Tantiemen für Online-Texte: Wie Blogger von der VG Wort profitieren können

geld verdienen mit bloggen vg wort tantiemen.gifMit dem Bloggen Geld verdienen – das geht auch ohne AdSense oder Sponsoring. Die VG Wort schüttet nämlich Tantiemen nicht nur an Print-Autoren aus, sondern auch an die Urheber von Online-Texten. Um am Online-Meldesystems T.O.M. teilzunehmen, muss man sogenannte Zählmarken in Blogseiten einbinden. Pro Text lassen sich zwischen dreißig und vierzig Euro verdienen – wenn mindestens 1500 Aufrufe („Pageviews“) pro Jahr erfolgen.

Bei der VG Wort sind Blogger und Journalisten grundsätzlich gleichberechtigt


Immer mehr Blogger sehen sich als Journalisten. Bei der Verwertungsgesellschaft Wort (VG Wort) ist die Blogosphere der Presse ohnehin gleichgestellt. Die VG Wort verwaltet schlicht und einfach die Tantiemen aus sogenannten „Zweitnutzungsrechten“. Früher betraf das vor allem Printmedien – Geld floss etwa in Form des „Kopierpfennigs“, der Bibliothekstantieme oder für die Nutzung von Lesezirkeln. Bei digitalen Texten geht es dagegen eher um Abgaben, die Hersteller von Geräten wie Druckern, Scannern, CD- oder DVD-Brennern leisten. Um an den jährlichen Ausschüttungen teilzunehmen, müssen Autoren ihre Texte bei der VG Wort melden. Seit 2007 geht das auch für reine Onlinetexte. Voraussetzung für die Teilnahme am Programm „Texte online Melden (T.O.M.) ist jedoch: Die Texte müssen kostenlos und frei verfügbar sein, also etwa ohne Passwortschutz. Die Mindestlänge für jeden Text beträgt 1.800 Zeichen. Jeder Text, der pro Jahr mindestens 1500 mal aufgerufen wurde, kann an der Ausschüttung teilnehmen. Bis 3000 Pageviews gibt es 30 Euro, bei noch höheren Zugriffszahlen sogar 40 Euro.

Die „Zählmarken“ der VG Wort gibt’s für Blogseiten, aber auch für PDF-Downloads


Zur Ermittlung dieser Zahlen verteilt die VG Wort individuelle „Zählmarken“. Eigentlich handelt es sich um einen HTML-Verweis auf ein winziges, einen Pixel großes Bild, das vom VG-Wort Server heruntergeladen wird. Diese HTML-Codes werden als Word-Tabelle oder als PDF-Dokument geliefert. Per Copy&Paste kann man sie am Ende der jeweiligen Blog-Seite eingefügen. Jeder Seitenaufruf wird dann vom VG Wort-Server registriert und gezählt. Sobald die Mindestzahl von 1500 Pageviews erreicht wurde, bekommt man automatisch eine E-Mail von der VG Wort. Jetzt beginnt das eigentliche Meldeverfahren – man gibt also der VG Wort noch einmal extra bescheid, dass der Text an der Ausschüttung teilnehmen soll. Alles klar? Noch Fragen? Kein Problem. Die Anleitung für das T.O.M.Verfahren auf der VG Wort-Homepage ist zwar leider ziemlich unverständlich. Doch die Hamburger Business-Beraterin & Web-Entwicklerin Elke Fleing hat auf ihrer Seite „Berufung selbstständig“ ein großartiges Howto veröffentlicht. Titel: „Wie ihr als Autor Tantiemen für Online-Texte von der VG Wort bekommt“. Die Anleitung kann man im PDF-Format downloaden – auch für solche Downloadlinks existieren übrigens spezielle Zählmarken.

Veröffentlicht von

Ansgar Warner

Ansgar Warner arbeitet als freier Autor im Medienbüro Mitte (Berlin). Neben diversen Brotarbeiten für Presse & Rundfunk bloggt er hier rund um's Thema Elektronisches Lesen. Die spannende (Vor-)Geschichte der elektronischen Bücher erzählt Ansgar in "Vom Buch zum Byte". Praktische Infos für Autoren, Verleger & alle E-Reading-Interessierten vermittelt das "e-book & e-reader abc".

2 Gedanken zu „Tantiemen für Online-Texte: Wie Blogger von der VG Wort profitieren können“

  1. Ah, danke für den Tipp. Muss ich mir noch mal genauer anschauen. Bei den Kommentaren war mir dieses Manko neulich schon mal aufgefallen. Ansonsten sollten bei der Artikelansicht eigentlich alle Links blau sein. Das heißt: Welchen Browser & welches OS nutzt du denn!? Spielt ja auch ne gewisse Rolle. Na ich werd die Seite vorsichtshalber noch mal bei Browsershots.org testen…

  2. Hi, vielen Dank für diesen guten Artikel. Er eränzt meinen prima, sagt noch Mal in anderen Worten, worum’s geht.

    Was ich bei eurer Site schade finde: man erkennt die Links nicht beim normalen Lesen, sie sehen genauso aus wie der Fließtext und verfärben sich erst bei Mouse-Hover. Das macht mir die Suche nach Links etwas schwer…

Kommentare sind geschlossen.