Keine Angst vor Indie-Titeln: dspp17 zeigt Potential deutscher Self-Publishing-Autoren

coverabbildung_noras_welt_durch_den_nimbusVorsicht, Buch: Der erste Deutsche Selfpublishing-Preis #dspp17 geht an die österreichische Autorin Madeleine Puljic – sie überzeugte die Jury mit ihrem Trilogie-Auftakt „Noras Welten / Durch den Nimbus“, der sich um eineBibliophobikerin auf der Suche nach Heilung ihrer Angst vor Büchern dreht. Der Fantasyroman „Noras Welten / Durch den Nimbus“ stehe für „eine überzeugende literarische Grundidee mit Pageturner-Dramaturgie, verfasst in einer sauberen und dichten Schreibe und eingebettet in eine wunderschöne grafische Innengestaltung“, so die Begründung der Preisrichter. Abgerundet werde der Gesamteindruck vom charmanten digitalen Selbstmarketing der Autorin. Puljic darf sich nun über ein Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro freuen.

Madeleine Puljic, Indie-Autorin mit Bilderbuch-Karriere

Die erstmals verliehene Auszeichnung landete damit bei einer Indie-Autorin mit Bilderbuch-Karriere in punkto Self-Publishing: schon seit 2013 veröffentlicht Puljic Bücher im Eigenverlag. 2015 erhielt sie unter anderem den österreichischen Fantasy-Preis „Vindragona“. Außerdem schreibt die Wienerin mittlerweile für diverse Heftromanserien, wie etwa Perry Rhodan Neo, John Sinclair und Maddrax.

Publikumspreis für historischen Roman „Blutföhre“

Der ebenfalls zum ersten Mal verliehene Publikumspreis ging an Monika Pfundmeier, die mit ihrem historischen Roman „Blutföhre“ am Wettbewerb teilgenommen hat. Mit deutlichem Abstand konnte sie beim vier Wochen dauernden Voting die meisten Stimmen auf der dspp17-Webseite sammeln. Beide Auszeichnungen wurden letzte Woche in der „Selfpublishing-Area“ auf der Frankfurter Buchmesse bekanntgegeben und verliehen.

„Selfpublisher-Szene professionell und mit ausgereifter Stimme“

Jurymitglied und Buchhändler Robert Duchstein sieht die Gewinnerinnen, aber auch die Nominierungen von Short- und Longlist als „Beweis, dass sich die deutschsprachige Selfpublisher-Szene professionell und mit eigener, erzählerisch ausgereifter Stimme aufgestellt hat“. Für den stationären Buchhandel seien diese spannenden Entdeckungen aus der Independent-Schmiede eine Bereicherung. Bewertungen sowie die Leseproben zum Siegertitel und den neun verbleibenden Shortlist-Nominierungen sind auch weiterhin unter www.selfpublishing-preis.de/shortlist zugänglich.

Jurypreis:

Madeleine Puljic,
„Noras Welten / Durch den Nimbus“
376 Seiten
Taschenbuch: 12,99 Euro
E-Book: 2,99 Euro

Publikumspreis:

Monika Pfundmeier,
„Blutföhre“
468 Seiten
Taschenbuch: 13,90 Euro
E-Book: 6,99 Euro