Von High Fantasy bis Horror: Nautilus-Shortlist benennt zwölf Indie-Finalisten

Langer Titel, kurze Liste: Der „Self-Publisher-E-Book-Leseproben“-Wettbewerb von Nautilus geht in die zweite Runde – zwölf deutschsprachige Indie-AutorInnen haben es in die Shortlist geschafft, darunter Susanne Gerdom („Der Blaue Tod“), Markus Tillmanns („Teufel“) und Simone Keil („Patient Zweiundvierzig“). Die eingereichten Leseproben wurden anonymisiert und allein auf der Basis der Qualität der Texte von einer Experten-Jury aus Fantasy-Autoren, Büchermachern, Journalisten und Bloggern bewertet. Im nächsten Schritt werden nun drei Sieger ausgewählt, deren Leseproben dann in den kommenden Ausgaben des Magazins für Abenteuer und Phantastik veröffentlicht werden.

Das Who is Who der deutschen Indie-Phantastik

Das Spektrum der Shortlist (komplette Liste siehe unten) reicht von Fantasy, High Fantasy, Weird Fantasy und Steampunk bis zu Mystery und Horror: „Die Romane belegen damit die Vielfalt und Eigenständigkeit der deutschsprachigen Independent-Phantastik“, so Nautilus-Chefredakteur Jürgen Pirner, der den Wettbewerb organisiert hat. „Unabhängig von den Programmen der etablierten Buchverlage und des Mainstreams zeigen hier zwölf Autoren aus Deutschland, Österreich und der Schweiz ihren Mut, neue und frische Geschichten zu erzählen“, so Pirner. Neun der zwölf Shortlist-Titel sind bereits veröffentlicht und via Kindle Shop lieferbar.

Nautilus-Magazin liebt’s crossmedial

Das vom Abenteuer Medien Verlag herausgegebene Magazin „Nautilus“ möchte nicht nur inhaltlich das gesamte Phantastik-Genre abdecken, auch medial wird von Kino/DVD über Roman und Hörbuch bis zu Online-Rollenspielen der gesamte Markt berücksichtigt. Die monatlich erscheinende Zeitschrift gibt es klassisch auf Papier, daneben kann man via Nautilus-App für Apple und Android die Inhalte auf Tablet und Smartphone konsumieren. Das jeweils aktuelle Heft lässt sich zudem auch online durchblättern.

Hier die komplette Nautilus-Shortlist:

Veröffentlicht von

Ansgar Warner

Ansgar Warner arbeitet als freier Autor im Medienbüro Mitte (Berlin). Neben diversen Brotarbeiten für Presse & Rundfunk bloggt er hier rund um's Thema Elektronisches Lesen. Die spannende (Vor-)Geschichte der elektronischen Bücher erzählt Ansgar in "Vom Buch zum Byte". Praktische Infos für Autoren, Verleger & alle E-Reading-Interessierten vermittelt das "e-book & e-reader abc".

Ein Gedanke zu „Von High Fantasy bis Horror: Nautilus-Shortlist benennt zwölf Indie-Finalisten“

  1. Wouw super Tädeus M. Fivaz und Peter Segmüller. Ihr macht das super… und freue mich schon auf das gedruckte Buch! :)

Kommentare sind geschlossen.