US-Studie: Google Books ohne negative Auswirkungen auf den Buchhandel

google-books-buchsuche-travis-studie-verlage-buchhandel-positive-effekteFür Buchhändler und Verlage ist Google Books ein ähnlich rotes Tuch wie Google Streetview für Hausbesitzer. Das großangelegte Scanprojekt erfasst in den teilnehmenden Bibliotheken nicht nur alte Schwarten, sondern auch urheberrechtlich geschützte Werke. Viele Rechteinhaber fürchteten finanzielle Einbußen und zogen vor Gericht. Eine US-Studie scheint nun aber genau das Gegenteil zu bestätigen – durch Digitalisierung und verbesserten Zugang sind die Umsätze der betroffenen Verlage gestiegen. Näheres dazu im folgenden Beitrag von Jürgen Scheele.

Google Books: für Verlage so gefährlich wie Napster für die Musikindustrie?

Im Oktober 2004 stellten Sergey Brin und Larry Page in einer Pressekonferenz auf der Frankfurter Buchmesse Google Print vor. Erste Suchergebnisse aus gescannten Büchern erschienen im Dezember 2004 in den Ergebnislisten der englischsprachigen Suchoberfläche Google.com. Im April 2005 schließlich ging Google Books als separate Suchmaschine in den USA an den Start, seit Oktober 2005 folgten deutsche und anderssprachige Benutzungsoberflächen. Insbesondere in den USA und Deutschland stieß das Vorhaben auf heftige Kritik. Lobbyisten und Interessensvertreter des Buchhandels wähnten sich durch Google Book Search (GBS) herausgefordert und im Niedergang begriffen wie vormals die Musikindustrie im Falle von Napster.

„Mass digitization and expanded access to book previews may increase revenues and profits“

Nun hat Hannibal Travis, Rechtsprofessor an der Florida International University, in der Studie „Estimating the Economic Impact of Mass Digitization Projects on Copyright Holders: Evidence from the Google Book Search Litigation“ die ökonomischen Auswirkungen auf den US-Buchhandel einer genaueren Prüfung unterzogen. Sein Ergebnis: Ein negativer ökonomischer Einfluss besteht nicht. Die Bilanz seiner Untersuchung lautet:

First, it finds little support for the much-discussed hypothesis of the Association of American Publishers and Google’s competitors that the mass digitization of major U.S. libraries will reduce the revenues and profits of the most-affected publishers. In fact, the revenues of the publishers who believe themselves to be most aggrieved by GBS, as measured by their willingness to file suit against Google for copyright infringement, increased at a faster rate after the project began, as compared to before its commencement. Their profits also increased significantly more on average from 2005 to 2008 than from 2001 to 2004. The increased rate of growth by publishers most affected by GBS does not disappear when one compares it to the growth of the U.S. economy or to the growth of retail sales. The continued rise in sales is remarkable when one considers the soaring sales and prices of other entertainment products that may compete with books.

Second, this Article finds some support for the view that mass digitization and expanded access to book previews may increase the revenues and profits of the most-affected publishers. The evidence for this proposition takes the form of large increases in revenues and profits for publishers affected by GBS who did not opt out of Google’s publishing partner agreement for broader access to previews of works still in copyright.

Third, it seems that GBS may simultaneously vindicate the public interest in expanded access to the world’s cultural heritage and the pecuniary interests of authors and publishers in recouping the substantial fixed costs of book and periodical production and distribution. Analyzing this virtuous circle can help us begin to theorize the relationship between the Internet industry, the producers of cultural products, and the wider public. This relationship is also visible with other advanced Internet services such as YouTube or DailyMotion, which may increase viewership of copyrighted works that they may infringe, such as television shows. One potential implication is that North American and European initiatives to create state-funded digital archives of European cultural heritage may prove to achieve many of the same results as corporate-funded mass digitization projects, and may benefit from tighter integration with such for-profit projects as a step towards universal access to all human knowledge in one place.

In der Untersuchung zur Anwendung kam eine Vorher/Nachher-Analyse, in der die von den Verlagen erzielten Erträge vor dem Start von Google Book Search mit jenen danach verglichen wurden. So zeigt die nachfolgende Tabelle für den Zeitraum 2005–2008 eine (inflationsbereinigte) Zunahme in den Erträgen von $ 330 Mio. gegenüber $ 126 Mio. in 2001–2004. Dass die Entwicklung bei den Profiten nicht simultan verlief, ist Travis zufolge Ausdruck der 2008 einsetzenden Rezession in der US-Wirtschaft – sprich: dem Konjunkturverlauf geschuldet. Immerhin waren die Profite vor Krisenbeginn zuletzt mit $ 891Mio. in 2007 um mehr als 30 % gegenüber dem Stand von 2001 angewachsen.

travis_google_books_verlage_urheberrecht_digitalisierung

[Via Michael Scott und techdirt]

Autor & CC-Lizenz: Jürgen Scheele

Die Originalversion dieses Beitrags erschien auf Digitale Linke.

Abb.: Flickr/Jim Barter (cc)

Veröffentlicht von

Jürgen Scheele

Jürgen Scheele ist Referent für Medien und Netzpolitik für die Bundestagsfraktion der Partei Die Linke und bloggt passend dazu auf "Digitale Linke" über netzpolitische Themen.

Ein Gedanke zu „US-Studie: Google Books ohne negative Auswirkungen auf den Buchhandel“

  1. Pingback: newstube.de

Kommentare sind geschlossen.