3 Mio. E-Books auf der Flucht vor Trump: Internet Archive verlegt Backup nach Kanada

bibliothek-ohne-buecher-san-antonioAuswandern nach Kanada — darüber dachten viele US-Bürger direkt nach dem Trump-Triumph bei den Präsidentschaftswahlen lauthals nach. Das voluminöse „Internet Archive“ geht nun tatsächlich über die Grenze, zumindest als Kopie. Der Wahlausgang am neunten November sei ein Weckruf gewesen, so Archivgründer Brewster Kahle: „Institutionen wie die unsere sind langfristig angelegt, und müssen mit solchen Veränderungen klarkommen. Das heißt: das kulturelle Substrat absichern und dauerhaft zugänglich halten. Und das heißt auch: sich vorbereiten auf ein Web mit stärkeren Restriktionen.“

Komplettes Backup im kanadischen Datenhafen

Ab sofort werden Spenden gesammelt, um einen kompletten Backup-Server nördlich der US-Grenze zu Kanada betreiben zu können. Keine Kleinigkeit, denn das Internet Archive speichert inzwischen Medien-Daten im mehrstelligen Petabyte-Bereich, neben mehr als 3 Millionen E-Books, Software und Videospielen auch Spielfilme, dazu im Rahmen der „Wayback-Machine“ sogar komplette Webseiten im zeitlichen Verlauf. Brewster zufolge wird man für das Backup im kanadischen Datenhafen Millionen von Dollars brauchen.

LOCKSS, oder: „lots of copies keep stuff safe“

Die Datenemigration werde den Content nicht nur vor der gezielten Löschung einzelner Inhalte bewahren, sondern auch die Nutzerdaten besser vor dem Zugriff der US-Behörden schützen, hofft der Archiv-Gründer. Und nicht zuletzt wird auch der Totalverlust ein bisschen unwahrscheinlicher, sei es durch Naturkatastrophen, sei es durch das politische Regime, sei es durch institutionelles Versagen (laut Brewster die drei wichtigsten Bedrohungen von Bibliotheken). Dem Internet Archive könnte damit das Schicksal der Bibliothek von Alexandria erspart bleiben: „The Library of Alexandria is best known for its disappearance.“

(via The Verge)

Abb.: Flickr/svenwerk (by-nc-nd-2.0)

25 Prozent Longseller: Die 100 besten Bücher aller Zeiten – aus der Sicht von 1898 (inkl. E-Lese-Links)

Welche Bücher sind wirklich wichtig? Neben „objektiven“ Bestseller-Rankings geben subjektive Auswahl-Listen da oft viel bessere Hinweise. Manchmal sind solche Tipps sogar ziemlich nachhaltig – ein gutes Beispiel ist eine Top-100-Liste von 1898, die kürzlich das Times Literary Supplement ausgegraben hat. Verfasst hat sie damals der Journalist sowie Bronte- und Napoleon-Kenner Clement K. Shorter für eine Zeitschrift namens „The Bookman“. Eine Grundregel bei der Auswahl war: nur ein Titel pro Autor. Bei knapp 25 Titeln und somit 25 Autoren lag die Shorter-Longlist tatsächlich bis heute richtig. (Siehe untige Liste)

Was wohl auch damit zu tun hat, dass manche ältere Titel schon damals Klassiker waren. Zwei Romane, darunter Cervantes‘ Don Quixote, stammen aus dem 17. Jahrhundert, das 18. Jahrhundert ist mit etwas mehr als einem Dutzend zeitloser Romane wie Defoes „Robinson Crusoe“, Swifts „Gulliver“ oder Voltaires „Candide“ und einer ordentlichen Portion Gothic Novel vertreten, Vathek, Castle of Otranto, Mysteries of Udolpho. Im 19. Jahrhundert tauchen dann immer mehr Romane auf, die heute wohl nicht mal mehr Anglisten kennen. Valentine Vox? Emilia Wyndham? John Halifax, Gentleman? Reuben Sachs? The Cloister and the Hearth? Nicht jeder Bestseller ist auch ein Longseller…

