[e-book-review] Killer, Gräber & Gelehrte (Turhan Boydak, Der Troja-Code)

Troja ist immer gut, um einen handfesten Streit vom Zaun zu brechen, und sei es nur zwischen Gelehrten. Umso mehr, wenn man mit einer steilen These antritt wie kurz vor der Jahrtausendwende Eberhard Zangger: in Platons späten Dialogen Timaios und Kritias wollte der Geoarchäologe eine verzerrte Beschreibung der mythischen bronzezeitlichen Metropole entdeckt haben. Der berühmte Grieche spricht freilich nicht von Troja, sondern von Atlantis. Troja gleich Atlantis: zumindest eine genial einfache Lösung. Leider fehlen aber archäologische Beweise.

In Turhan Boydaks Thriller „Troja-Code“ tauchen genau die aber plötzlich auf, in Form einer beschrifteten Tonscherbe made in Turkey. Der Münchner Altertumskundler Werner Dreyer ist begeistert, als er die Nachricht erhält – und kurz darauf tot, genau wie sein türkischer Kollege, der den Fund dokumentiert hat. Denn es gibt offenbar eine einflussreiche Lobby-Gruppe von Abendländlern, die das Ideologem einer unverfälschten griechisch-römischen Antike um jeden Preis erhalten wollen. Troja UND Atlantis unterm Halbmond-Banner? Das darf nicht sein.

In Chats und E-Mails mit seiner Tochter Helena hatte Dreyer jedoch zuvor genügend verschlüsselte Hinweise darauf gestreut, dass eine archäologische Sensation bevorstehen könnte, die das Bild der europäischen Frühgeschichte umstoßen würde. Zusammen mit ihrem Freund begibt sich die Tochter auf eine Spurensuche, die sie schließlich bis zu den Hügeln von Hissarlik führt, verfolgt von einem rücksichtslosen Profikiller, der nur einen Auftrag hat: alle Beweise und Zeugen zu vernichten.

Den Leser erwarten dabei nicht nur Spannung und Action, sondern auch eine Menge eingestreuter historischer Fakten. Schon der Titel weist ja darauf hin: Boydak arbeitet nach dem Muster von Dan Brown – das Erstlingswerk des deutsch-türkischen Autors bewegt sich aber nicht wirklich auf Augenhöhe mit einer Blockbuster-Vorlage wie „Da Vinci-Code“. Trotzdem ist der Roman durchaus lesbar und als Ferienlektüre auf dem E-Reader keine schlechte Wahl, auch wenn man nicht am Mittelmeerstrand logiert.

Dank XXL-Leseprobe kann man den im Digital-Only-Verlag Dotbooks erschienenen Thriller vor dem Kauf zudem ausgiebig testen. Ach ja, und ist Troja nun wirklich gleich Atlantis? Das wird sich vielleicht eines Tages tatsächlich ganz Schliemannesk mit dem Spaten entschieden. Vorerst geht der trojanische Gelehrten-Krieg noch etwas weiter…

Turhan Boydak,
Der Troja-Code
E-Book (epub/Kindle) 6,99 Euro