Home » E-Book-Handel, E-Book-Reader

Thalia übernimmt textunes: Reading-App & Oyo II angekündigt

8 Aug 2011

Thalia setzt verstärkt auf Multichannel – und bietet E-Books demnächst auch mit einer eigenen App an. Zu diesem Zweck übernahm Deutschlands zweitgrößte Buchhandelskette das Berliner Startup textunes. Die gleichnamige textunes-App bringt elektronische Lektüre schon seit 2009 auf die Displays von iPhone & iPad, und ist mittlerweile auch für Android-Geräte erhältlich. Zusätzlich zum Start der Thalia eReading-App wird es auch einen neuen Reader geben: in Kürze soll mit dem Oyo II ein verbessertes Touch-Screen-Lesegerät auf den Markt kommen.

Aus Multichannel wird Smart Reading

Bei Thalia nennt man die Multichannel-Strategie für E-Books jetzt „Smart Reading“: „Smart Reading heißt für Thalia nicht nur, dass unsere Kunden den Content frei wählen können. Ihnen soll zukünftig auch die Wahl des Endgerätes, auf dem sie digitale Inhalte lesen, überlassen werden”, so Michael Busch, Geschäftsführer der Thalia Holding. Mit dem Angebot einer eigenen App zieht Thalia mit Libri gleich – erst vor wenigen Tagen war die Libri-App für Android im App Store von Samsung gelauncht worden. Auch die E-Reading-App von Thalia soll zunächst nur für Android-Geräte erhältlich sein, eine Version für iOS ist aber in Planung. Neben den bewährten Social-Reading-Features der textunes-App wird es auch eine spezielle Empfehlungs-Funktion geben.

Neuer Oyo II kommt im richtigen Augenblick

Mit der Ankündigung des Oyo II gab es erstmals auch wieder Neuigkeiten über Thalias Reader-Sparte. Der OYO II soll über erweiterte Funktionalitäten, eine verbesserte Prozessorleistung, eine längere Akkulaufzeit und einen höheren Kontrast verfügen. Ob es sich um eine WLAN- oder UMTS-Version handeln wird, ist noch nicht bekannt. Nach verpatzten Firmware-Updates und dem kurzfristig abgesagten Launch einer UMTS-Version des Oyo I kommt die Nachricht vom Oyo II aber auf jeden Fall gerade zur rechten Zeit – schließlich starten in den nächsten Wochen auch Amazon und Kobo ihre neuen Reader.