Naturgemäß sind Kontinentaleuropäer eher wenig vertreten, und wenn, dann kennt man sie meistens, vor allem die französischen Autoren von Alphonse Daudet über Gustave Flaubert bis zu Eugène Sue. Wären die viktorianischen Top 100 jedoch alles, was von der deutschen Literatur noch übrig ist, tjaaa, das ergäbe schon ein skurriles Bild. Neben Goethes „Wilhelm Meister“ findet man auf der Liste lediglich zwei historische Romane, nämlich Wilhelm Hauffs „Lichtenstein“ und Viktor von Scheffels „Ekkehard“, sowie Gustav Freytags Realismus-Klassiker „Soll und Haben“. Zu den Auswahlkriterien gehörte allerdings, dass die Autoren bereits tot sein mussten – sonst hätten es vielleicht auch große Namen wie Fontane oder Raabe auf die Liste geschafft.

Umgekehrt hat solch ein Club der garantiert mausetoten Dichter aber einen entscheidenden Vorteil: alle Werke gehören längst der Public Domain an, und tatsächlich sind auch fast alle via Project Gutenberg bzw. Internet Archive als E-Text frei zugänglich (siehe die verlinkten Titel). Der zusätzliche Charme der Top 100 von 1898: Bei 75 Prozent vergessener Autoren kann man durchaus die eine oder andere Entdeckung kann machen. Lohnenswert für lange Winternächte könnte etwa z.B. Michael Scotts Seefahrt-Abenteuer „Tom Cringle’s Log“ sein, Catherine Crowes Kriminalgeschichte „Susan Hopley“ oder auch William Morris‘ sozialistische Sci-Fi-Story „News from Nowhere“. Durchaus lesbar dürfte auch der eine oder andere historische Roman sein, etwa „Valerius“ von John Gibson Lockhart – dem Geschmack der Zeit folgend gehören ohnehin viele Titel auf Shorters Liste diesem Genre an…

