PlasticLogic punktet: Barnes&Noble liefert E-Books, AT&T das Funknetz

plasticlogic-e-readerEr ist nicht nur leicht und flexibel, sondern bietet ein riesiges Display: der neue E-Reader von PlasticLogic hat das Zeug zum nächsten große Ding der E-Book-Branche — allerdingst erst 2010. Für Nachrichten sorgt das Gerät schon jetzt. Zuletzt wurden zwei neue Details bekannt: AT&T stellt in den USA das Funknetz für das WiFi-fähige Gerät bereit, Barnes&Noble sorgt für den Content.

Dank Touchscreen lassen sich mit dem PlasticLogic-Reader Dokumente auch bearbeiten

Das Display des PlasticLogic-Reader ist sogar noch größer als das des Kindle DX: es misst 8.5 mal 11 Zoll (amerikanisches „letter-size“, entspricht in etwa dem Standard DINA4). Produziert wird es in einer Fabrik in Dresden. Der neue Reader zielt mit seinem Format auf Business-Kunden, die Dokumente in voller Größe lesen und bearbeiten wollen. Das Touchscreen macht nicht nur eine intuitive Bedienung möglich — ähnlich wie beim iPod Touch oder beim iRex E-Reader — sondern auch die Bearbeitung. Neben Markierungen lassen sich über eine eingeblendete Tastatur kleine Textnotizen in die Dokumente einfügen.

Das Letter-Size-Display eignet sich gut für die Darstellung von Zeitungsseiten

Erfreut über das große Display dürften auch viele Zeitungsverlage sein: sie können ihren Content zukünftig in einem Format darstellen, das einer normalen Zeitungsseite nahe kommt. Das bietet auch bessere Vermarktungschancen für Anzeigen. Last not least: Bücher lesen kann man mit dem PlasticLogic-Reader natürlich auch. Der Buchhandels-Multi Barnes&Noble hat vor kurzem angekündigt, in seinem jüngst eröffneten E-Book-Store ab 2010 E-Books speziell für den PlasticLogic-Reader anzubieten. Bis dahin werden von der neuen Barnes&Noble-E-Reader-Software lediglich iPhone, iPod Touch und diverse Smartphones als mobile Plattform unterstützt.