Unabhängig, aber gemeinsam: Wortstürmer, ein Netzwerk für Indie-Autorinnen

wortstuermer-autorinnen-netzwerk

Die deutschen Indie-Autorinnen werden immer professioneller — das sieht man auch am verstärkten Networking. Bereits eingeführte Namen sind Zusammenschlüsse wie „Qindie – das autorenkorrektiv“ oder die „Buchstabenjunkies“. Mit den „Wortstürmern“ kommt nun ein weiteres Netzwerk hinzu — zu den mehr als einem Dutzend dort aktiven Schreiberinnen gehören etwa die Self-Publisherinnen Vanessa Carduie, Elke Aybar und Jeanette Lagall.

Gemeinsam für mehr Aufmerksamkeit

„Da es als Self-Publisher nicht so einfach ist, in den endlosen Weiten des Buchmarktes wahrgenommen zu werden, macht es Sinn, wenn wir unsere Kräfte bündeln“, so Lagall, Autorin des Romans „Die Reise des Karneolvogels“. „So können wir mehr Aufmerksamkeit erregen und eine Menge Aktionen durchführen, die einer alleine nicht stemmen könne“, berichtet die in Köln lebende Indie-Autorin. So werde man zum Beispiel auch auf der nächsten Buchmesse in Leipzig Präsenz zeigen. Wichtig sei zudem der gegenseitige Erfahrungsaustausch. „Und das Sahnehäubchen on Top: Es macht auch noch eine Menge Spaß!“

„Stürmische Liebe zum geschriebenen Wort“

Die Begeisterung für Indie-Literatur machen die Autorinnen auch im Mission Statement der Facebook-Seite deutlich: „Die Wortstürmer sind eine Gemeinschaft von Autorinnen, die alle eins verbindet: Die stürmische Liebe zum geschriebenem Wort.“ Geäußert wird die Letter-Love aber nicht nur in Romanen, sondern zum Beispiel auch mit Kurzgeschichten wie zuletzt rund um das Thema „Halloween“, die auf der Web-Präsenz wortstuermer.de unter der Rubrik „Kostenloser Lesestoff“ zu finden sind.

Leser & Literaturblogger im Blick

Besonders stark vertreten unter den Wortstürmerinnen sind die marktgängigen Genres Fantasy und Liebesroman, was wohl auch mit dem Wunsch der Autorinnen zusammenhängt, vom Schreiben Leben zu können. Das digitale Marketing-Einmaleins beherrschen die Wortstürmereinnen jedenfalls, neben Interviews, Leserunden, Release-Partys und Gewinnspielen haben sie sogar ein neues Format namens „Autoren-Camp“ geschaffen. Bei dieser Facebook-Aktion stellen Literaturblogger einer Autoren-Auswahl sechs Tage lang eine Tagesaufgabe, die Leser wählen dann aus den geposteten Antworten per Like den Tages- und Final-Favoriten.

Der Storyteller als Kontaktknüpfer: Networking-Tipps für Self-Publisher

storyteller-als-kontaktknuepferWas ist ein Autor? Ein Autor ist nicht nur ein Geschichtenerzähler, ein Märchenschreiber oder jemand, der das Leben so beschreibt wie es wirklich stattfindet. Ein Autor sitzt nicht in seinem Kämmerlein und schreibt vor sich hin, was ihm seine Muse zuflüstert. Ein Autor ist ein Mensch, der ebenso soziale Kontakte hat und braucht. Ein Mensch, der oft auch aus diesen Kontakten — aus Freunden, Erlebnissen, Veranstaltungen und Eindrücken — seine Ideen schöpft. Wir wollen hier kurz auf die Möglichkeiten eingehen, die ein Autor hat mit anderen Autoren und Lesern in Kontakt zu treten.

Für viele Leser ist es wichtig mit dem Autor in Kontakt zu kommen. Kann der Autor nicht einen noch besseren Einblick in seine Geschichte geben? Mehr über die Protagonisten erzählen, die man so lieben gelernt hat? Über die Charaktere, die einen ans Herz gewachsen sind, mit denen man liebte, litt, hasste, von denen man genervt war und die man auch mal weglegte, um sich über sie zu ärgern?

Der Kontakt zwischen Lesern und Autoren ist ebenso wichtig wie der Kontakt von Autoren untereinander. Heutzutage ist es für die Autoren schon viel einfacher geworden, diesen Kontakt zu pflegen und für die Leser und Kollegen greifbar zu sein. Soziale Medien erleichtern den Austausch zwischen Autoren und Lesern in der ganzen Welt, unabhängig von der Zeitzone, unabhängig vom Ort. Aber natürlich ist es auch wichtig, ein gesundes Maß zu finden. Denn Schreiben muss der Autor ja weiterhin – an seinem Buch. Und der Leser will mitfiebern können – aber vielleicht nicht bei allen privaten Angelegenheiten des Autors.

