[Aktuelles Stichwort] Unendliche Geschichten: Fan Fiction – vom Spin-Off bis zum Crossover


[Dieser Artikel ist eine Preview aus: „das große e-book & e-reader abc“, das mehr als 200 aktuelle Stichwörter von Adobe-ID bis Zweifinger-Zoom enthält. Es ist digital und gedruckt im Oktober 2014 bei ebooknews press erschienen – Tipp: zum Einführungspreis bestellen und vier Euro sparen!]

Fan-Fiction (auch Fanfic, FF oder Fangeschichten), erzählerische Fortsetzung und Ergänzung von populären TV-, Comic- oder Roman-Serien wie etwa „Buffy the Vampire Slayer“, „Star Trek“ oder „Harry Potter“ durch deren Fans. Fan-Fiction wurde früher vor allem über spezielle Subkultur-Zeitschriften („Fanzines“) verbreitet, seit den 1990er Jahren werden meist Internet-Foren und >>Storytelling-Portale genutzt. Beliebt ist im Rahmen von F.-F. auch die Kombination und Vermischung verschiedener Narrative bzw. Heldenfiguren (vgl. „Crossover“, „Remix-Kultur“).

Wie populär F.F. gerade im englischsprachigen Raum ist, zeigt ein Blick auf die Non-Profit-Plattform FanFiction.net: mehr als zwei Millionen User sind dort aktiv, die Zahl der einzelnen Stories hat ebenfalls längst die Millionengrenze gesprengt. Die meisten „Spin-Offs“ erlebten dort bisher J K Rowlings Romanserie „Harry Potter“ (mehr als 600.000 Fanfictions), die Manga-Serie Naruto (330.000 Fanfictions) sowie Stephenie Meyers Vampir-Saga „Twilight“ (200.000 Fanfictions). Fan-Fiction spielt auch eine große Rolle beim Erfolg von >>Storytelling-Plattformen wie >>Wattpad oder diversen >>Self-Publishing-Communities.

Der kommerziellen Verwertung von nah am Original erzählter F.-F. sind in der Regel durch das Urheberrecht enge Grenzen gesetzt. Der Abschluss entsprechender Lizenzvereinbarungen mit der Contentindustrie hat jedoch >>Amazon den Aufbau einer speziellen Plattform für die Verwertung von Fan-Fiction ermöglicht („Kindle Worlds“). Kreative Fans, die entsprechende Spin-Offs mit mindestens 10.000 Worten produzieren, erhalten von den via Amazons „Kindle Worlds Store“ erzielten E-Book-Verkäufen eine 35-Prozent-Tantieme, müssen jedoch bestimmte narrative Regeln einhalten dem Unternehmen sämtliche Zweitvertungsrechte abtreten. Im Auftrag von Amazon entstehen zudem Franchise-Fiktionen aus der Feder renommierter Serien-Autoren.

Welche Bedeutung Fan-Fiction für den Buchmarkt haben kann, zeigt das Beispiel des Mega-Bestsellers „Fifty Shades of Grey“: ursprünglich hatte die Autorin E.L. James ihren erotischen Roman als eine Fan-Fiction-Abwandlung von Stephenie Meyers Twilight-Saga auf einer Fan-Fiction-Website veröffentlicht. Die kommerzielle Verwertung erfolgte dann in abgewandelter Form.


[Dieser Artikel ist eine Preview aus: „das große e-book & e-reader abc“, das mehr als 200 aktuelle Stichwörter von Adobe-ID bis Zweifinger-Zoom enthält. Es ist digital und gedruckt im Oktober 2014 bei ebooknews press erschienen – Tipp: zum Einführungspreis bestellen und vier Euro sparen!]

„Vampire Diaries“ goes Schizo: Original-Autorin schreibt Fan-Fiction-Version

Ach ja, wo wären wir nur ohne Copyright – wahrscheinlich in einer Art Paralleluniversum, in dem George Lucas nie Star Wars gedreht, sondern, wie ursprünglich geplant, eine Art Flash Gordon-Fan-Fiction auf die Leinwand gebracht hätte. In diesem unserem Universum jedoch forderte der Rechteinhaber King Features Syndicate nicht nur 80 Prozent Tantiemen, sondern wollte auch noch Federico Fellini als Regisseur durchsetzen. „Was wäre, wenn…“ haben sich wohl auch schon viele Fans der beliebten US-Romanserie „Vampire Diaries“ gefragt (in Deutschland unter dem Titel „Tagebuch eines Vampirs“ erschienen). Denn der Verlag und alleinige Rechteinhaber Alloy entschied sich eines Tages, die Storyline in eine andere Richtung zu steuern, setzte kurzerhand die bisherige Serienautorin Lisa Jane Smith vor die Tür, und heuerte einen Ghostwriter an.

Mit deutlichen Auswirkungen auf die Handlung, aber auch auf die Erwartungen vieler Fans. In den Vampir-Tagebüchern geht’s (mal wieder) um die Liebe zwischen Menschen und Blutsaugern – und speziell um die Frage, mit wem sich die Highschool-Schönheit Elena Gilbert am Ende einlassen wird, mit Damon Salvatore oder dessen bösen Bruder Stefan? Dank Amazons Fan-Fiction-Plattform Kindle Worlds wird die „Was wäre, wenn“-Frage in diesem Fall nun beantwortet werden können: denn L. J. Smith wird dort jetzt die komplette „Evensong“-Trilogie in der ursprünglich geplanten Form veröffentlichen – Amazon hat nämlich die entsprechenden Lizenzen von Alloy erworben.

Der zunächst überraschende Effekt: Mitten im Erzähluniversum der Vampire-Diaries wird somit eine alternative Storyline entstehen, geschrieben von der Original-Autorin selbst: „The Evensong arc will pick up more or less where Midnight left off and takes place in an alternate world from the official books that follow Midnight“, verkündet L. J. Smith auf ihrem Blog. Die drei zunächst geplanten Bände heißen „Paradise Lost“, „The War of Roses“ und „Into the Wood“, los geht’s ab 23. Januar. Auserzählt ist die Fan-Fiction oder besser gesagt Alternate-Fiction-for-Fans damit nicht: „If all goes well and my readers wish it, I will continue writing fan fiction books in this series to the endgame“, so die Autorin.

(via vampire-diaries.net)