Home » E-Book-Reader, Testberichte

Trekstor eBook Player im Test: Multimedia-Abspielgerät mit E-Reader-Funktion

1 Dez 2010

trekstor-ebook-player-7m-test-e-reader
E-Books lesen, Musik hören oder Fotos betrachten – all das kann man mit den eBook Playern 5 & 7 von Trekstor. Die Geräte sind mit 5- bzw. 7-Zoll großem Farb-LCD-Display ausgestattet, und im Handel bereits ab 99 Euro erhältlich. Legt man noch ein paar Euro drauf, erlaubt die Firmware in der ansonsten baugleichen 5m bzw. 7m-Version sogar das Abspielen von Videos. Doch lohnt sich die Investition in ein E-Book-“Abspielgerät“ wirklich? E-Book-News hat die 7-Zoll-Version des eBook Players getestet… [Update: Seit Mai 2011 bietet Weltbild den eBook Player 7für 79 Euro an).

eBook-Player zielt auf den Massenmarkt

Bei Trekstor denkt man eher an einen Datensafe und nicht an E-Books. Mit E-Readern hatte das hessische Unternehmen bisher tatsächlich wenig am Hut – dafür umso mehr mit USB-Sticks, externen Festplatten &MP3-Playern. Anfang 2009 plante Trekstor allerdings schon einmal den Marktstart eines E-Ink-Readers mit WiFi- und Touch-Screen-Funktion. Nach dem iPad-Schock änderte Trekstor dann aber die Strategie – und zielt nun mit der preisgünstigen eBook-Player-Serie auf den Massenmarkt. Das merkt man bereits am Verkaufsregal – denn die neuen Lesegeräte mit LCD-Farb-Display werden in einer transparenten, platzsparenden Blisterpackung ausgeliefert. Darin findet man neben dem eBook Player selbst einen Quickstart Guide, ein Paar Sennheiser Ohrhörer und ein USB-Ladekabel.

Was das Gerät kann, hängt von der Firmware ab

Wir haben die 7-Zoll-Version des eBook Players getestet, die ein schwarzes, leicht gummiertes Gehäuse besitzt. Aufgespielt war in diesem Fall jedoch die Firmware des bis auf ein silbernes Chassis baugleichen Modells 7m, so dass auch die Movie-Funktionen funktionierten. Als Multimedia-Gerät haben die E-Book-Player nicht nur Umblätter-Tasten neben dem LCD-Display, sondern rechts neben dem Steuerkreuz auch eine kleine Start-Stopp-Taste. Die Zoom-Taste links neben dem Steuerkreuz steuert sowohl die Ansicht von Texten, Fotos und Filmen. Ansonsten gibt es noch eine Menü- und eine Zurück-Taste. Die Schnittstellen sind sämtlich an der Unterkante zu finden: 3,5 Zoll Kopfhörerbuchse, Mikro-USB-Port, SD-Karten-Einschub sowie Einschaltknopf. Auf der Rückseite gibt es zudem einen schmalen Schlitz, hinter dem sich externe Lautsprecher verbergen. Mit einer Dicke von 1,4 cm fühlt sich der eBook Player an wie ein dünnes Taschenbuch.

Farbige Buch-Cover und schnelle Seitenwechsel

Zum Starten hält man den Einschaltknopf etwa 2 Sekunden gedrückt. Dann erscheint zunächst ein Splash-Screen mit Trekstor-Logo, und nach wenigen Augenblicken ist man der E-Book-Übersicht. Das zuletzt gelesene Buch erscheint dort ganz oben mit Miniatur-Cover und einen kurzen Textausschnitt der zuletzt gelesenen Seite. Darunter findet man eine alphabetische Auflistung aller vorhandenen Titel, wobei das Format in einer extra Spalte angezeigt wird. Über die Menütaste lässt sich die Anordnung abändern – etwa nach Autor oder Kategorie. Bereits die auf dem Gerät installierten Leseproben zeigen einen Vorteil des Farb-Displays – es gibt farbige Buch-Cover. Auch schnelle Seitenwechsel gehören zu den Vorzügen gegenüber E-Ink.

