Home » Smartphone&Tablet, Smartwatch

Toq ist “always on”: Erste Smartwatch mit stromsparendem Mirasol-Display

10 Sep 2013 1 Kommentar

Toq ist da – die erste Smartwatch mit stromsparendem Mirasol-Display feiert Premiere auf der IFA. Der Trend zum “Second Screen” geht damit in die zweite Runde. Nach der Kombination TV/Tablet lautet die nächste Paarung nun also Smartphone plus drahtlos synchronisierte Smartwatch. Bisher bedeutete das für den Nutzer jedoch auch: noch ein Gadget, das alle 24 Stunden an die Steckdose muss. Denn die meisten Produkte in dieser Kategorie setzen auf hintergrund-beleuchtete Displays, so etwa Sonys SmartWatch2 und Samsung Galaxy Gear.

Reflexive Technologie ähnlich wie E-Ink

Die von Qualcomm entwickelte Mirasol-Technologie gehört dagegen zu den passiven bzw. reflexiven Darstellungsmethoden, ähnlich wie E-Ink – und spielt ihre größte Stärke im prallen Sonnenlicht aus. Außerdem ist das Display im Format 1,55 Zoll und einer Auflösung von 288×192 Pixeln “always on”, wie bei einem E-Reader, ohne dass der Akku vorzeitig schlapp macht. Zusammen mit der Nutzung von Bluetooth als direktem Draht zum Smartphone sollen so immerhin mehrere Tage im Dauerbetrieb möglich sein.

Weiteres interessantes Detail: Qualcomms Smartwatch lässt sich drahtlos wiederaufladen, indem man sie auf das mitgelieferte Case legt. Die “WiPower™ LE”-Technologie kümmert sich auch um den Saft für die drahtlos funkenden Kopfhörer, die ebenfalls zum Lieferumfang gehören. Besser gesagt, Headsets – denn mit den weißen Stöpseln kann man auch telefonieren, falls man vor lauter Smartwatch- und Smartphone-Apps dafür noch Zeit hat.

Qualcomm testet Verkauf in limitierter Auflage

Ähnlich wie E-Ink mit Farbdarstellung hatte Mirasol bisher immer noch einen gewissen Nachteil gegenüber LED-Displays – die Farbdarstellung war nicht ganz so brillant und kontrastreich. Wohl auch ein Grund dafür, dass sich Mirasol bisher genausowenig als alternative Displaytechnologie bei E-Readern oder Tablets durchsetzen konnte, obwohl es durchaus Versuche gab. Etwa den von Qualcomm entworfenen Kyobo-Reader, der von der südkoreanischen Buchhandelskette Kyobo Book Centre noch bis Mitte 2012 vertrieben wurde.

Mit der Toq startet Qualcomm nun einen neuen Versuch – allerdings erstmal nur sehr vorsichtig. Die Smartwatch wird nämlich nur von Qualcomm selbst vermarktet, und das auch nur in limitierter Auflage. US-Kunden können sie ab Herbst für etwa 300 Dollar erwerben. Offenbar will man Toq als Testballon nutzen, um die Chancen für Mirasol-Displays auszuloten – die in einer größeren Variante natürlich auch für Smartphones produziert werden könnten. Ganz alleine auf weiter Flur ist Mirasol jedoch nicht – auch E-Ink-Displays drängen auf den Markt für “Wearables” – siehe Projekte wie Sonostar oder Pebble.

Abb.: Screenshot

Ein Kommentar »