Chronologische Liste



1. Don Quixote – 1604 – Miguel de Cervantes

2. The Holy War – 1682 – John Bunyan

3. Gil Blas – 1715 – Alain René le Sage

4. Robinson Crusoe – 1719 – Daniel Defoe

5. Gulliver’s Travels – 1726 – Jonathan Swift

6. Roderick Random – 1748 – Tobias Smollett

7. Clarissa – 1749 – Samuel Richardson

8. Tom Jones – 1749 – Henry Fielding

9. Candide – 1756 – Françoise de Voltaire

10. Rasselas, Prince of Abyssinia – 1759 – Samuel Johnson

11. The Castle of Otranto – 1764 – Horace Walpole

12. The Vicar of Wakefield – 1766 – Oliver Goldsmith

13. The Old English Baron – 1777 – Clara Reeve

14. Evelina, Or, the History of a Young Lady’s Entrance into the World
 – 1778 – Fanny Burney

15. Vathek – 1787 – William Beckford

16. The Mysteries of Udolpho – 1794 – Ann Radcliffe

17. Caleb Williams; Or, Things as They Are – 1794 – William Godwin

18. The Wild Irish Girl – 1806 – Lady Morgan

19. Corinne – 1810 – Madame de Stael

20. The Scottish Chiefs – 1810 – Jane Porter

21. The Absentee – 1812 – Maria Edgeworth

22. Pride and Prejudice – 1813 – Jane Austen

23. Headlong Hall – 1816 – Thomas Love Peacock

24. Frankenstein – 1818 – Mary Shelley

25. Marriage – 1818 – Susan Ferrier

26. The Ayrshire Legatees – 1820 – John Galt

27. Valerius – 1821 – John Gibson Lockhart

28. Wilhelm Meister – 1821 – Johann Wolfgang von Goethe

29. Kenilworth – 1821 – Sir Walter Scott

30. Bracebridge Hall – 1822 – Washington Irving

31. The Epicurean – 1822 – Thomas Moore

32. The Adventures of Hajji Baba of Ispahan – 1824 – James Morier

33. The Betrothed (I Promessi Sposi)– 1825 – Alessandro Manzoni

34. Lichtenstein – 1826 – Wilhelm Hauff

35. The Last of the Mohicans. A narrative of 1757 – 1826 – Fenimore Cooper

36. The Collegians – 1828 – Gerald Griffin

37. The Autobiography of Mansie Wauch – 1828 – David M. Moir

38. Richelieu – 1829 – G. P. R. James

39. Tom Cringle’s Log – 1833 – Michael Scott

40. Mr. Midshipman Easy – 1834 – Frederick Marryat

41. Le Père Goriot – 1835 – Honoré de Balzac

42. Rory O’More – 1836 – Samuel Lover

43. Jack Brag – 1837 – Theodore Hook

44. Fardorougha the Miser – 1839 – William Carleton

45. Valentine Vox, the Ventriloquist – 1840 – Henry Cockton

46. Old St. Paul’s – 1841 – Harrison Ainsworth

47. Ten Thousand a Year – 1841 – Samuel Warren

48. Susan Hopley – 1841 – Catherine Crowe

49. Charles O’Malley, The Irish Dragoon – 1841 – Charles Lever

50. The Last of the Barons – 1843 – Bulwer Lytton

51. Consuelo – 1844 – George Sand

52. Amy Herbert – 1844 – Elizabeth Sewell

53. Adventures of Mr. Ledbury – 1844 – Elizabeth Sewell

54. Sybil, Or, The Two Nations – 1845 – Lord Beaconsfield (a. k. a. Benjamin Disraeli)

55. The Three Musketeers – 1845 – Alexandre Dumas

56. The Wandering Jew – 1845 – Eugène Sue

57. Emilia Wyndham – 1846 – Anne Marsh

58. The Romance of War, or: The Highlanders in Spain – 1846 – James Grant

59. Vanity Fair – 1847 – W. M. Thackeray

60. Jane Eyre – 1847 – Charlotte Brontë

61. Wuthering Heights – 1847 – Emily Brontë

62. The Vale of Cedars – 1848 – Grace Aguilar

63. David Copperfield – 1849 – Charles Dickens

64. The Maiden and Married Life of Mary Powell – 1850 – Anne Manning

65. The Scarlet Letter – 1850 – Nathaniel Hawthorne

66. Frank Fairleigh – 1850 – Francis Smedley

67. Uncle Tom’s Cabin – 1851 – H. B. Stowe

68. The Wide Wide World – 1851 – Susan Warner (Elizabeth Wetherell)

69. Nathalie – 1851 – Julia Kavanagh

70. Ruth – 1853 – Elizabeth Gaskell

