Home » Archive

Artikel zum Stichwort: "Urheberrecht"

In eigener Sache, Pro & Kontra »

[19 Mai 2012 | 4 Comments | ]
Copy&Paste bei Gutenbergs Erben: Wie das Börsenblatt einmal bei E-Book-News abschrieb

Es war nur eine kurze Meldung zu Amazons europäischer Print-On-Demand-Offensive, die man seit Freitag mittag auf Boersenblatt.net lesen konnte (siehe Screenshot) – trotzdem sorgte sie bei E-Book-News für einiges Erstaunen. Denn ein übersetztes Zitat aus Amazons ursprünglich auf englisch verfasster Pressemitteilung kam uns merkwürdig bekannt vor: es stammte aus einem ausführlichen E-Book-News-Artikel zum selben Thema, der einige Stunden vorher …

Pro & Kontra »

[11 Mai 2012 | Kommentare deaktiviert | ]
Hundert Schriftsteller pro Urheberrecht, oder: “Wir sind die Literaturagentur Landwehr & Cie”

“Wir sind die Urheber”, mit diesem Slogan hat in den letzten Monaten immer wieder mal der Journalistenverband freischreiber darum geworben, Urheber nicht mit Verwertern zu verwechseln. Jetzt führt ihn eine andere Gruppe von Urhebern im Munde, nämlich literarische Schriftsteller. 100 von ihnen haben unter diesem Titel ein öffentliches Statement unterzeichnet, in dem sie “gegen den Diebstahl geistigen Eigentums” protestieren. …

Pro & Kontra »

[8 Mai 2012 | Kommentare deaktiviert | ]
Verlage im Netz: Nicht so schutzlos wie behauptet

Vor fast 220 Jahren, am 28. Mai 1794 schloss Friedrich Schiller einen bemerkenswerten Vertrag mit seinem Verleger Johann Friedrich Cotta. Es ging um die Veröffentlichung von Werken Schillers im Literaturmagazin Die Horen. Der Vertrag sicherte Schiller Vorschüsse, Lizenzgebühren und Optionen zu, außerdem enthielt er eine Klausel zum Schutz von Schillers Persönlichkeitsrecht. Absatz 5 garantierte dem Autor, über Änderungen an …

E-Bibliothek »

[23 Apr 2012 | Kommentare deaktiviert | ]
Welttag des Buches: „Nutzerinteressen stärken, Urheberrechte wahren“

Zum Welttag des Buches am 23. April werden auch in diesem Jahr wieder Bücher verschenkt, in Deutschland etwa organisiert durch den Börsenverein des deutschen Buchhandels, die Stiftung Lesen und zahlreiche Verlage. Passenderweise fällt dieser inoffizielle Feiertag auf den Geburtstag von William Shakespeare und Todestag von Miguel Cervantes. Das Copyright gab es zu deren Zeiten noch nicht – trotzdem gilt …

E-Bibliothek, Pro & Kontra »

[13 Apr 2012 | 3 Comments | ]
Das Ende der elektronischen Semesterapparate

Unbestätigten Gerüchten zufolge knallen beim Börsenverein des Deutschen Buchhandels die Sektkorken: Das OLG Stuttgart hat gewissermaßen das Aus für elektronische Semesterapparate beschlossen. Dabei waren die immer so praktisch: Lehrende konnten Ausschnitte aus Texten für die Vorlesung im Intranet hinterlegen, den Teilnehmern eines Kurses ein Passwort geben, und die konnten es sich herunterladen. In Zukunft gilt: nur noch read only. …

Pro & Kontra »

[15 Dez 2011 | Kommentare deaktiviert | ]
Dirk von Gehlen: Warum ich die Kopie lobe [Interview]

Dirk von Gehlen, Journalist und Chefredakteur von jetzt.de, beschäftigt sich in seinem vor kurzem erschienenen Buch „Mashup: Lob der Kopie” mit den kulturellen Folgen der – nicht nur digitalen – Kopie. Seine These: Kopieren ist eine allgegenwärtige, aber abgewertete Kulturtechnik. In Zeiten der digitalen Kopie gilt es das zu überwinden. [Anmerkung der Red.: Anders als es der Titel “Mashup: …

Pro & Kontra »

[6 Dez 2011 | 2 Comments | ]
Schweiz pro Internet-Freiheit: Musik- und Filmdownloads bleiben straffrei

Jeder dritte Schweizer lädt Musik, Filme oder E-Books kostenlos herunter – etwa über Online-Tauschbörsen oder One-Click-Hoster. Für den Eigenbedarf ist das bei den Eidgenossen legal (“Eigengebrauchsschranke”). Da sich die Unterhaltungsindustrie jedoch über Einnahmeverluste beklagte, gab der Bundesrat eine Untersuchung „zur unerlaubten Werknutzung über das Internet“ in Auftrag. Das Ergebnis dürfte international für Aufsehen sorgen: nachteilige Auswirkungen auf das …

Pro & Kontra »

[21 Jan 2011 | 6 Comments | ]
Leben Autoren vom Urheberrecht? Ein nützlicher Mythos

Das Urheberrecht sei die Lebensgrundlage von Autoren, wird immer wieder behauptet – Verschärfungen dienten daher auch ihnen. Mit den wirklichen Lebensgrundlagen von Autoren habe das aber wenig zu tun, findet Ilja Braun, dessen ursprünglich in den “Blättern für deutsche und internationale Politik” erschienenen Beitrag zum “nützlichen Mythos” Urheberrecht wir im Folgenden dokumentieren. Der Mythos, so die These, nützt vor …

E-Bibliothek, E-Book-Handel »

[27 Sep 2010 | 6 Comments | ]
„Abschreiben per Hand ist keine Lösung“: Open Access bleibt Utopie – doch die Wissenschaft braucht ein besseres Urheberrecht

Freien Zugang zum Wissen fordert die Open Access-Bewegung, und hat gute Argumente. Denn Content im Wissenschaftsbetrieb wird zumeist mit öffentlichen Mitteln finanziert. Für die großen Verlage versprechen E-Journals und E-Books in Academia dagegen vor allem eins: Big Money. Höchste Zeit für die geplante Urheberrechtsreform für den Wissenschaftsbetrieb („Dritter Korb“) – denn an den Universitäten ist das elektronische Lesen längst …

E-Book-Handel »

[26 Aug 2010 | One Comment | ]
US-Studie: Google Books ohne negative Auswirkungen auf den Buchhandel

Für Buchhändler und Verlage ist Google Books ein ähnlich rotes Tuch wie Google Streetview für Hausbesitzer. Das großangelegte Scanprojekt erfasst in den teilnehmenden Bibliotheken nicht nur alte Schwarten, sondern auch urheberrechtlich geschützte Werke. Viele Rechteinhaber fürchteten finanzielle Einbußen und zogen vor Gericht. Eine US-Studie scheint nun aber genau das Gegenteil zu bestätigen – durch Digitalisierung und verbesserten …