Storydocks schwimmt sich frei: Erzähl-Werft dank Kapitalspritze jetzt unabhängig von Oetinger Verlagsgruppe

storydocks-oetinger-digitales-storytellingErst 2015 hatte die Oetinger Gruppe diverse digitale Geschäftsbereiche unter dem Label „Storydocks“ zusammengefasst — die Hamburger „Erzählwerft“ soll dem Mission Statement zufolge „Storytelling für Kinder auf ein neues Level heben“ und gute Geschichten „multimedial, viral, cross-channel“ darstellen helfen. Nun geht die Ausgründung endgültig eigene Wege — auch dank einer millionenschweren Kapitalspritze der Beteiligungsholding J.F. Müller & Sohn.

Erfolgreich Doppelstrategie: Eigenmarken stärken…

Von Anfang an verfolgte Storydocks eine Doppelstrategie. Zum einen ging es um die Weiterentwicklung von Oetingers Digital-Marken à la Tigerbooks (Plattform für digitale Kinderbücher & Kindermedien), Tigercreate (App zur Gestaltung interaktiver E-Books für Kinder) oder „Framily“ (personalisierte Kinderbücher) vorantreiben, zum anderen auch um Beteiligungen an externen Start-Ups.

… und via Companybuilding neue Marken schaffen

Solches „Companybuilding“ betrieb man zwischenzeitlich bereits für Altraverse (Crossmediale Manga-Welten), Filimundus (Games-Entwicklung) sowie readio (responsives Lesen). Das fanden wohl auch die Investoren interessant — Storydocks Kernkompetenz sei es, „zukunftsweisende Produkterlebnisse für digitale Zielgruppen aus der Verbindung von Medien-Content und Technik zu entwickeln und daraus nachhaltige Geschäftsmodelle zu etablieren“, verlautbarte anlässlich des Einstiegs die Beteiligungsholding.

(via Buchreport & boersenblatt.net)

Erzähl-Werft ahoi: „Storydocks“, Oetingers neues Label für digitales Storytelling

storydocks-oetinger-digitales-storytellingDiese Meldung ist im Medienrummel rund um die Frankfurter Buchmesse dann doch etwas untergegangen: der Kinder- und Jugendbuch spezialisierte Oetinger-Verlag baut sein Digitalgeschäft aus und hat zu diesem Zweck schon im Oktober die Tochter „Storydocks“ an den Start gebracht – die auf die Kernkompetenz Storytelling baut.

Mit doppelter Zielrichtung: zum einen wollen die Hamburger auf diese Weise die Weiterentwicklung der eigenen Digital-Marken Tigerbooks (Plattform für digitale Kinderbücher & Kindermedien), Tigercreate (App zur Gestaltung interaktiver E-Books für Kinder) oder „Framily“ (personalisierte Kinderbücher) vorantreiben, zum anderen auch Beteiligungen an externen Start-Ups ermöglichen.

Laut Mission Statement der neuen Webpräsenz storydocks.com versteht sich die Neugründung als „Company Builder für Produkte und Geschäftsmodelle des digitalen Storytellings“, nicht nur für die Buch-, sondern allgemeiner auch die Medienbranche, es geht darum, „gute Geschichten noch faszinierender zu erzählen – multimedial, viral, grenzüberschreitend“, heißt es weiter.

Der erste externe Partner konnte auch schon präsentiert werden, nämlich Readio (für: „Read“ plus „Audio“). Das Karlsruher Startup entwickelt Technologie für responsives Lesen, mit der sich Texte, Bilder, Sounds, Videos und Animationen verbinden lassen. Auf diese Weise will man nicht nur bestehenden Content „enhancen“, sondern idealerweise auch ganz neue Konzepte entwickeln.