71. The Lamplighter – 1854 – Maria Susanna Cummins

72. Dr. Antonio – 1855 – Giovanni Ruffini

73. Westward Ho! – 1855 – Charles Kingsley

74. Debit and Credit (Soll und Haben) – 1855 – Gustav Freytag

75. Tom Brown’s School-Days – 1856 – Thomas Hughes

76. Barchester Towers – 1857 – Anthony Trollope

77. John Halifax, Gentleman – 1857 – Dinah Mulock (a. k. a. Dinah Craik)

78. Ekkehard – 1857 – Viktor von Scheffel

79. Elsie Venner – 1859 – O. W. Holmes

80. The Woman in White – 1860 – Wilkie Collins

81. The Cloister and the Hearth – 1861 – Charles Reade

82. Ravenshoe – 1861 – Henry Kingsley

83. Fathers and Sons – 1861 – Ivan Turgenieff

84. Silas Marner – 1861 – George Eliot

85. Les Misérables – 1862 – Victor Hugo

86. Salammbô – 1862 – Gustave Flaubert

87. Salem Chapel – 1862 – Margaret Oliphant

88. The Channings – 1862 – Ellen Wood (a. k. a. Mrs Henry Wood)

89. Lost and Saved – 1863 – The Hon. Mrs. Norton

90. The Schönberg-Cotta Family – 1863 – Elizabeth Charles

91. Uncle Silas – 1864 – Joseph Sheridan Le Fanu

92. Barbara’s History – 1864 – Amelia B. Edwards

93. Sweet Anne Page – 1868 – Mortimer Collins

94. Crime and Punishment – 1868 – Feodor Dostoieffsky

95. Fromont Junior – 1874 – Alphonse Daudet

96. Marmorne – 1877 – Adolphus Segrave (P. G. Hamerton)

97. Black but Comely, Or, The Adventures of Jane Lee – 1879 – G. J. Whyte-Melville

98. The Master of Ballantrae – 1889 – R. L. Stevenson

99. Reuben Sachs – 1889 – Amy Levy

100. News from Nowhere; Or, An Epoch of Rest – 1891 – William Morris

(via OpenCulture)

Abb.: Flickr/Maguis & David (cc)

Von WordStar bis The Hobbit: Internet-Archive bringt klassische Software im Browser zum Laufen

Zum Weltkulturerbe gehört Pac-Man leider noch nicht – aber im kulturellen Archiv der globalen Netzkultur gelandet ist der Computerspiel-Klassiker schon mal: zusammen mit vielen anderen Software-Perlen des 20. Jahrhunderts von SpaceWar bis WordStar wird der Programm-Code vom Internet Archive aufbewahrt. Anders als etwa Project Gutenberg fühlt sich das von Brewster Kahle gegründete Online-Archiv nämlich nicht nur für literarische Texte, sondern für mehr oder weniger alle Medien zuständig, inklusive Software. Tja, Code ist eben auch eine Art Poesie – und wird in der „Historical Software Collection“ nicht einfach nur aufbewahrt. Neben Büchern, Filmen oder Fotos lassen sich ab jetzt auch die archivierten Computer-Programme im Browser „live“ erleben – möglich macht das die Javascript-Version des bei Retro-Gamern populären MESS-Emulators.

Story-Telling auf dem Homecomputer

Neben Run-and-Jump-Klassikern wie Pitfall oder Karateka führt das Internet Archive den Benutzer zurück in die frühen Tage des elektronischen Lesens und Schreibens. Zum Leben erwecken lassen sich so etwa heute archaisch anmutenden Office-Tools wie Visicalc oder WordStar, die maßgeblich zum Siegeszug des Personal Computers beitrugen. Aber auch die ersten interaktiven Storytelling-Umgebungen, so etwa das legendäre, rein textbasierte „Adventureland“ von Scott Adams, mit dem 1981 die Geschichte kommerzieller Adventures begann. Wie schnell sich dieses Spielegenre entwickelte, zeigen zwei weitere Beispiele – mit „Alkalabeth“ von Richard Garriott umfasst die IA-Sammlung eins der ersten Grafik-Adventures, mit „The Hobbit“ sogar ein frühes Beispiel für cleveres Cross-Marketing – denn die interaktive Version von J. R. R. Tolkiens Herr der Ringe-Prequel wurde im Bündel mit der Taschenbuchversion des Hobbits verkauft.

