Kano kommt: Barnes & Noble fördert „Tech Literacy“ mit Raspi-Bastelset

kano-kommtBei Kickstarter gestartet, im Regal bei Barnes&Noble gelandet — klingt nach einer klassischen Crowdpublishing-Karriere eines Romans, Sachbuchs oder Comics. Doch Kano ist kein Buch, sondern ein Computer-Bausatz rund um den Raspberry Pi, der sich speziell an Kinder und Jugendliche richtet. Hinter diesem äußerst erfolgreichen Projekt, das bereits 2013 via Crowdfunding angeschoben wurde, stecken Autor & Designer Alex Klein, der Investor Saul Klein (beide aus London) sowie der israelische Unternehmer Yonatan Raz-Fridman. Neuester Vertriebspartner: die größte verbliebene US-Buchhandelskette B&N.

„So einfach wie Lego“

Das Motto für das zum Roll-Out im Buchhandel extra neu designte Bastel-Set zum Preis von 150 Dollar lautet: „as simple and fun as Legos“ — tatsächlich lassen sich die einzelnen Komponenten wie Keyboard, Lautsprecher, Wi-Fi-Dongle und natürlich der mitgelieferte Raspi sehr einfach zusammenstecken. Nicht nur beim Zusammenbauen lässt sich eine Menge lernen, auch die auf Linux basierende Benutzeroberfläche „Kano OS“ sowie weitere Software-Tools wurden speziell für die Bedürfnisse von Nachwuchs-Hackern entwickelt.

„Learning by Doing“ im Buchhandel

Bei Barnes&Noble sieht man das Kano-Set als perfekte Ergänzung für die bestehenden ‚Learning by Doing‘-Angebote. Passend dazu wird der Lego-Computer wird im Herbst auch auf der jährlichen „Mini Maker Faire“ gefeaturet — in zahlreichen B&N-Filialen können die Kids dort auch erste Erfahrungen mit 3D-Druck, Drohnen, Robots und Programmiersprachen machen.

„USA braucht mehr Tech Literacy“

Das Ziel solcher Aktionen & Produkte sei die Förderung der „Tech Literacy“, so Kathleen Campisano, bei B&N zuständig für den Spiel- und Spielzeugbereich, diese begrifflich von der Lese- & Schreibfähigkeit abgeleitete Technik-Kompetenz hält Campisano für „so wichtig wie noch nie“ für die USA. Doch nicht nur der Buchhandel engagiert sich: Für die weite Verbreitung der Kano-Sets dürfte wohl auch der Vertrieb über die Spielwarenkette Toys’R’Us sorgen.

(via TheVerge)