Rezensions-Exemplare mit Watermarking schützen? Kleine Umfrage unter Autoren, Self-Publishern & Verlagen

elektronische-leseexemplare-mit-watermarking-schuetzenEgal ob man nun Print-Bücher oder E-Books verkauft, für Feedbackrunden oder die heiße Phase der Promotion ist die elektronische Version das ideale Medium – man kann sie kostengünstig an Rezensenten, Buchblogger und sonstige Influencer verschicken. Je breiter der Kreis der Adressaten wird, desto größer ist aber auch das Risiko, dass ein Dokument in die falschen Hände gerät und anschließend frei im Web auf Tauschbörsen und Piraterie-Plattformen zirkuliert.

Praktische Lösung für den E-Book-Versand per Mail

Verschicken Sie auch E-Books an diverse Zielgruppen? Wie schützen Sie Ihre E-Books vor Missbrauch? Das will eine aktuelle Umfrage des Münchner Startups „eBook Water Mark“ herausfinden – sie richtet sich an Autoren, Self-Publisher und Verlage. Bookrix-Gründer Gunnar Siewert will mit seinem neusten Projekt ebookwm.de eine praktische Lösung für den E-Book-Versand anbieten — nämlich den Schutz der elektronischen Leseexemplare mit einem integrierten personalisierten Wasserzeichen: „Sollten illegale Kopien im Netz auftauchen, kann die Identität des Urheberrechtsverletzers anhand des Wasserzeichens schnell und sicher festgestellt werden. Die Empfänger wissen das – und denken nicht einmal daran, das Buch weiterzugeben.“

Legale Nutzung durch Wasserzeichen nicht eingeschränkt

Über die Plattform ebbokwm kann man Downloadlinks an die jeweiligen Empfänger schicken – vor dem Herunterladen müssen die dann zunächst einmal zustimmen, dass sie eine personalisierte Version des eBooks mit einem Wasserzeichen erhalten. Die legale Nutzung des E-Books ist zugleich auf allen geeigneten Mobilgeräten ohne Einschränkung möglich, anders als bei „hartem“ Kopierschutz.
ebookwm hat zwei Preismodelle im Programm — man kann für jeweils zehn Euro ein E-Book an zehn Empfänger verschicken, oder für 50 Euro ein E-Book einen Monat lang an eine unbegrenzte Zahl von Empfängern versenden. Außerdem wird ein kostenloser Testversand angeboten, um das Konzept auszuprobieren.

BookRix-Community wird Bastei Lübbes neue Casting-Allee

Bastei Lübbe braucht immer neue Schreibtalente, am besten in Serie – und dabei war der Marktführer im Bereich E-Book-Belletristik schon bisher sehr erfinderisch: der Autor für den digitalen Serienroman „Apocalypsis“ etwa wurde kurzerhand gecastet. Damit der Nachschub am Stoff, aus dem die Genre-Träume gestrickt werden, auch zukünftig nicht ausgeht, hat sich Bastei Lübbe nun eine ganze Casting-Allee zugelegt: das Kölner Medienunternehmen sicherte sich die Mehrheit an BookRix, einer der größten deutschen Self-Publishing-Communities mit mehr als 500.000 registrierten Mitgliedern.

Autorenwettbewerb soll neue Talente scouten

Passenderweise soll als erstes ein großangelegter Autorenwettbewerb stattfinden: Man werde „gemeinsam nach den besten Newcomer-Autoren 2014 suchen“, so Lübbe-Vorstandschef Thomas Schierack. Natürlich bedeutet die Beteiligung an Bookrix mehr als nur Casting. Denn zugleich erhält der Publikumsverlag nun den direkten Draht zu einer vorwiegend jungen und kommunikationsfreudigen Leserschaft, die sich auf der Facebook-ähnlichen Plattform um ihre Lieblings-Autoren und Genres versammelt. Der auf populäre Genres spezialisierten Kölner folgen mit der effektiven Kombination von Social Reading, Self-Publishing und Talent-Scouting einem Branchentrend – so ähnlich macht es bereits DroemerKnaur mit der Self-Publishing-Plattform Neobooks (Claim: „Bestseller von heute und morgen entdecken“): auch dort erhalten Indie-Autoren die Chance, über einen internen Wettbewerb im regulären Verlagsprogramm zu landen.

Das beste aus beiden Welten

Letztlich bieten solche Plattformen das Beste aus beiden Welten. Das sieht auch Bookrix-Gründer & CEO Gunnar Siewert so: bei der Partnerschaft mit Bastei würden sich (Autoren-)“Unabhängigkeit und die klassischen Kernkompetenzen eines Verlages optimal ergänzen“. Schon bisher konnte man via BookRix elektronische Bücher nicht nur innerhalb der Community teilen, sondern sich auch für die Distribution über den Buchhandel entscheiden. Insgesamt wurden bereits 6.500 Titel ausgeliefert, von denen es drei sogar in die Top 10 von Amazons Kindle-Shop schafften. 2014 plant BookRix, die Marke von einer Million verkauften E-Books zu überschreiten.