Dirror, Dirror an der Wand: Ein Smart Mirror made in Germany

dirror-smart-mirror-made-in-germany„Spieglein, Spieglein, an der Wand: Wer ist die Schönste im ganzen Land?“ — Schneewittchen beweist es: der klassische Spiegel darf (zumindest im Märchen) als das älteste vernetzte Display der Welt gelten. Der moderne Smart Mirror dagegen als das neueste vernetzte Display der Welt — doch im realen Alltag angekommen ist es auch noch nicht so richtig. Denn bisher gab’s vor allem DIY-Bastelanleitungen oder Konzeptstudien, die Mini-PCs, LED-Displays und einseitig verspiegeltes Glas kombinieren.

Dirror steuert das Smart Home

Mit dem Marktstart von „Dirror“ hat sich das allerdings geändert: der smarte Spiegel made in Germany — erstmals auf der IFA 2016 vorgestellt — ist seit September lieferbar. Mit großem Farbdisplay, Touchscreen, integrierten Lautsprechern und Sprachsteuerung soll das Gerät den Alltag seiner Benutzer organisieren und das Smart Home steuern, ähnlich wie etwa Amazons Lautsprecher-Säule Echo. Anders als der Dosengeist aus den USA ist der deutsche „Dirror“ mit einer Diagonale von 10 bis 27 Zoll jedoch deutlich sichtbarer, und wirkt mit seinem breiten Rahmen aus handgearbeitetem Holz auch wertiger.

Smarter Mirror, stolzer Preis

Das Pricing klingt aber ebenfalls deutlich heißer: je nach Größe zwischen 970 und 2070 Euro muss man für den mit Windows 10 laufenden Smart Mirror berappen — wohl ein Grund, warum die bisherigen Anwendungsbeispiele überwiegend aus dem B2B-Bereich stammen. Entwickelt wurde Dirror von der „Deutschen Gesellschaft für multimediale Kundenbindungssysteme“ (DGMK) und Ironshark, einer Agentur für E-Commerce und Online-Marketing. Auf der Promo-Website geht’s neben der Organisation des privaten Alltags (Musik, TV, Web-Recherche, Terminplanung) u.a. auch um die Themen Smart Shopping, Easy Booking und 3D-Präsentationen.

Szenario für Wohnräume

Macht das verspiegelte Windows-Tablet mit Holzrahmung tatsächlich auch zu Hause Sinn? Ein interessantes Szenario für Wohnräume kann man demnächst in der 15. Etage des Berliner Telefunken-Hochhauses besichtigen: der Verein „Connected Living“ macht dort den magischen Spiegel zur Steuerungszentrale des Smarthome-Showrooms. Die offizielle Einweihung findet am 29. November von 14.00 bis 15.30 Uhr statt.