trekstor-ebook-player-7m-test

epubs und PDFs lassen sich komfortabel lesen

Die normalen Textfunktionen des eBook-Players sind eher begrenzt: neben 5 verschiedenen Schriftgrößen – direkt über die Zoom-Taste zu erreichen -- lassen sich Lesezeichen anlegen, einzelne Seiten direkt ansteuern und das automatische Weiterblättern aktivieren. Zusätzlich bietet das Menü unter „Display-Einstellungen“ die Möglichkeit an, Schriftfarbe, Hintergrundfarbe und Helligkeit zu wählen. Nicht nur epubs öffnet der eBook Player problemos, auch PDF-Dokumente werden dank Reflow-Funktion anständig umgebrochen. Dank G-Sensor wechselt man bereits durch leichtes Drehen des Gerätes vom Hoch- in das Querformat. Ist der automatische Wechsel deaktiviert, kann man aber auch über das Menu hin- und herwechseln. Dank Umblättertasten am Rand des Displays kann man mit dem eBook Player einhändig lesen, das Gewicht von immerhin 373 Gramm bei der 7-Zoll-Version lässt dabei jedoch die Hand rasch ermüden.

Trekstor Media sorgt für digitale Lektüre

Um die Lektüre auf den Reader zu bringen, muss man eine USB-Verbindung zum Desktop- oder Laptop-Computer herstellen – mit WiFi kann der eBook-Player schließlich nicht glänzen. Sobald der Reader via Adobe Digital erkannt und mit der Adobe-ID des Besitzers registriert wurde, lassen sich auch kopiergeschützte epubs und PDFs auf das Gerät übertragen und lesen. Neue Titel findet man u.a. online unter Trekstor Media, so heißt Trekstors eigener E-Store. Für Käufer des eBook Players stehen dort bereits drei Gratis-E-Books zum Download bereit. Insgesamt sind dort mehr als 30.000 E-Books sind dort verfügbar – dafür sorgt im Hintergrund die Buchhandelsplattform Libreka.

test-trekstor-ebook-player-7m

Musik im Hintergrund, Filme im 16:9-Format

Ein wichtiges Argument für den Kauf des Trekstor eBook Players sind natürlich auch die Multimedia-Funktionen. Zunächst einmal sind alle Modelle auch komfortable MP3-Abspielgeräte – dies lässt sich sehr gut mit dem Lesen von E-Books kombinieren, die Musik wird dann im Hintergrund abgespielt. Die Lautstärkereglung mit dreißig Stufen erlaubt es, den Ton ganz leise zu machen, wer seinen Ohren mehr zumuten möchte, wird hier genauso gut bedient. Als Foto-Viewer machen die eBook Player auch eine gute Figur, die Zoom-Funktion hat hier ebenfalls ihren Sinn. Vor allem das große Display der 7-Zoll-Version eignet sich recht gut, um unterwegs Filme im 16:9-Format zu schauen. Das beste Sounderlebnis hat man dabei über den Kopfhöreranschluss. Was aber offenbar vergessen wurde, ist die Möglichkeit, innerhalb des Films (bzw. Musikstücks) vor- oder zurückzuspringen.

Trekstor eBook Player bietet mobiles Multimedia für wenig Geld

Mit den eBook Playern bringt Trekstor als erster Anbieter in Deutschland ein Lesegerät für weniger als 100 Euro in die Regale, das echten Nutzwert verspricht. Wer etwas tiefer in die Tasche greift, bekommt für 149 Euro sogar ein mobiles Abspielgerät für Filme. Möglich macht all das die Wahl von LCD-Technologie – denn die ist eben weitaus günstiger als farbiges E-Ink oder die auch Bewegtbilder erlaubende Alternative Mirasol. Das geht aber auf Lasten der Lesefreundlichkeit, und verkürzt zudem die Akkulaufzeit erheblich. Wer unterwegs von einem Gerät aus auf E-Books, Musik, Fotos und Filme zugreifen möchte, bekommt mit dem Trekstor eBook Player Multimedia für wenig Geld. Wer vor allem viel und lange lesen möchte, sollte aber lieber ein E-Ink-Gerät wählen.

Weltbild-Reader Trekstor 7


Display

7 Zoll TFT-Display, 800x480 Pixel, Farbdarstellung

Gewicht

373 Gramm (7 & 7m)

Schnittstellen

Mikro-USB, SD-Karteneinschub, Kopfhörerbuchse

Interner Speicher

2 GB, erweiterbar auf 32 GB (extern)

E-Book-Formate

epub (DRM), PDF (DRM), text

Multimedia-Formate

MP3, WMA etc. (Audio), JPG, GIF etc. (Bilder)

Text-Funktionen

5 Schriftgrößen sowie Zoom-Funktion

Weitere Features

Equalizer, Shuffle & Repeat-Funktion

Preis

79 Euro (7-Version, Weltbild)
140 Euro (7m-Version/Weltbild)