Home » Crowdfunding

Argon plant kostenlose Hörbuchfassung von Doctorows “Little Brother” – finanziert per Online-Spende

21 Apr 2010

doctorow creative commons hoerbuch argon little brother.gifDer Argon-Verlag plant eine kostenlose Hörbuch-Version von Cory Doctorows Roman „Little Brother“. Finanziert werden soll das Projekt in Kooperation mit dem Crowdfunding-Service „SellYourRights“. Sobald genügend Spenden gesammelt worden sind, wird „Little Brother“ unter einer Creative Commons-Lizenz produziert. Die gekürzte, kommerzielle Hörbuchfassung kommt ab 12. Mai zum Preis von 19,95 Euro in den Handel. Als E-Book gibt es den Hacker-Roman „Little Brother“ in zahlreichen kostenlosen Versionen.

„This book is something you do“: Argon nimmt Cory Doctorow beim Wort

“Little Brother” schlägt zurück – in Cory Doctorows gleichnamigem Roman bekommt es der Große Bruder mit Teenager-Hackern zu tun, die nicht nur Passwörter knacken können, sondern vom Flashmob bis zur virtuellen Pressekonferenz die neuen Medien für sich nutzen. Die Buchfassung kam vor kurzem in deutscher Übersetzung in Rowohlts Rotfuchs-Reihe heraus. Nun hat der Argon-Verlag für den 12. Mai eine gekürzte Hörbuch-Fassung von „Little Brother“ angekündigt, gelesen von Oliver Rohrbeck. Das alleine wäre sicherlich kaum eine längere Nachricht wert. Allerdings ist Cory Doctorow eben nicht irgendein Autor. Der Mitherausgeber des BoingBoing-Blogs gehört zu den wohl bekanntesten Gegnern von digitalen Copyright-Beschränkungen. Doctorow veröffentlichte seine Romane wie „Makers“ oder „Down and out in the Magic Kingdom“ unter einer weitgehenden Creative Commons-Lizenz – man kann die E-Book-Versionen nicht nur in frei kopieren, sondern verändern, erweitern oder in andere mediale Formate bringen. Für „Little Brother“ gilt das genauso: „This book is meant to be part of the conversation about what an information society means: does it mean total control, or unheard-of liberty?“, heißt es im Vorwort der englischen Originalausgabe. Bei Argon nimmt man sich die Freiheit, die Doctorow meint: es wird eine zweite, ungekürzte Version des Hörbuchs geben, und zwar kostenlos. Die Finanzierung erfolgt nach dem „Street Performer Protocol“:

Vergleichbar mit einer klassischen Subskription definiert der Urheber, Produzent oder Verlag eine Summe, die er zur Umsetzung seines Vorhabens benötigt und ruft im Vorhinein das interessierte Publikum zu Spenden auf. Kommt die notwendige Summe zusammen, wird das Werk produziert und steht fortan unter einer freien Lizenzform der Allgemeinheit zur Verfügung.

„Befreie deine Musik, befreie deine Literatur“: Argon nutzt das Spenden-Widget von SellYourRights

Benötigt wird eine vierstellige Summe – genauer gesagt 9000 Euro. Laut Kilian Kissling von Argon kostet die Produktion selbst lediglich 4.500 Euro: „Wir müssen 9.000 Euro sammeln, weil wir die Hälfte der Einnahmen an den Lizenzgeber (Verlag/Autor) abführen.“ Als digitalen Klingelbeutel nutzt Argon ein von SellYourRights.com entwickeltes Widget. Dieser Webservice richtet sich in seiner Startphase eigentlich an die Musikbranche – Motto: „kaufe Deine Lieblingsmusik frei“. Später sollen aber auch die Bereiche Games, Software, Literatur, Film und Bilder hinzukommen. Bisher ist SellYourRights noch in der Betaphase – Doctorows Hörspiel ist somit auch ein öffentlichkeitswirksamer Test für dieses Modell. Wenn der Test schiefgeht, haben zumindest die Spender keinen Nachteil : „Das System arbeitet mit Paypal-Autorisierungen, die nur dann in Anspruch genommen werden, wenn das Projekt gelingt. Es werden vorab keine Beträge eingezogen“, so Kilian Kissling. Der wichtigste Unterschied zu anderen Formen des Crowdfunding dürfte klar sein – es wird nicht unbegrenzt gesammelt, sondern nur bis zu einem festgelegten Betrag. Im Grunde genommen ist das Street Performer-Protokoll eine Art öffentlicher Versteigerung – nur geht die Ware am Ende in den Besitz der Allgemeinheit über.

Vielleicht wird es auch eine ungekürzte CD-Version geben – allerdings nicht kostenlos

Allerdings sind 9000 Euro natürlich auch keine völlig unrealistische Summe. Wenn also zwischen dem 26. April und dem 16. Mai genügend Spender auf das Widget geklickt haben, geht Oliver Rohrbeck wieder ins Studio. Die gekürzte Version kommt bereits auf 420 Minuten Länge und passt auf sechs CDs. Bei der Creative-Commons-Version von Cory Doctorows „Little Brother“ dürfte wohl das eine oder andere Stündchen dazukommen. Das Endprodukt stellt Argon dann als kostenlosen MP3-Download zur Verfügung. Ob die ungekürzte Fassung zusätzlich auf CD gepresst wird, steht noch nicht fest. Klar ist Kilian Kissling zufolge nur eins: „Diese wäre dann wohl nicht kostenlos, schließlich muss Pressung und Logistik bezahlt werden und die Händler wollen ja auf ihren Flächen etwas erlösen. Denkbar wäre aber eine Kalkulation, die anders ist als beim konventionellen Produkt.“