Ethical Tech Giving Guide: DRM-frei schenken, ob Hardware, Software oder E-Book

Ethical-Tech-Giving-GuideAlle Jahre wieder stellt sich die Frage: was soll man beim Schenken von Digitaltechnik und Digitaldaten wie E-Books bedenken? Bereits hardwareseitig ist sind die möglichen Alternativen groß. Soll’s fair produziert sein? Ökologisch unbedenklich („Green IT“)? Oder datenschützerisch und netzbürgerlich einwandfrei — also idealerweise ohne proprietäre Firmware und mit offenem (Linux-)Betriebssystem? Wer letzteres zum Kriterium macht, sollte sich mal den aktuellen „Ethical Tech Giving Guide“ der Free Software Foundation anschauen.

Wifi-Stick, Laptop oder Smartphone „sans DRM“

Zu den online bestellbaren Produkten mit „Respects your Freedom“-Label gehören zum Beispiel Backdoor-freie Laptops von Bios & Firmware („Libreboot“) bis zum Trisquel-Linux-Betriebssystem, voll dokumentierte Mainboards oder WiFi-Router mit eingebettetem GNU/Linux. Auch mit dabei: weitgehend DRM-freie Smartphones — dabei handelt es sich um generalüberholte Samsung Galaxy-Modelle (Note 2, S2, S3) mit der DRM- und Spywarefreien Android-Version „Replicant“, welche mit „F-Droid“ auf einen eigenen App-Store mit „FOSS“-Apps („Free and Open Source“ zugreift.

DRM-freie E-Books, Audiobooks und Musik sind traditionell bei der FSF ebenfalls ein wichtiger Bereich — der Ethical Tech Giving Guide verlinkt auf ausführliche Linklisten bei defectivebydesign.org, zum Beispiel in Sachen elektronischer Lektüre.

Freiheit für die Sprechblasen: ComiXology erlaubt DRM-freie Downloads

Gute Neuigkeiten für E-Comic-Fans: Nutzer der besonders in den USA populären ComiXology-App können ab jetzt ihre Dateien exportieren und separat im PDF- oder CBZ-Format abspeichern. Entweder als reines Backup, oder um sie alternativ mit unabhängigen E-Reading-Apps oder im PDF-Viewer zu lesen. Das gab ComiXology-Chef David Steinberger letzte Woche anlässlich der Comic-Con in San Diego bekannt.

Die Backup-Option funktioniert auch auf der europäischen Comixology-Plattform (comixology.eu). Es gibt aber einen kleinen Haken: Auf das komfortable „Guided View“-Feature der App muss man natürlich verzichten. Diese Panel-weise Leseansicht hat mit zum Erfolg der Anwendung beigetragen. Voraussetzung für das Backup ist zudem, dass der jeweilige Verlag DRM-freie Versionen seiner E-Comics anbietet – was Marvel und DC, also die ganz Großen der Branche, bisher aber nicht tun.

Welche der bereits gekauften Titel sich exportieren lassen, verrät auf der ComiXology-Website ein neuer Reiter namens „My Backups“. Zu den Indie-Verlagen, die bereits jetzt auf DRM verzichten, gehören neben Image Comics auch Dynamite Entertainment, MonkeyBrain Comics oder Thrillbent. Image Comics ist auf dem US-Markt nach Marvel und DC die Nummer drei – und gab Mitte 2013 den Verzicht auf DRM bekannt.

Mit der Öffnung des App-Ökosystems für DRM-freie Comics folgt ComiXology also einem Branchentrend – wie gut sich kopierschutzfreie Bildergeschichten von Indie-Verlagen vermarkten lassen, hat nicht zuletzt auch die Crowdpublishing-Plattform Humble Bundle gezeigt, die komplette Bündel schnürt und zum Bezahl-was-du-willst-Preis bereits hunderttausendfach verkauft hat.

