SHIFT reloaded: Daniel Hölys „Bookazine“ zum zweiten Mal am Kiosk

SHIFT_Cover_web_750#wirhabengenug lautet der Titel der zweiten Ausgabe des Gesellschaftsmagazins SHIFT, das ab heute bundesweit im Buchhandel an allen Bahnhöfen und Flughäfen zum Verkauf ausliegt – und sich mit dem Thema Wohlstand beschäftigt. Wie passend: Kam die erste Ausgabe des Magazins „für Hirn & Herz“ noch per Crowdfunding-Kampagne zustande, hat es die aktuelle SHIFT schon etwas besser. „Wir wollen eben kein One Shot sein, sondern ein Longshot“, so Chefredakteur Daniel Höly. „Trotzdem war Crowdfunding für uns eine essenzielle Erfahrung – vor allem, um eine Beziehung zu unseren Lesern aufzubauen.“

Die neue SHIFT enthält insgesamt 20 Artikel von 19 Autoren, sowie vier sogenannte „Bonustracks“ – also Artikel, die ausschließlich online erscheinen und thematisch die gedruckt Ausgabe ergänzen. Die Anbindung an die Online-Lesercommunity macht auch schon die Titelseite deutlich: auf dem Cover prangt der Hashtag #wirhabengenug – eine ausdrückliche Einladung zur begleitenden Netzdebatte.

Mit dem handlichen Format erinnert SHIFT stark an ein Buch, daher auch die Bezeichnung „Bookazine“, eine Mischung aus Buch und Magazin. „Schon bei der ersten Ausgabe haben viele Leser wegen des kompakten iPad-Formats und der hochwertigen Haptik SHIFT als ‚Buch‘ bezeichnet, obwohl es eigentlich viel mehr ein Magazin ist“, erklärt Höly diesen Begriff. „Warum also nicht das Beste aus beiden Welten vereinen?“

Insofern passt es wohl auch, dass SHIFT in diesem Jahr auf der Frankfurter Buchmesse mit einem eigenen Stand (Halle 4.1 A34) vertreten ist. „Die Buchmesse ist für uns natürlich eine tolle Gelegenheit, um SHIFT einem breiten Publikum vorzustellen“, so Höly.

„Bookazine“ im iPad-Format: SHIFT soll an den Kiosk – mit Hilfe der Crowd

SHIFT-ErsteindruckEs ist halb Buch, halb Magazin, es wird gemacht von Digital Natives, es kommt im iPad-Format, aber nicht auf’s Display, sondern an den Kiosk: SHIFT ist da, oder zumindest fast. Mit Hilfe der Crowd möchte Daniel Höly ein Print-Magazin für all jene aus Internet-Generation an den Start bringen, die gesellschaftspolitisch engagierten Journalismus auf Papier noch bzw. wieder schätzen. Dass so etwas funktioniert, hat der Juiced.de-Gründer schon mal gezeigt: 2013 wurde nämlich bereits die Nullnummer von SHIFT in kleiner Auflage via Startnext finanziert und im Direktvertrieb an die Vorbesteller verschickt.

10.000 SHIFTs für die Bahnhofskioske der Nation

Diesmal darf’s aber eine Nummer größer sein: Mit einer Auflage von 10.000 Exemplaren soll die gedruckte SHIFT erstmals im Buchhandel an Bahnhöfen und Flughäfen erhältlich sein, und dann idealerweise vier mal pro Jahr erscheinen. Die Veröffentlichung der kommenden Ausgabe ist für Anfang April geplant. Gelingt das Crowdfunding, wird die neue SHIFT einen Umfang von 120 Seiten haben und zahlreiche Interviews, Porträts und Debattenbeiträge zum Thema „Break“ enthalten.


Online-Informationsflut als Titelthema

„Die Informationsflut nimmt immer weiter zu und überfordert zunehmend auch unsere Generation – da finde ich es wichtig, nicht einfach ganz abzuschalten, sondern vernünftig darüber zu reden“, so der Kölner Start-Up-Journalist. Über 15 Autoren haben für die neue SHIFT geschrieben, angelehnt an das Konzept von Juiced.de und dessen Ressort-Aufteilung in „Hirn“, „Herz“, „Horizont“ und „Mehrwehrt“. Schafft es SHIFT, wird es der Printableger des 2008 gestarteten „Blogazines“ sein.

Crowdfunding-Kampagne läuft gut an

Gute Chanchen hat die Blog-Auskopplung auf Papier durchaus, immerhin konnte Hölys Projekt auf der Crowdfunding-Plattform Startnext schon ein Viertel der benötigten Summe von 17.500 Euro einsammeln, die Kampagne läuft noch bis Anfang März. Um Geld allein geht’s Höly dabei nicht: „Crowdfunding ist für mich in erster Linie keine Vorfinanzierung, sondern das Aufbauen von Beziehungen“, so der Jungunternehmer. Zugleich ist SHIFT auch die Verbindung von Theorie und Praxis – der Titel von Hölys Diplomarbeit lautete: „Konzeption eines Printmagazins für Digital Natives“.