Home » Archive

Artikel zum Stichwort: "Kopierschutz"

Pro & Kontra »

[11 Feb 2014 | 14 Comments | ]
“Liebling, ich habe das DRM von deinem E-Book entfernt” – Oder: So schützt man Bücher vor Adobe…

[Aus aktuellem Anlass poste ich diesen Artikel neu - zu den Gründen, DRM zu entfernen sind ja einige sehr akute dazugekommen, vor allem der nahende Zusammenbruch der Tolino-Koalition, siehe PagePlace, siehe Weltbild. Aber auch Adobes Super-GAU in Sachen Kompabilität hat gezeigt: man muss die E-Books vor dem Kopierschutz schützen, sonst sind sie weg.]
Wozu ist Digital Rights Management gut? Spätestens …

E-Book-Handel »

[28 Feb 2013 | 2 Comments | ]
Digitales Wasserzeichen: “Softe” DRM-Lösung auch für Self-Publisher interessant?

“Hartes” DRM macht vielen E-Book-Lesern das Leben schwer – so beschränkt etwa Adobe Digital Editions die Zahl der nutzbaren Lesegeräte, der Wechsel zwischen der epub- und Kindle-Welt wird verhindert. Erstkunden müssen sich zudem neben einem normalen Kundenaccount auch direkt bei Adobe registrieren. “Weiches” DRM dagegen setzt eher auf soziale Kontrolle – insbesondere durch die Verwendung von digitalen Wasserzeichen. Eine …

E-Book-Handel »

[27 Feb 2012 | 4 Comments | ]
Requiem für DRM: iBooks-Kopierschutz “FairPlay” erstmals gehackt

Eigentlich könnte alles so schön sein: Apples iBook-Store unterstützt den Branchen-Standard epub. Doch davon hat der Endanwender nicht viel. Denn Apples DRM-Technologie „FairPlay“ hält gerade nicht, was der Name verspricht – die E-Books lassen sich im Lieferzustand nur auf iPhone, iPod Touch oder iPad lesen. Doch ein Hacker namens „Brahms“ hat das nun geändert. Mit der neuesten Version seines …

Pro & Kontra »

[2 Aug 2011 | 4 Comments | ]
Neue App von ipubsoft befreit E-Books automatisch von DRM – das Ende des „wirksamen Kopierschutzes“?

Für viele E-Book-Leser ist Digital Rights Management (DRM) ein ständiges Ärgernis: die Zahl der nutzbaren Geräte ist begrenzt, zwischen Kindle- und epub-Universum gibt es bei DRM-geschützten Titeln bisher keine Brücke. Um E-Books komfortabel nutzen zu können, greifen deswegen viele Nutzer zu Programm-Skripten, die den Kopierschutz entfernen. Oft ist das bei ihnen nach dem Kauf der elektronischen Lektüre sogar der …

Allgemein »

[29 Jul 2010 | One Comment | ]
Kopierschutz aus der Wolke: „Ultraviolet“ bringt DRM & Cloudcomputing zusammen

Der Kopierschutz des 21. Jahrhunderts schwebt in einer virtuellen Datenwolke – glaubt ein Konsortium namens Digital Entertainment Content Ecosystem (DECE). Vermarktet werden soll das DRM-Konzept unter dem Namen „Ultraviolet“. Filme, Musik oder E-Books könnten dann auf verschiedenen Geräten genutzt werden – sofern der Konsument ein Ultraviolet-Account besitzt und die Nutzungsrechte dort hinterlegt sind. Zum DECE-Konsortium gehören IT-Giganten wie …

Allgemein »

[27 Jul 2010 | 3 Comments | ]
Jail-Break, DVD-Rip & DRM-Crack legal: US-Bürgerrechtler erkämpfen Ausnahmeregelungen beim Kopierschutz

Jubel bei US-Bürgerrechtlern: Die Electronic Frontier Foundation konnte erneut Ausnahmeregelungen in punkto Kopierschutz erkämpfen.So gehört zur angemessenen Nutzung eines iPhones in den USA nun der sogennante „Jailbreak“, also das Aufheben von Software-Sperren. Bisher war dies laut „Digital Millennium Copyright Act“ illegal. Apple-User sind jetzt nicht mehr an einen Netz-Provider gebunden, zudem können sie Software von Drittanbietern installieren, die …

Pro & Kontra »

[16 Jun 2010 | One Comment | ]
Keine Kulturflatrate, keine totale Kontrolle: Bundesjustizministerin beim Urheberrecht ein bisschen “schizo”

Niemand hat die Absicht, im Internet Mauern zu errichten, könnte man Sabine Leutheusser-Schnarrenbergers “Berliner Rede” zum Thema Urheberrecht zusammenfassen. Auch eine Online-Version des Kombinats “Horch&Guck” soll es nicht geben: detaillierter Kontrolle des individuellen Surfverhaltens erteilte die Bundesjustizministerin eine Absage. Doch wie man das Urheberrecht von Journalisten, Schriftstellern oder Musikern schützt, ohne zugleich die Rechte aller Netz-Bürger zu beeinträchtigen, …

Allgemein »

[10 Jun 2010 | 2 Comments | ]
Eigentum oder Nutzungsrecht: Was kauft man, wenn man ein E-Book kauft?

Nicht alles, was mit E-Books technisch möglich ist, ist auch erlaubt. Aber nicht alles, was erlaubt ist, ist auch technisch möglich. Doch ist ein E-Book überhaupt ein Buch? Was regeln die Allgemeinen Geschäftsbedingungen? Erwirbt man mehr als nur die Lizenz zum Lesen? irights.info-Redakteur Ilja Braun klärt in seinem Artikel wichtige Fragen zum Thema Nutzerrechte beim elektronischen Lesen.
Amazon und Orwell: …

Allgemein »

[25 Mai 2010 | 5 Comments | ]
“Urheber wollen niemanden verprellen”: iRights-Experte Matthias Spielkamp im Gespräch über DRM&Kopierschutz

Warum kann man ein Hörbuch kopieren, ein E-Book aber nicht? Darf Amazon die Bücher auf dem Kindle löschen? Wozu braucht Aristoteles DRM-Schutz? Urheberrecht im virtuellen Zeitalter gibt selbst Juristen so manches Rätsel auf. Die Macher von irights.info sind angetreten, eine Schneise durch den digitalen Rechte-Dschungel zu schlagen. E-Book-News sprach mit Projektleiter Matthias Spielkamp über alltägliche Risiken und Nebenwirkungen des …

E-Book-Handel »

[30 Apr 2010 | 5 Comments | ]
“Kopierschutz ist Ursache für Online-Piraterie”: Buchhändler fordern barrierefreien Kauf von E-Books

Digital Rights Management ist keine gute Idee, finden die Vertreter des im Börsenverein organisierten Vor-Ort-Buchhandels. Der “harte” Kopierschutz mit Adobes DRM erschwert ihrer Ansicht nach nicht nur die Nutzung von E-Books, sondern stelle die Kunden auch unter den Generalverdacht der Piraterie. “Am besten gar kein, vor allem aber kein »hartes« DRM” fordert nun eine Stellungnahme des Sortimenterausschusses, der speziell …