Mit über 50.000 E-Comics von mehr als 75 Verlagen gilt ComiXology auf internationalem Parkett als führender Anbieter, im Frühjahr 2014 wurde das Unternehmen von Amazon aufgekauft. Ursprünglich ist ComiXology als Online-Community gestartet, mit der lokale Comic-Händler ihre Digitalpräsenz verbessern konnten, mit einer iPhone-App begann dann 2009 der Einstieg ins E-Comic-Business.

Weitere Infos siehe DRM-free-FAQ auf Comixology.com

Unerhörte E-Singles: Verlags-Startup „Das Beben“ bringt die Novelle auf den E-Reader

Seitdem Amazon ankündigte, Kindle Singles auch in Deutschland zu starten, scheint ein Ruck durch die Branche zu gehen: digitale Kurzstreckentexte sind plötzlich mächtig en vogue. Zu den publizistischen Nachbeben gehört auch das Berliner Verlags-Startup „Das Beben“. Das Gemeinschaftsprojekt von Autoren, Buchhändlern, Übersetzern und Journalisten will ab September einer ganz speziellen Kurzform neues, elektronisches Leben einhauchen: der Novelle. Die dreht sich Goethe zufolge um eine „sich ereignete unerhörte Begebenheit“ – wie etwa im Fall von Kleists klassischem „Single-Narrativ“ mit dem Titel „Das Erdbeben in Chili“. Womit auch die Namenswahl des neuen Verlags geklärt wäre…

Die unerhörte Begebenheit als USP

„Die Novelle, die ‚unerhörte Begebenheit‘, die sich theoretisch auf einen Rutsch lesen lässt, passt einfach perfekt in den modernen Lesealltag“, findet Simon Weinert, Mitgründer des neuen Verlags und zugleich Mitinhaber der Buchhandlung „Otherland“ in Kreuzberg. Doch was sind im 21. Jahrhundert eigentlich noch passende Plots, welche unerhörte Begebenheit eignet sich als Unique Selling Proposition, mal abgesehen von Naturkatastrophen, verbotener Liebe oder Lynchmorden, die wohl noch genauso gut funktionieren wie zu Zeiten von Kleists „Erdbeben“? Das zeigt ein Blick ins Startprogramm: Im Fall von Eva Strassers „Mary“ ist die UB der Drogentod einer mopsbesitzenden Lehramtsstudentin in der Berliner Partyzene, bei Frank Dukowskis Novelle „Vor dem Pilzgericht“ kann man die UB fast schon am Titel erraten – zu den Zutaten der Story gehören auf jeden Fall Familiendrama, Naturmystik, Psychohorror und eine Prise Krimi.

USP Nr. 2: „Wir verzichten auf DRM“

„Wir sind inhaltlich nicht festgelegt“, so Karla Schmidt, Mitbegründerin des Verlags und selbst Thrillerautorin. „Uns geht es um formal bewusste, ungewöhnliche Texte, die intelligent unterhalten wollen. Als Kleinverlag im E-Book-Sektor können wir mit kalkulierbarem Risiko Bücher machen, die viele Leserinnen und Leser begeistern werden – aber nicht alle.“ Ausserdem kann man als kleines Label natürlich auch andere Marketing-Entscheidungen treffen als große Verlage. „Um unseren Lesern das Leben (und Lesen) nicht unnötig schwer zu machen, verzichten wir deshalb auf DRM-Kopierschutz“, verspricht „Das Beben“. Man kann die E-Books also problemlos auf allen verfügbaren Mobilgeräten lesen – als Formate werden Epub, Mobi und PDF angeboten.

Hinweis: Wer das Beben-Team und seine AutorInnen kennenlernen möchte, kann das übrigens am 1.9. ab 19 Uhr in der Neuköllner Kult-Kneipe „Laidak“ tun. Frank Dukowski, Georg Kammerer und Eva Strasser lesen dort aus ihren Neuerscheinungen vor. Es gibt ein veganes Büffet, der Eintritt ist frei. Weitere Infos findet man auf der Facebook-Seite des Verlags.

