Home » E-Book-Reader

Thalia steigt mit Cybook HD Frontlight in Glimmerlicht-Liga auf

31 Okt 2012

„Wenn du die Wahl zwischen zwei Übeln hast, wähle keins von beiden“ – nach diesem klassischen Motto handelt auch Thalia. Vor die Wahl gestellt, entweder viel Geld in die Weiterentwicklung eines eigenen Readers zu stecken (siehe Oyo I & II), oder gleich mit Amazon zu paktieren, geht Deutschlands größte Buchhandelskette den dritten Weg, und der heißt Bookeen. Europas älteste E-Reader-Schmiede lieferte mit dem Cybook Odyssey bereits seit Sommer 2012 den neuen Standard-Reader für Thalia – nun kommt das„Cybook HD Frontlight“ dazu. Neben Highspeed-E-Ink, XGA-Auflösung und schnellem Prozessor bringt das neue Lesegerät eine Glowlight-Funktion mit. Mit einem Preis von129 Euro liegt das neue Gadget zum Lesen unter der Bettdecke gleichauf mit den Glimmerlicht-Versionen von Kindle und Kobo-Reader. Das Vorgängermodell Cybook Odyssey dagegen gibt’s ab jetzt schon für 99 Euro.

„Neue Evolutionsstufe des eReading“

Mit dem „Bookeen HD FrontLight“ sei „die nächste Evolutionsstufe des eReading erreicht“, stellt Thalias Pressemitteilung fest. Man kann es auch mit den Worten von Thalia-Chef Michael Busch sagen: es geht darum, sich „in Reiseflughöhe“ mit Amazon oder Kobo zu bewegen. Über das Glimmerlicht hinaus bringt Thalias neuer Reader keine großartigen Neuerungen, abgesehen vielleicht von einer knapp 10 prozentigen Gewichtsreduktion auf nun 180 Gramm und einer verbesserten Benutzeroberfläche. Mit einer Auflösung von 758 x 1024 Pixeln, kapazitivem Multitouch und 2 Gigabyte Speicher konnte sich aber auch das Vorgängermodell schon sehen lassen. Für elekronischen Lesestoff sorgt wie schon bisher der direkte Draht zu Thalias hauseigenem E-Store. Vorbestellt werden kann Thalias Glowlight-Reader bereits jetzt, die Auslieferung soll im November beginnen. Ausprobieren kann man das Bookeen HD auch in den Buchhandlugen vor Ort.

Thalia startet auch neues Android Tablet

Neben der E-Reader-Palette im High-End-Bereich bietet Thalia mit dem „4Ink“ von Trekstor seit Oktober auch eine Low-Price-Alternative im 6-Zoll-Bereich an – für 59 Euro bekommt man einen unvernetzten Tasten-Reader mit einer Auflösung von 600×800 Pixeln. Um in der Weihnachtssaison auch bei der Multimedia-Fraktion punkten zu können, wirft die Buchhandelskette außerdem noch ein 8-Zoll-Android-Tablet in die Schlacht. Das „Tablet PC 4“ genannte Gerät wird mit iPad-ähnlichem IPS-Touchscreen, schnellem Prozessor, 1 Gigabyte RAM und 8 GB internem Speicher ausgestattet sein. Über das Pricing ist noch nichts bekannt, es dürfte sich aber in der Nähe der Kindle Fire-Modelle bewegen.

Abb.: Thalia