Home » E-Book-Handel

Verlage lernen von iTunes: Simon&Schuster verkauft E-Books kapitelweise

6 Nov 2009

verlage-lernen-von-itunes-simonschuster-verkauft-jetzt-e-books-kapitelweise_bild_pixelio_hofschlaegerE-Books von Simon&Schuster kann man ab jetzt auch kapitelweise kaufen. Die neue E-Commerce-Lösung wird mit Sachbüchern aus dem Bereich Medizin und Gesundheit ausprobiert: wer auf der „Ask Doctor Oz„-Seite die Antwort auf eine medizinische Frage in einem bestimmten Text findet, kann das betreffende Kapitel herunterladen und spart Geld. Das erfolgreiche Vorbild ist iTunes: in Apples Online-Store kann man zu günstigen Preisen einzelne Songs herunterladen.

Lernen von der Musikindustrie: das E-Book-Kapitel ist die „Single“ der Buchbranche

Wer sagt denn, dass die Verlage nicht doch von der Musikindustrie lernen? Der Preis für ein ganzes Album ist vielen zu hoch, doch wenn man sich für 99 Cent genau den Song herunterladen kann, den man hören möchte, ist das ein faires Angebot. Lange Zeit wurden schließlich auch mehr Singles als LPs verkauft. Nun steigt der amerikanische Verlag Simon & Schuster in das Geschäft mit „ausgekoppelten“ E-Book-Kapiteln ein – eine gute Idee. Zumindest für die gewählte Sparte: Sachbücher haben eine thematische Gliederung, die das Auskoppeln sinnvoll erscheinen lässt. Außerdem ist das gesamte Werk oft so teuer, dass man vor dem Kauf zurückschreckt. Die Wahl traf hier eine Ratgeber-Serie der telegenen Star-Ärzte Mehmet Oz und Micheal Roizen. Oz wurde äußerst populär durch regelmäßige Fernsehauftritte etwa in der Oprah-Winfrey-Show. Auch im Internet ist Oz mit einer aufwändig gestalteten Service-Seite präsent. Ein spezielles Web-Widget auf der Ask Dr. Oz-Website erlaubt nun den Kauf einzelner Kapitel seiner Ratgeberreihe zum Preis von 2 bis 3 Dollar. Die Kapitel-Option gibt es nur direkt auf der Oz-Site – hinter der ShareCare Inc. steht. „Hier öffnet sich eine ganz neue Welt der Möglichkeiten für die Distribution und den Verkauf digitaler Möglichkeiten“, so Simon & Schusters Medien-Chef Ellie Hirschhorn. „Unser Plan ist, den kapitelweisen Verkauf mit Hilfe des E-Commerce-Widgets nun auch auf andere Bereiche auszudehnen.“

Why some ideas survive and others die…

Ganz neu ist die Idee freilich nicht: Eine ähnliche Strategie hat im Jahr 2008 schon das Verlagshaus Random House verfolgt, sinnigerweise mit dem Bestseller von Dan&Chip Heath „Made to Stick„, Untertitel: „Why Some Ideas Survive and others Die“. Die Idee hat bisher überlebt, aber richtig lebendig ist sie nicht. Das zeigt auch der Blick nach Europa.
Im deutschsprachigen Raum ist das neue Kapitel im E-Book-Publishing nämlich schon aufgeschlagen worden. Vor allem kleinere Anbieter wie ciando.de und exlibris.ch werben mit dem kapitelweisen Verkauf von Fachbüchern. Es gibt jedoch ein großes Problem: Bisher spielen nur wenige Verlage mit, so dass die Zahl „Single-Auskopplungen“ noch sehr überschaubar ist (siehe Beispiel). Das ist schade, denn als Marketing-Instrument sollte man das Aufsplitten von Content nicht unterschätzen. Bis zum echten iTunes für E-Books ist es offenbar noch ein weiter Weg…

Bild: Pixelio/Hofschlaeger