Abb.: Screenshot

Tipps für ein Leben ohne DRM („Guide for DRM-Free Living“)

Kopierschutz lässt sich nicht umgehen? Doch, ganz einfach und legal: man kann Produkte wählen, die von vorneherein DRM-frei sind. Um das zu vereinfachen, hat die Anti-DRM-Initiative „Defective by Design“ eine ausführliche Liste von DRM-freien Online-Angeboten erstellt, den „Guide for DRM-Free Living“. Neben den Bereichen Video, Audio und Software gibt’s dort auch eine Abteilung zum Thema E-Books. Und es ist eine seeeeeeehr lange Liste. Wir stellen hier mal ein paar ausgewählte Highlights vor. (Hinweis: Bisher enthält der Guide überwiegend englischsprachige Angebote, über ein spezielles Wiki kann man aber auch Ergänzungen in anderen Sprachen vorschlagen.)


Im Bereich Crowdfunding, Community & Self-Publishing


OwnShelf: eine cloudbasierte Web-App (zur Zeit closed Beta), deren personalisiertes virtuelles Regal es ermöglicht, E-Books mit Freunden zu tauschen. Voraussetzung: die E-Books sind im epub-Format und kommen aus dem Bereich Public Domain bzw. Creative Commons.

Unglue.it: Crowdfunding-Plattform, die Geld einsammelt, um von der Community ausgewählte E-Books zu „befreien“, d.h. kostenlos unter Creative Commons-Lizenz für die Allgemeinheit zu Verfügung zu stellen, & somit auch die Budgets von Bibliotheken zu entlasten.

Wikibooks: ein Wikimedia-Projekt, mit dem sich unter GNU-Lizenz Lehr-, Sach- und Fachbücher erstellen lassen, wobei Inhalte u.a. auch aus Wikipedia übernommen werden können. Die zweitgrößte Abteilung nach Englisch ist „Wikibooks – Die freie Bibliothek“.

Wikisource: sozusagen die Wiki-Version des Project Gutenberg – eine Sammlung von sorgfältig edierten Quellentexten, die entweder rechtefrei oder cc-lizensiert sind, darunter auch zahlreiche historische Wörterbücher und Nachschlagewerke.


Im Bereich Literaturarchive & Bibliotheken


Internet-Archive: Das weltweit wohl größte Projekt zur Langzeitarchivierung von Inhalten aller Art, die mittlerweile mehr als 10 Petabyte an Daten gesammelt hat. Bekannt durch die „Wayback-Machine“, mit der man historische Webseiten aufrufen kann. Im Rahmen des „Million Book Project“ wurden zudem schon weitaus mehr als 1 Mio. Texte eingescannt und aufbereitet – darunter auch viele Klassiker der Weltliteratur.

RetroRead: Literatur-Fundgrube für Kindle-Besitzer – denn hier lassen sich automatisch Public-Domain-Titel von Google Books in das .mobi-Format bringen und downloaden, auch direkt vom Kindle-internen Browser. Registrierte Nutzer können die Titel auch an direkt an die E-Mail-Adresse ihres Kindle-Readers schicken.

Stanford Digital Collection: Neben Multimedia-Materialien zu einem breitgefächerten Themenspektrum von Künstlicher Intelligenz bis zur Feminismus-Geschichte bietet das Online-Archiv eine grossartige Sammlung von historischen Kriminalromanen („Dime Novel Collection“).


Im Bereich E-Book-Stores:


Book View Café: Online-Store einer Autoren-Kooperative, ursprünglich mal aus dem Bereich Sci-Fi und Thriller, der sich dem Direktpublishing verschrieben hat – im epub- und mobi-Format, und selbstverständlich ohne DRM. Besonders vorbildlich: 95 Prozent des Umsatzes gehen an die Autoren.

Closed Circle: eine kleine, aber feine Autoren-Kooperative mit eigenem E-Store, spezialisiert auf DRM-freie Fantasy-Romane.