Überlege dir, wie du als Autor auftreten willst.

Möchtest du eher distanziert sein, oder willst du deine Leser ganz nah an dich ran lassen?

Möchtest du Deine Leser mitbestimmen lassen oder vielleicht einfach nur fertige Geschichten mit ihnen teilen? Sollen deine Leser am Schaffensprozess teilnehmen?
Das sind alles Themen, die man als Autor bedenken muss und über die man sich evtl. vor einem Auftreten in der Öffentlichkeit klar werden sollte. Wir wollen hier kurz auf die Möglichkeiten eingehen, die ein Autor hat mit anderen Autoren und Lesern in Kontakt zu treten.

Soziale Medien & Foren

Gerade als ebook-Autor ist es wichtig, seine Community online anzusprechen, denn dort ist der Weg zum Produkt viel kürzer als beispielsweise auf einer Buchmesse oder im stationären Handel.

Autorenseite auf Facebook

Richte deine eigene Autorenseite auf Facebook ein. Dort kannst du zwar mit deinem privaten Profil als Administrator zuständig sein, dein Profil kannst du dann allerdings weiterhin nur für Freunde und enge Bekannte bespielen.
Du kannst mit einer „Unternehmensseite“ eigentlich alles machen, was du auch als privater User kannst. Du kannst private Nachrichten schreiben, Beiträge auf deiner Pinnwand posten und auch Beiträge anderer Seiten teilen. Auch deine Leser können auf deine Seite posten, können dich abonnieren und auf „Gefällt mir“ klicken.

Dazu kannst du auch noch wunderbar deine Statistiken in Facebook auswerten und so genau verfolgen welcher deiner Posts besonders funktioniert hat und was gut ankommt.

Andere Autorenseiten, denen du folgst, hast du hier im Newsfeed auf einen Blick und kannst direkt als deine Seite interagieren.

Gruppen auf Facebook

Es gibt unzählige Facebook-Gruppen, in denen du dich mit deinen Lesern und anderen Autoren austauschen kannst. Von Fantasyliebhabern und Horrorfans über Lyrikschreiber bis hin zu Covergestaltern. Wenn du die für dich richtige Gruppe findest, kannst du dort tolle Freundschaften knüpfen und Autoren finden, um mit ihnen gemeinsame Marketing-Aktionen zu planen.
Natürlich kannst du auch deine eigene Gruppe gründen, um dort die richtigen Menschen zu finden – oder gar eine Fangruppe, um deine Leser immer auf dem Laufenden zu halten.

So hilft neobooks beim Networking

Nutze unser Forum

Dort kannst du dich und dein Buch vorstellen. Verlinke deine neuesten Rezensionen oder auch interessante Artikel, die du gefunden hast. Oft gibt es Aktionen und Themen im Forum, die dir als Selfpublisher weiterhelfen.
Auch Tipps und Inspirationen findest du hier immer wieder, natürlich die Neuigkeiten von uns von neobooks, aber auch von anderen Autoren und Lesern. Zudem kannst du dort Covergestalter, Lektoren und andere Dienstleister rund um deine Buchveröffentlichung finden.

Lieblingsbücher und Autoren

Du kannst auf neobooks deine Lieblingsautoren und Lieblingsbücher markieren, damit dir im Newsfeed angezeigt wird, was es zu diesen neues gibt.
Du kannst dann in „Mein neobooks“ direkt auf deine Lieblingsbücher und – autoren zugreifen und auch anderen neobooks-User zeigen, was dir besonders gut gefällt.

Der NEWSFEED

Im Newsfeed siehst du unter „mein neobooks“ auf einen Blick, was gerade im Forum los ist, wer vielleicht auf deinen Post geantwortet hat oder unterwegs ist im Thread, den du auch kommentiert hast.

Private Nachrichten

Direkt auf neobooks kannst mit anderen Usern in Kontakt treten und Nachrichten austauschen. Hier kannst du auch dein Pseudonym behalten, mit dem du dich auf neobooks angemeldet hast und so ganz professionell als Autor auftreten.
Es gibt auch noch viele weitere Möglichkeiten für Autoren und Leser miteinander in Kontakt zu treten. Social Reading Plattformen, weitere Social Media Kanäle und neue Möglichkeiten, die sich online ergeben. Einiges davon wollen wir dann in unserem Workshop auf dem Selfpublishing-Day aufgreifen.

Von Evi Holzmair und Jennifer Jäger

Hinweis: Dieser Artikel ist Teil einer Serie, die im Vorfeld des Self Publishing Day 2016 erscheint. Der diesjährige SPDay findet am 9.April 2016 in München statt.

Abb.: Mr Michael Phams/Flickr (cc-by-sa-2.0)