Vom Cross-Marketing zum großen Crash

Ebenso mit dabei in der bisher noch überschaubaren Sammlung von knapp zwei Dutzend Programmen ist zugleich ein Beispiel dafür, dass die multimediale Verwertungskette schon damals Risiken barg. Das von Atari parallel zum Filmstart von E.T. herausgebrachte Konsolen-Spiel wurde unter Zeitdruck programmiert, mit viel Aufwand beworben und enttäuschte das Publikum im großen Maßstab. Die Computerspiel-Historiker machen E.T.s pixeligen Doppelgänger mitverantwortlich für den „Video Game Crash“ von 1983, also die große Krise im Gaming- und Homecomputer-Markt, eine frühe Vorwegnahme der 2001 geplatzten Dotcom-Blase. Der Legende nach vergruben Bulldozzer damals tonnenweise unverkäufliche Atari-Konsolen und Spielecartridges auf einer firmeneigenen Müllkippe in der Wüste von New Mexico, und 8-Bit-Archäologen sind zur Zeit dabei, sie mühsam wieder auszugraben. Mit dem Drücken der Space-Taste im Browser lässt sich E.T. zum Glück dank MESS & Internet Archive deutlich schneller zurückholen…

Hinweis: Eine weitaus größere Auswahl an Programmen – und auch emulierten Systemen – gibt’s direkt auf der Projektseite von „Javascript Mess“.

Abb.: Screenshots

To Dodo-Liste erfüllt: Project Gutenberg hat bereits 40.000 Bücher digitalisiert

Nicht nur Google digitalisiert alte Bücher – das Project Gutenberg widmet sich sogar schon seit mehr als vierzig Jahren der Verbreitung gemeinfreier Lektüre in elektronischer Form. Anfangs eher langsam, denn die ersten E-Texte wurden einfach abgetippt. So etwa die Bill of Rights, die Bibel oder Shakespeares Werke. Für die ersten 300 Titel brauchten Projekt-Gründer Michael S. Hart und seine Helfer fast zwanzig Jahre. Dank moderner Scan-Technik und vor allem mit Hilfe des World Wide Webs kam es dann aber zu einem regelrechten Boom, um die Jahrtausendwende umfasste das E-Text-Archiv von Project Gutenberg bereits 10.000 Titel. Nun ist ein weiterer Meilenstein erreicht: ohne großes Tamtam gab der PG-Blog die Nummer 40.000 bekannt.

Bei dem Werk handelt es sich um einen erstmals 1907 publizierten Bildband über ausgestorbene Vogelarten aus der Feder (sic!) des britischen Bankiers und Zoologen Walter Rothschild. Zur Feier des Tages sei uns hier mal der vollständige Titel gegönnt: Extinct birds : an attempt to unite in one volume a short account of those birds which have become extinct in historical times : that is, within the last six or seven hundred years: to which are added a few which still exist, but are on the verge of extinction.

Man sieht: Der Versuch, auch einen kurzen Titel zu finden, wurde von Baron Rothschild offenbar unterlassen. Das Original erschien in nur 300 handsignierten Exemplaren und enthielt 45 Farbzeichnungen sowie 5 Schwarzweiß-Abbildungen. Das E-Book von Project Gutenberg enthält sämtliche Bildtafeln, darunter auch mehrere „Schnappschüsse“ vom Dodo (Didus cucullatus), dem wohl berühmtesten ausgestorbenen Vogel der Neuzeit („Protects from extinction“, lautet nicht umsonst der Claim des iPad-Hüllen-Spezialisten DodoCase). Wer Speicherplatz sparen möchte, kann aber auch epub- oder Kindle-Versionen herunterladen, die nur den Text enthalten. Online verfügbar war Rothschilds ornithologische Abhandlung übrigens schon etwas länger, denn bereits 2008 wurde das Werk über das „Internet Archive“ verfügbar gemacht, das sich genau wie Project Gutenberg als Non-Profit-Organisation versteht, und bereits mehr als 3 Millionen Bände aus der Public Domain zum Download anbietet.

