Home » E-Newspaper

Neue iTunes-AGB: Was man über In-App-Abos auf dem iPad wissen sollte

10 Feb 2011 Ansgar Warner 2 Kommentare

in-app-aboDie Allgemeinen Geschäftsbedingungen bei iTunes ändern sich ständig, ohne das noch jemand genau hinschaut. Diesmal lohnt es sich aber, denn es geht um die In-App-Abos, also das Abonnieren von elektronischen Zeitungen & Zeitschriften auf dem iPad. Gegenüber dem Einzelverkauf lässt sich im Abo oft einiges sparen – dafür muss man sich aber auch für mehrere Monate binden. Wann kann man kündigen? Wie funktioniert die automatische Verlängerung? Wer bekommt eigentlich die Abo-Daten? Wir haben zusammengefasst, was man in Sachen In-App-Abo unbedingt wissen sollte.

Automatische Verlängerung, händische Kündigung

Bei den In-App-Abos ist es wie im richtigen Leben – wenn man sie nicht irgendwann kündigt, laufen sie munter weiter. Bei Apple hat man aber eigentlich sogar bessere Karten als bei Papiermedien, denn die „automatische Verlängerung“ kann man bis 24 Stunden vor Ablauf des aktuellen Zeitraums einfach abschalten (vorausgesetzt, man ist online). Wenn der Zeitungsverlag die Abopreise erhöht, wird die automatische Verlängerung automatisch abgeschaltet. Akzeptiert man den neuen Preis, muss man also die Verlängerung wieder aktivieren, sonst endet das Abo zum nächstmöglichen Zeitpunkt.

14-tägige Geld-zurück-Garantie

Wer gerade ein neues Abo abgeschlossen hat, bekommt etwas Bedenkzeit – erstmal läuft nämlich eine 14 Tage währende Kündigungsfrist. Bezahlen muss man nur, was innerhalb dieser Zeit bereits geliefert wurde, das restliche Geld wird erstattet. Kündigen per Knopfdruck, Mausklick oder Fingerwisch geht allerdings nicht. Wer kündigen will, muss dies mit einem E-Mail-Formular tun, das auf der iTunes-Homepage zugänglich ist. Nach Ablauf der 14-Tage-Frist ist keine Kündigung oder Rückerstattung mehr möglich, alles was dann noch hilft, ist die Abschaltung der automatischen Verlängerung.

Weitergabe von persönlichen Daten an Verlage, Opt-Out-Funktion

Anders als bei einem normalen Zeitungsabo hat man es nicht direkt mit dem Verlag zu tun, sondern zunächst mal nur mit iTunes/Apple. Allerdings wird man gefragt, ob Apple den Namen, die E-Mail-Adresse und die Postleitzahl an den Verlag weitergeben darf. Die Verlage können diese Informationen für statistische Zwecke nutzen, aber auch um Werbung zu verschicken. Die Zeitungsverleger sind wegen der “Opt-Out”-Funktion zur Zeit ziemlich sauer auf Apple, denn schließlich geht ihnen hier der direkte Kontakt zum Kunden verloren, mal ganz abgesehen davon, dass sie nun bei jedem In-App-Abo via iTunes 30 Prozent Provision zahlen müssen. Mitleid wäre hier aber wohl fehl am Platz – man sollte auf jeden Fall die Weitergabe der Daten ablehnen, denn für den Leser gibt’s dabei nichts zu gewinnen. Deswegen sollte man diese „Opt-Out“-Funktion auf jeden Fall nutzen.

Im Folgenden dokumentieren wir die Original-AGB (Absätze & Zwischenüberschriften E-Book-News)

IN-APP ABONNEMENTS

Automatische Verlängerung von Abos

Bestimmte App Store Produkte können Funktionalitäten enthalten, die es Ihnen ermöglichen, Inhalte auf der Basis eines Abonnements zu erwerben („Bezahlte Abonnements“). Bezahlte Abonnements verlängern sich automatisch um die von Ihnen gewählte Laufzeit. Ihr Konto wird nicht mehr als 24 Stunden vor dem Ablauf des derzeitigen Bezahlten Abonnements belastet.

Automatische Verlängerung abschalten, Abschaltung bei Erhöhung des Abopreises

Sie können die automatische Verlängerung ausschalten, indem Sie in Ihren Kontoeinstellungen auf „App Abos verwalten“ gehen und das Abonnement auswählen, das Sie ändern wollen. Die automatische Verlängerungsfunktion des Abonnements wird ausgeschaltet, wenn der Veröffentlicher den Preis für das Abonnement erhöhen.

Gratis-Testphasen

Gewisse Bezahlte Abonnements bieten gegebenenfalls eine gratis Testphase vor dem Kauf an. Wenn Sie sich dazu entschließen, ein Bezahltes Abonnement vor dem Ende der gratis Testphase zu erwerben, beginnt Ihr Bezahltes Abonnement unverzüglich. Zusätzliche Informationen über ein Angebot zu Bezahlten Abonnements gibt es auch beim Kauf desselben über das App Store Produkt.

Weitergabe von persönlichen Daten an Verlage, Opt-Out-Funktion

Wir holen gegebenenfalls Ihr Einverständnis ein, um den in Ihrem Konto angeführten Namen, die entsprechende Emailadresse und Postleitzahl dem Veröffentlicher zur Verfügung zu stellen, damit Ihnen dieser in Übereinstimmung mit seiner Datenschutzrichtlinie Werbung zu seinen eigenen Produkten zusenden kann. Wenn der Veröffentlicher diese Informationen erhält, werden diese in Übereinstimmung mit seiner öffentlich bekanntgemachten Datenschutzrichtlinie verarbeitet. Wir empfehlen Ihnen, sich mit den Datenschutzpraktiken des Veröffentlichers vertraut zu machen bevor Sie Ihr Einverständnis erteilen, dass Ihre personenbezogenen Daten an diesen weitergegeben werden. Für weitere Informationen siehe die Datenschutzrichtlinie des Veröffentlichers oder kontaktieren Sie den Veröffentlicher direkt.

14-Tage Geld-zurück-Garantie

Kaufpreisrückerstattungen (die anteilsmäßig berechnet werden und dabei die von Ihnen bereits erhaltenen Inhalte des Bezahlten Abonnements berücksichtigen) sind innerhalb von 14 Kalendertagen ab dem Kauf des Bezahlten Abonnements möglich. Für diesen Zweck steht das Email-Formular unter http://www.apple.com/de/support/itunes/ zur Verfügung. Es gibt keine weiteren Kaufpreisrückerstattungen, keine Rückgabe oder Vertragsaufhebung nach dem Kauf.

2 Kommentare »

  • newstube.de schrieb:

    Neue iTunes-AGB: Was man über In-App-Abos auf dem iPad wissen sollte…

  • Sofi schrieb:

    Müssen Apps mit kostenlosen Testphasen (bspw. FAZ) noch in der Testphase gekündigt werden, wenn man kein Abo abschließen möchte? Oder muss man nach Ablauf der Testphase erst das Abo bestätigen?

    In den Infos zur App findet man dazu keine Angaben…