Girlebooks: ein Portal für Literatur von Frauen für Frauen, angeboten werden sowohl Klassiker (auf Grundlage von Project Gutenberg, aber neu formatiert, mit neuem Cover und z.T. auch illustriert), aber auch aktuelle Titel, als epub, mobi, PDF, und vor allem: immer DRM-frei.

epubbuy.com: Noch nicht auf der Anti-DRM-Liste, aber gerade für deutsche Leser eine gute Adresse ist der offizielle E-Book-News-Sponsor epubbuy.com – mit über 10.000 Titeln im epub-Format einer der größten auf DRM-freie Lektüre spezialisierten Shops hierzulande. Gründer Michael Volz ist vielen Firefox-Nutzern bekannt durch sein Plugin epubreader (das nicht zufällig nur bei DRM-freien E-Books funktioniert).


Im Bereich Publisher:


Baen Ebooks: die zentrale Anlaufstelle für alle Fans von englischsprachiger Fantasy- und Science-Fiction – denn Baen Ebooks veröffentlicht DRM-freie Titel zahlreicher Verlage wie etwa Tor/Forge (seit 2012 hundert Prozent DRM-frei), getreu dem Motto von Jim Baen selig: „DRM ist der schlimmste Fehler, den Verlage begehen können“. Weiteres sympathisches Prinzip: ältere Titel werden z.T. kostenlos unter die Leute gebracht, um neue Titel zu promoten, siehe die „Baen Free Library“.

Flat World Knowledge: wenn es um DRM-freie Fach- und Lehrbücher geht, voilà: FWK ist auf diesem Gebiet weltweiter Marktführer. Das ursprüngliche Prinzip, alle Titel zur kostenlosen Online-Lektüre anzubieten, wurde leider 2012 aufgegeben…

Take Control: wenn man schon Hard- und Software vom „Worst Offender“ Apple (s.o.) nutzt, dann sollte zumindest die Handbuch- und Ratgeberliteratur DRM-frei sein. Take Control Books macht’s möglich – mit günstigen, kopierschutzfreien Versionen für iPad und Kindle.


Individuelle Autoren & Bücher:


Craphound: Der Name dieser Seite täuscht – hier gibt’s echte literarische Leckerbissen, denn unter diesem Label vertreibt der kanadische Digital Rights Aktivist und BoingBoing-Blogger Cory Doctorow kostenlose, DRM-freie Versionen seiner Sci-Fi-Romane wie „Little Brother“ oder „Homeland“. Die Konvertierung in alle denkbaren Formate übernimmt dabei die Leser-Community.

Diane Duane: die prominente Sci-Fi- und Fantasy-Schriftstellerin, bekannt durch ihre StarTrek-Romane, aber auch die „Young Wizards“-Serie, bietet ihre Titel auch im Direktverkauf an, und zwar aus Überzeugung DRM-frei.

The Pirates Dilemma: Matt Mason bietet sein gleichnamiges Sachbuch, Untertitel: „How Youth Culture Reinvented Capitalism“ in digitaler Version auf einer Pay-What-You-Want-Basis an, wer will, bekommt’s auch für Null Cent, obendrein noch DRM-frei. Getreu dem (von Tim O’Reilly entliehenen) Motto: „The problem isn’t piracy, it’s obscurity.“ Mason hat tatsächlich mit beiden Problemen kein Problem…


Comic/Graphic Novel:


Panel Syndicate: Marcos Martin und Brian K. Vaughan sind das „Panel-Syndikat“, und vertreiben ihre Sci-Fi-Krimi-Serie „The Private Eye“ im PDF, CBR und CBZ-Format nicht nur DRM-frei, sondern auf einer Pay-What-You-Want-Basis. Erkennbar am großen Button mit der Aufschrift: „Buy now – name your price“.

Image-Comics: ein Comic-Verlag, der 1992 von einem halben Dutzend Marvel-Autoren gegründet wurde, und mittlerweile umsatzmäßig Nummer Drei in den USA ist. Populäre Serien wie „East of West“, „Walking Dead“ oder „Peter Panzerfaust“ gibt’s auf der Verlags-Plattform im Direktverkauf, und zwar generell DRM-frei.

