lohnt? Schon jetzt wird nicht nur via Wattpad auf allerlei Plattformen alles mögliche geteilt und kommentiert, inklusive Storytelling-Häppchen — doch eine europäische Killer-App für neue Formen des Mobile Publishing fehlt tatsächlich noch. Man darf also gespannt sein, ob Sweek es nach dem Roll-Out in zunächst mal zehn Sprachen ab Juni (inklusive deutsch, Französisch, Spanisch) schafft, à la Wattpad eine große Community um sich zu scharen… Zur Frankfurter Buchmesse im Herbst soll Sweek dann weltweit verfügbar sein, also auch im Wattpad-Heimatland.

(via Buchreport)