vook-kauft-booklr

Vook kauft booklr – & ermöglicht Indie-Autoren Verkaufszahlen-Tracking in Echtzeit

Vook und Booklr – das ergibt zusammen eigentlich so etwas wie Vooklr. Doch der Name der US-Selfpublishing-Plattform Vook wird auch nach dem Erwerb der auf Real-Time-Buchmarkt-Daten spezialisierten Plattform Booklr bleiben. Das Angebot für die Nutzer dagegen erweitert sich deutlich: neben der professionellen E-Book-Produktion und Distribution können Indie-Autoren oder kleine Verlage nun die Verkaufszahlen ihrer Titel in Echtzeit verfolgen, unabhängig davon, ob sie via Vook oder anderswo verlegt werden.

Wer sich für „Vook’s Author Control“ registriert, kann dies mit einem Titel ab jetzt kostenlos für einen Verkaufskanal ausprobieren – über einen speziellen Dialog fügt man zu diesem Zweck die jeweiligen Logindaten einer Plattform wie KDP, Createspace, iBooks, Google Books oder Kobo Writing Life hinzu. Das Tracken von 2-5 Titeln kostet 10 Dollar pro Monat, 6 bis 10 Titel schlagen mit mit 19,99 Dollar pro Monat zu Buche.

Wirklich lohnen dürfte sich dieser Service aus deutscher Perspektive vor allem für Self-Publisher, die ausschließlich die großen internationalen Plattformen nutzen und ihre Titel dort selbst hochgeladen haben. Die bei deutschen Buchhandelsplattformen erzielten Verkäufe, insbesondere in den an der Tolino-Allianz beteiligten E-Stores, lassen sich zumindest bisher via Vook plus Booklr nämlich nicht verfolgen. Deutsche Distributoren wie neobooks bieten aber vergleichbar zeitnahe und aussagekräftige Statistiken der jeweils belieferten Verkaufskanäle an.

Veröffentlicht von

Ansgar Warner

Ansgar Warner arbeitet als freier Autor im Medienbüro Mitte (Berlin). Neben diversen Brotarbeiten für Presse & Rundfunk bloggt er hier rund um's Thema Elektronisches Lesen. Die spannende (Vor-)Geschichte der elektronischen Bücher erzählt Ansgar in "Vom Buch zum Byte". Praktische Infos für Autoren, Verleger & alle E-Reading-Interessierten vermittelt das "e-book & e-reader abc".