Thrillbent: Eins machen die Gründer Mark Waid und John Rogers gleich klar – Thrillbent wurde nicht gegründet, um „Print zu töten“. Auf das Überleben von DRM dagegen würden sie keinen Pfifferling setzen – ihr Portal gibt begabten Indie-Zeichnern eine Chance, ihre Werke auch digital zu vermarkten, ohne DRM, und auf einer Pay-What-You-Want-Basis. Besonders sympathisch: Viele Folgen kann man auch gleich direkt im Browser lesen…

PS: Übrigens gibt’s im „Guide for DRM-Free Living“ auch noch eine ganz spezielle Kategorie namens „Worst Offenders“ – bei Hardware findet man dort nicht ganz zufällig das iPad, bei „Produkten & Services“ u.a. Amazons Kindle.

(via defectivebydesign.org)

[Sponsored Post] EPUBReader-App öffnet E-Books direkt im Browser – egal ob mit Firefox, Chrome oder IE

E-Books im epub-Format direkt im Browser lesen? Kein Problem – denn jetzt gibt’s eine App dafür: die EPUBReader-App nämlich. E-Books lassen sich damit direkt via Firefox, Chrome oder Internet Explorer betrachten (näheres siehe App-FAQs), ohne dass man noch eine externe Software starten muss. Einzige Voraussetzung: die jeweiligen Titel müssen DRM-frei sein. Entwickelt wurde die App von Michael Volz, vielen Firefox-Nutzern bereits bekannt durch das populäre epubreader-Addon für den Open-Source-Browser. Im Unterschied zum Add-On werden nun auch Chrome- und IE-Anwender bedient: „Bei der App handelt es sich um eine in Javascript geschriebene HTML5-App“, so Volz gegenüber E-Book-News, „sie verwendet keine Browser-spezifischen Funktionen, daher läuft sie in verschiedenen Browsern“.

Bedienung per Mausklick oder Tastatur

Die Benutzung ist denkbar einfach: Beim Aufrufen der EPUBReader-App unter epubread.com/app/reader.html erscheint zunächst ein Ordnersymbol am oberen Ende des Browserfensters, beim Anklicken öffnet sich ein Dateiordner, in dem man ein E-Book im epub-Format auswählt. Die E-Books werden wie schon vom Firefox-Addon gewohnt im Zweispalten-Modus angezeigt. Umblättern kann man ganz einfach per Mausklick oder mit den Cursor-Tasten. Die Schriftgröße lässt sich über das EPUBReader-App-Menü ändern, das erscheint, wenn man in die Mitte der Seite klickt. Alternativ kann man aber auch die Plus/Minus-Tasten benutzen. Außerdem lassen sich Lesezeichen setzen und das Inhaltsverzeichnis aufrufen.

App muss nicht installiert werden

Herunterladen muss man die App nicht, man speichert einfach den Link auf die App-URL: „Anders als ein Add-on wird die App nicht installiert, sondern einfach über das Lesezeichen geöffnet“, erklärt Michael Volz. Anders als bei den HTML5-Lese-Apps der großen Online-Portale wird das Leseverhalten des Nutzers nicht statistisch ausgewertet: „Die Dateien werden nicht auf den Webserver hochgeladen, sondern lediglich lokal auf Ihrem Rechner geöffnet. Es erfolgt auch sonst keine Kommunikation mit dem Webserver“, versichert der EPUREADER-App-Entwickler. Nur die Anwendung selbst wird in den Browser geladen.

DRM-freie Lektüre gesucht?

An DRM-freier Lektüre für die App mangelt es übrigens längst nicht mehr. Das beweist etwa epubbuy.com, der von Michael Volz betriebene E-Book-Shop: “Erfreulicherweise gibt es inzwischen viele Verlage, die auf DRM verzichten, so dass unser Sortiment stetig wächst”, so der epubbuy-Gründer. Mittlerweile werden auf epubbuy.com mehr als 11.000 DRM-freie E-Books im epub-Format angeboten, darunter auch Bestseller von Dan Brown, Cody McFadyen oder Andreas Eschbach.

Abb.: Screenshot EPUBReader-App im Chrome-Browser

Hinweis: epubbuy.com ist offizieller Sponsor von E-Book-News. Zu unserem Sponsoren-Programm gehören regelmäßige Dankes-Postings. Möchten auch Sie Sponsor werden?