[Aktuelles Stichwort] Unendliche Geschichten: Fan Fiction – vom Spin-Off bis zum Crossover


[Dieser Artikel ist eine Preview aus: „das große e-book & e-reader abc“, das mehr als 200 aktuelle Stichwörter von Adobe-ID bis Zweifinger-Zoom enthält. Es ist digital und gedruckt im Oktober 2014 bei ebooknews press erschienen – Tipp: zum Einführungspreis bestellen und vier Euro sparen!]

Fan-Fiction (auch Fanfic, FF oder Fangeschichten), erzählerische Fortsetzung und Ergänzung von populären TV-, Comic- oder Roman-Serien wie etwa „Buffy the Vampire Slayer“, „Star Trek“ oder „Harry Potter“ durch deren Fans. Fan-Fiction wurde früher vor allem über spezielle Subkultur-Zeitschriften („Fanzines“) verbreitet, seit den 1990er Jahren werden meist Internet-Foren und >>Storytelling-Portale genutzt. Beliebt ist im Rahmen von F.-F. auch die Kombination und Vermischung verschiedener Narrative bzw. Heldenfiguren (vgl. „Crossover“, „Remix-Kultur“).

Wie populär F.F. gerade im englischsprachigen Raum ist, zeigt ein Blick auf die Non-Profit-Plattform FanFiction.net: mehr als zwei Millionen User sind dort aktiv, die Zahl der einzelnen Stories hat ebenfalls längst die Millionengrenze gesprengt. Die meisten „Spin-Offs“ erlebten dort bisher J K Rowlings Romanserie „Harry Potter“ (mehr als 600.000 Fanfictions), die Manga-Serie Naruto (330.000 Fanfictions) sowie Stephenie Meyers Vampir-Saga „Twilight“ (200.000 Fanfictions). Fan-Fiction spielt auch eine große Rolle beim Erfolg von >>Storytelling-Plattformen wie >>Wattpad oder diversen >>Self-Publishing-Communities.

Der kommerziellen Verwertung von nah am Original erzählter F.-F. sind in der Regel durch das Urheberrecht enge Grenzen gesetzt. Der Abschluss entsprechender Lizenzvereinbarungen mit der Contentindustrie hat jedoch >>Amazon den Aufbau einer speziellen Plattform für die Verwertung von Fan-Fiction ermöglicht („Kindle Worlds“). Kreative Fans, die entsprechende Spin-Offs mit mindestens 10.000 Worten produzieren, erhalten von den via Amazons „Kindle Worlds Store“ erzielten E-Book-Verkäufen eine 35-Prozent-Tantieme, müssen jedoch bestimmte narrative Regeln einhalten dem Unternehmen sämtliche Zweitvertungsrechte abtreten. Im Auftrag von Amazon entstehen zudem Franchise-Fiktionen aus der Feder renommierter Serien-Autoren.

Welche Bedeutung Fan-Fiction für den Buchmarkt haben kann, zeigt das Beispiel des Mega-Bestsellers „Fifty Shades of Grey“: ursprünglich hatte die Autorin E.L. James ihren erotischen Roman als eine Fan-Fiction-Abwandlung von Stephenie Meyers Twilight-Saga auf einer Fan-Fiction-Website veröffentlicht. Die kommerzielle Verwertung erfolgte dann in abgewandelter Form.


[Dieser Artikel ist eine Preview aus: „das große e-book & e-reader abc“, das mehr als 200 aktuelle Stichwörter von Adobe-ID bis Zweifinger-Zoom enthält. Es ist digital und gedruckt im Oktober 2014 bei ebooknews press erschienen – Tipp: zum Einführungspreis bestellen und vier Euro sparen!]

[e-comic-review] Beam me up, Steve: Star Trek als E-Comic auf iPhone und iPod

Der neue Star Trek-Film (Kinostart: 7. Mai) spielt in ferner Zukunft, genauer gesagt im Jahr 2258. Und zugleich in der Vergangenheit, denn es geht in dem „Prequel“ um die Jugendjahre von Kirk, Spock & Co. Für iPhone-Besitzer nichts neues: denn sie kennen viele Details dieses Handlungstrangs schon aus dem E-ComicStar Trek: Countdown„. Die Sci-Fi-Bildergeschichte stammt wie das Filmdrehbuch aus der Feder von Robert Orci, Alex Kurtzman und J.J. Abrams. Im Zentrum steht die Biographie des romulanischen Leinwand-Bösewichts Nero. Die vierteilige Comic-Reihe soll die Vermarktung des Kino-Films unterstützen. Dabei geht man auch medial neue Wege: Der amerikanische Verlag IDW bietet den von David Messina gezeichneten Pre-Prequel nicht nur als Print-Version an, sondern eben auch im iTunes-Store für iPhone und iPod Touch. Heißt die Fortsetzung von „Video killed the radio star“ also bald „iPhone tötet die Heftchen-Helden?“ (mehr …)