[Indie-Lounge] „Man muss sich einen Markennamen aufbauen“- Autorenduo B.C. Schiller im Interview

Wer mit bewaffneten Bodygards einkaufen geht, oder einem Serienkiller Auge in Auge gegenübersitzt, der hat wohl auch das Zeug, einen Dan Brown von Rang #1 der Bestsellerliste zu stoßen. Als dynamisches Duo erst recht: Mehr als 250.000 mal haben Leser bei den acht E-Book-Titeln von Barbara und Christian Schiller auf „Kaufen“ geklickt, und bekamen Spannung serviert. Ein toller Erfolg. Und jetzt ist das Autorenteam B.C. Schiller bei uns zu Gast…


„Jede von uns hat ein Faible für bestimmte Protagonisten“


Klaus Seibel: Barbara und Christian, ihr schreibt eure Bücher gemeinsam als Autorenteam. Das ist eher selten. Wie seid ihr auf diese Idee gekommen?

B.C. Schiller: Wir haben uns an Wochenenden/Urlauben immer gemeinsam spannende Geschichten ausgedacht und ständig weiter gesponnen. Da war es naheliegend, diese Geschichten niederzuschreiben und gemeinsam auszuarbeiten. Beim ersten Mal, 2009, haben wir uns auf Mallorca im Urlaub in eine Finca verschanzt und den ganzen Tag an unserem Plot für unseren ersten Tony Braun Thriller „Töten ist ganz einfach“ gefeilt.

Wie teilt ihr euch die Arbeit auf? Ist einer eher für die Morde zuständig, und der andere für die Aufklärung?

Nein, wir teilen uns die Kapitel auf, wobei Barbara mehr für die brutalen Morde zuständig ist und Christian für die zwischenmenschlichen Beziehungen. Jeder von uns hat ein Faible für bestimmte Protagonisten und am Ende überarbeiten wir gemeinsam die Rohfassung.

Ihr habt beide Erfahrungen, die euch geradezu prädestinieren, superspannende Thriller zu schreiben. Barbara, du hast bizarre Erlebnisse in osteuropäischen Ländern hinter dir, die in eure Stories einfließen. Kannst du ein Beispiel nennen?

Als ich für eine osteuropäische Firma in Warschau arbeitete, musste ich für die Frau des Chefs eine Modekollektion besorgen. Ich durfte nur mit zwei Leibwächtern das Hotel verlassen, und die beiden haben alle Kunden aus der Nobelboutique vertrieben, damit ich ungestört war. Das war ziemlich bizarr zwischen eingeschüchterten Verkäufern und bewaffneten Männern eine Auswahl zu treffen.

Christian, du schreibst nicht nur theoretisch über Mörder, du hast mit einem Serienkiller gesprochen. Wie ist das, wenn man so einem Mann gegenübersteht?

Das Interview mit dem Serienmörder Jack Unterweger war eine interessante Erfahrung , aber es war auch sehr beklemmend. Ich hatte immer das Gefühl, dass eine falsche Frage von mir ihn zum Explodieren bringen könnte und er mich nieder schlägt. Am Erschreckendsten an Jack Unterweger war die mangelnde Empathie und der grenzenlose Narzissmus. Er hatte überall an den Wänden lebensgroße Poster von sich selbst und mehrere Ordner in denen er alle Artikel über seinen ersten Mord abgelegt hatte.


„Der Markt und die Leser haben sich für uns entschieden“


Mit solch einem Hintergrund wärt ihr die idealen Autoren für einen großen Verlag. Warum bringt ihr eure Bücher als Self Publisher heraus?

Unsere Literaturagentur hat damals unseren erste Thriller den großen Publikumsverlagen angeboten, aber trotz teilweisem Interesse hat sich nichts konkretes ergeben. Da wir aber sehr aktive Menschen sind, haben wir nicht lange gezögert und die tolle Gelegenheit des Self Publishing genutzt . Der Erfolg gibt uns recht, denn der Markt und die Leser haben sich für unsere Thriller entschieden ☺

Könnte euch ein Verlag locken? Und wenn ja, womit?
Ein Verlag könnte uns locken, wenn wir es dadurch schaffen, unsere Thriller international zu vermarkten.

Noch mal zu eurem Erfolg. Wie schafft man es, in die Top 100 oder sogar in die Top 10 zu kommen? Dass man dafür eine mitreißende Geschichte braucht, ein gutes Cover und einen sauberen Text, wissen die meisten. Welche Faktoren darüber hinaus sind eurer Meinung nach für euren Erfolg wichtig gewesen?

Sehr wichtig ist auch Social Media Marketing, man muss sich eine Fanbase aufbauen und diese ständig mit Informationen versorgen. Das Ziel dieser Aktivitäten muss es sein, sich einen Markennamen aufzubauen.


„Tägliches Schreibpensum einhalten ist wichtig“


Vermarktung der Bücher ist für Self Publisher fast genau so bedeutend wie gut schreiben zu können. Ihr betreibt eine Marketing-Agentur, seid also Experten. Was sind eure besten Tipps für Autorenkollegen?

Wir haben unsere Werbeagentur, die wir über 18 Jahre sehr erfolgreich geführt haben, voriges Jahr verkauft und sind jetzt zu 100% Autoren.
Ein paar Tipps für Autoren:
Strukturen schaffen: Eine spannende Idee finden, die man auf einer Seite beschreiben kann und die über einen roten Faden verfügt.
Täglich arbeiten: Wichtig ist das Einhalten des täglichen Schreibpensums, um in die Geschichte richtig einzutauchen.
Kritik zulassen: Offen sein für konstruktive Kritik von Außenstehenden.

Wie viel Zeit investiert ihr etwa pro Woche in Schreiben, in Marketing, Pflege eures Netzwerks?

Wir schreiben ca. 6 Std./Tag, und den Rest investieren wir in Social Media.

Wenn euch ein neuer Leser kennenlernen möchte, welches eurer Bücher würdet ihr ihm als Start in eure Bücherwelt empfehlen?

Als Start empfehlen wir unseren ersten Tony Braun Thriller „Töten ist ganz einfach“, mit dem alles begann ☺

Eure bisherigen Leser warten schon auf Nachschub. Worauf können sie sich freuen? Was ist euer nächstes Projekt?

Vor wenigen Tagen haben wir um 3h10 morgens den letzten Satz unseres vierten Tony Braun Thrillers geschrieben, der im April erscheinen wird, und den wir sehr gerne empfehlen!

Zum Schluss: Ihr habt 100 Worte frei zu eurer Verfügung. Was möchtet ihr euren Lesern sagen?

Ohne euch hätte das Abenteuer Schreiben nicht Fahrt aufgenommen.
Ohne euch wäre das Schreiben nur halb so aufregend, denn wir lieben und brauchen euer Feedback .
Ohne euch würde unser Lieblingschefinspektor Tony Braun immer alleine seine Fälle lösen und sein Bier beim Anatolu Grill trinken müssen. Deswegen finden wir es so megacool, dass wir so tolle Leser wie euch haben, thx;, BCS ☺

Barbara und Christian, ganz herzlichen Dank für eure Antworten. Ihr lasst aus euren spannenden Erfahrungen etwas Spannendes für eure Leser werden. Wir freuen uns mit euch über euren Erfolg und wünschen euch, dass euch noch viel mehr Leser entdecken.

Tipp: Wer mehr über Barbara und Christian erfahren will, ist eingeladen, sie auf ihrer Homepage zu besuchen.