Indies immer organisierter: Selfpublisher-Verband meldet Rekord-Zuwachs & neue Fördermitglieder

selfpublisher-verband-2017Der 2015 gegründete deutsche Selfpublisher-Verband entwickelt sich immer mehr zum Sprachrohr der deutschen Indie-Szene – mit 320 Mitgliedern konnte auf der diesjährigen Zusammenkunft auf Bundesebene sogar eine Verdopplung der Mitgliederzahlen gemeldet werden. Auch die Aktivitäten entwickelten sich vielfältig. Überall im Land entstehen Regionaltreffen. Die Messepräsenzen des Verbandes konnten ausgebaut werden und mit Snipsl, tolino-media und Morian & Bayer-Eynck sind zudem drei neue Fördermitglieder mit im Boot.

Präsenz auf Buchmessen soll ausgebaut werden

Die frisch gewählten Vorsitzenden Vera Nentwich und Ruprecht Frieling haben viel vor, so wurde bereits eine größere Präsenz des Verbandes auf der Buchmesse Leipzig angekündigt. Zudem hat der Verband eine Online-Meetingplattform lizensiert, um mehr für den Austausch und die Weiterbildung der Mitglieder anbieten zu können. Als weiteres Ziel für 2018 wurde die Intensivierung der Presse- und Medienarbeit anvisiert.

Professionalisierung des Selfpublishings unterstützen

Der Gründungsvorsitzende und Indie-Szene-Papst Matthias Matting (u.a. bekannt als Herausgeber der Selfpublisherbibel) hatte nicht mehr kandidiert, bleibt aber im Beirat des Verbandes und will sich weiter um den Selfpublisher-Preis kümmern, den es auch 2018 wieder geben wird. Hauptziel des Selfpublisher-Verbandes bleibt es auch in Zukunft, den Indie-AutorInnen einen besseren Zugang zum Buchmarkt zu ermöglichen und die steigende Professionalisierung des Selfpublishing zu unterstützen.

Megaseller von morgen: MVB & Self-Publisher-Verband suchen bestes selbstverlegtes Buch des Jahres 2017

selfpublishing-preis-2017Vorhang auf für den Deutschen Selfpublishing-Preis: erstmals wollen in diesem Jahr die Börsenvereins-Tochter MVB und der Selfpublisher-Verband das „beste selbstveröffentlichte Buch in deutscher Sprache“ küren. Neben der Auszeichnung durch eine siebenköpfige Fachjury wird es auch einen Publikumspreis geben, der aus den im ersten Schritt erfolgten Shortlist-Nominierungen (insgesamt zehn Titel) ermittelt wird.

„Professionell, innovativ, erfolgreich“

“Wir suchen ein gutes Buch, das jeder Buchhändler gern verkaufen würde“, so Mitveranstalter Matthias Matting vom Selfpublisher-Verband. „Die Preisträger sollten ein hervorragendes Beispiel dafür liefern, wie Selfpublisher im besten Fall arbeiten: professionell, innovativ, erfolgreich, zielgruppengerecht und sprachlich ausgezeichnet“. Idealerweise entdecke man auf diese Weise den Bestseller von morgen. Dotiert ist der Platz auf dem Siegertreppchen mit einem Preisgeld von 10.000 Euro. Zudem erhalten der Gewinner und alle Shortlist-Kandidaten ein umfangreiches Paket an Buchmarketing-Leistungen.

Verfügbarkeit im Buchhandel ist Voraussetzung

Auf der Webseite www.selfpublishing-preis.de können unabhängige Autorinnen und Autoren noch bis zum 31. Juli deutschsprachige Titel aller Genres als pdf-Datei einreichen. Akzeptiert werden selbstverlegte Bücher, die nach dem 29.05.2016 erschienen sind. Weitere Voraussetzung ist die Verfügbarkeit im Buchhandel, in diesem Fall nachgewiesen durch ISBN-Nummer und einen Eintrag im Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB).

Indie-Literatur besser vermarkten

Denn genau darum geht’s am Ende auch — Indie-Titel sollen mehr Präsenz im klassischen Buchhandel erhalten: „Bei der Vermarktung qualitativ hochwertiger Titel gibt esnoch ungenutzte Potenziale, die wir mit dem Deutschen Selfpublishing-Preis aufzeigen und ausschöpfen möchten“, so Sandra Schüssel von den MVB Labs. Der Self Publishing-Organisatoren würden sich als „Mittler zwischen engagierten Autoren, Buchhandlungen und Lesern“ verstehen.