Abb.: Dodo (Didus cucullatus), Bildtafel 24 aus W. Rothschilds „Extinct Birds“

Internet Archive kommt auf’s iPhone: Kobo-App bietet 1,8 Mio. E-Books gratis

kobo shortcovers e-book e-reader iphone.pngMöglichst viele E-Books, weltweit, auf allen Geräten – das ist die Devise von Kobo (ehemals Shortcovers), einem plattformunabhängigen E-Book-Store mit Sitz in Kanada. Neben kommerziellen Titeln gibt es durch die Kooperation mit dem dem Internet Archive mehr als 1,8 Mio. kostenlose Public Domain-Bücher. Lesen lassen sich via Kobo heruntergeladene E-Books nicht nur auf Desktop und E-Reader, sondern dank entsprechender Apps auch auf iPhone, BlackBerry, Palm Pre sowie Android-Smartphones.

„Die Bibliothek von Alexandria für das digitale Zeitalter“


„Mehr als eine Million App-Downloads“ – diese Nachricht klingt nach Apple oder Amazon, doch sie betrifft tatsächlich Shortcovers. Der von Toronto/Kanada aus operierende E-Book-Anbieter ging im Februar 2009 an den Start – mit dem Ziel „E-Books anytime, anyplace“ anzubieten: vom Desktop über E-Reader bis hin zum Mobiltelefon. Zukünftig hat man mehr als 2 Millionen Titel im Angebot – denn diese Woche wurde die Kooperation mit dem Bookserver Project des Internet Archives bekanntgegeben. Michael Tamblyn von Shortcovers verglich das Projekt mit einer „Bibliothek von Alexandria für das Digitale Zeitalter“. Die ambitionierte Initiative des Internet Archives soll das Auffinden, Verleihen und Verkaufen von Büchern über das Internet ermöglichen – und zwar unabhängig von Quasi-Monopolisten wie Amazon oder Google. Durch die Zusammenarbeit mit der E-Publishing-Plattform Smashwords können Autoren ihre Werke in Zukunft auch direkt bei Shortcover/Kobo vermarkten – ohne den Umweg über einen Verlag. „Wir glauben daran, dass man sowohl mit Leidenschaft Buchhändler sein kann und zugleich für offene Standards“, so Tamblyn. Das Bookserver Project bringt übrigens auch Vorteile für Nutzer von bisher isolierten Gerätestandards wie dem Kindle-Reader – denn seit kurzem wird auch Amazons proprietäres .mobi-Format unterstützt.

Kobo klingt japanisch, ist aber das Anagramm von „Book“


Wer „shortcovers.com“ in die Adresszeile seines Browsers eingibt, landet allerdings seit dieser Woche auf einer ganz neuen Seite – Kobobooks. Kobo klingt auf den ersten Blick japanisch, ist aber ganz einfach ein Anagramm des Wortes „Book“. Der Neustart von Shortcovers alias Kobo hat auch einen finanziellen Hintergrund: Hinter Kobo steht nämlich ab jetzt neben Indigo Books & Music u.a. auch der us-amerikanische Buchhandels-Riese Borders. Zu den wichtigsten Zielländern von Kobo gehören neben der USA und Kanada auch Europa, Australien, Neuseeland sowie Hong Kong.

Kobo kennt kein Paypal: Ohne Kreditkarte geht leider gar nichts…


Um kommerzielle Titel im epub-Format zu lesen, ist wie bei anderen Anbietern auch der Einsatz von Adobe Digital Editions notwendig. Public-Domain-Titel lassen sich dagegen in vielen Fällen direkt auf Desktop oder Mobiltelefon herunterladen oder zumindest im Browser online lesen. Voraussetzung ist eine Registrierung bei Kobo, für die man E-Mail-Adresse, Geburtsjahr und Geschlecht angeben muss. Die Bezahlung von kommerziellen Titeln funktioniert allerdings bisher nur über VISA/Mastercard, doch bei Kobo denkt man zumindest über eine PayPal-Option nach. Ähnlich wie im Fall von Amazon schränken außerdem Copyright-Bestimmungen den weltweiten Vertrieb bestimmter Titel ein. Der Schwellenpreis von 9,99 Dollar für einen Bestseller wie Dan Brown etwa klingt verlockend – doch auch via Boko ist dieser Titel leider nicht in Deutschland erhältlich.