Bringt ein Joint-Venture von Sony & E-Ink im Herbst das erste E-Ink-Laptop der Welt auf den Markt?

alan-kay-zeigt-dynabookWer wie ich die Lektüre via E-Ink schätzt, zugleich aber viel & oft mobil schreiben muss, fragt sich seit langem schon: Wann gibt es endlich ein akku- und augenschonendes E-Ink-Laptop bzw. E-Ink-Notebook? Bisher gibt es zwar diverse Hacks & Workarounds mit E-Ink-Readern und Bluetooth-Tastaturen, und auch vielversprechende Prototypen wie den Onyx Boox Typewriter, aber kein fertiges Produkt.

Linify soll Serienfertigung von „E-Ink-Notebooks“ forcieren

Doch das könnte sich bald schon ändern — möglich macht das eine kürzlich verkündete Kooperation zwischen E-Ink Corp. und Sony. Das Joint Venture namens „Linfiny“ soll u.a. die Serienfertigung von Laptops mit E-Ink-Display vorantreiben, schreibt die taiwanesische Tageszeitung Tapei Times, und zitiert einen E-Ink-Manager mit den Worten: „Es ist uns wichtig, das Produkt in diesem Jahr auf den Markt zu bringen, denn es gibt großen Bedarf vom Gesundheits- über den Finanz- bis hin zum Bildungssektor“.

Tablet mit Stylus, oder Hybrid-Konzept mit Tastatur?

Die große Frage ist allerdings, ob tatsächlich „Laptops“ gemeint sind, oder nur „E-Notebooks“, wie es in einer Pressemitteilung vom April 2017 zum Start von Linfiny zu lesen ist, die zudem von der Suche nach Vertriebspartnern in China, Japan und Europa spricht, um diese Geräte in der zweiten Jahreshälfte an den Start zu bringen.

Denn mit „E-Notebooks“ können natürlich auch im Wortsinne elektronische Notizbücher im Tabletformat gemeint sein, die man vor allem mit einem Stylus bedient — siehe Remarkable oder Sonys DPT-RP1. Allerdings gibt es ja auch wiederum Crossover-Konzepte wie den Onyx Boox Typewriter, die neben Touchscreen und Stylus auch eine andockbare Tastatur besitzen.

Es bleibt also spannend, spätestens im beliebten Ankündigungsmonat Oktober werden wir wohl mehr wissen…

(via The Digital Reader & Taipei Times)

Abb.: Noch ein utopisches Laptop-Projekt: Alan Kay mit einem Modell des Dynabooks (cc-by-2.0)

Onyx Typewriter – das erste E-Ink-Notebook der Welt soll ab 2018 auf den Markt kommen

onyx-typewriter-eink-laptopEs ist nur ein Prototyp, den Onyx auf der Hong Kong Electronics Fair präsentiert hat – doch der kleine Schreibcomputer mit 9,7 Zoll E-Ink-Display (1200 x 825 Pixel) zog doch einige Aufmerksamkeit auf sich. Ein vergleichbares Produkt gibt’s noch nicht, bisherige Versuche, E-Ink zu Produktivitäts-Zwecken zu nutzen, beschränkten sich darauf, E-Reader-Displays bzw. spezielle E-Ink Monitore als Second Screen einzusetzen.

Lange Akkulaufzeit, viele Schnittstellen

Mit dem mit derzeit auf Android 4.0 basierenden Prototypen des Onyx Typewriter muss man solche Umwege nicht mehr gehen, sondern hat ein perfektes Schreibgerät für unterwegs – mit blendfreiem, kontraststarkem Display, langer Akkulaufzeit (mehrere Wochen!), und nicht zuletzt vielen Schnittstellen für das Dokumenten-Sharing: WLAN, Bluetooth, SD-Kartenslot, USB-Anschluss.

Touch-Screen separat verwendbar

Der chinesische E-Reader-Hersteller Onyx kann sogar noch mit einem weiteren interessanten Feature punkten: es handelt sich beim Onyx Typewriter nämlich um ein 2-in-1-Gerät, d.h. ein E-Ink-Tablet mit angedockter Tastatur. Auch im angedockten Zustand kann es direkt via Touchscreen gesteuert werden. Außerdem steht ein Stylus zur Verfügung.

Bisher ist der Onyx Typewriter natürlich nur ein Prototyp, aber die Nachfrage für solch ein Gerät sollte doch ausreichen, es international zu vermarkten — geplant ist der offizielle Launch für das Jahr 2018.

Hier das eindrucksvolle Hands-On-Video von Notebook Italia:

(via liliputing.com & The Digital Reader)