superbuch-auch-2017-am-Start

SuperBuch reloaded: Kinderbuch-Ini augmented 2017 weitere Backlist-Titel

superbuch-auch-2017-am-StartSie heißen Pettersson & Findus, Urmel aus dem Eis oder Prinzessin Lillifee — und sollen auch in Zukunft die Longseller der Kinderbuchbranche bleiben. Damit das klappt, wollen sich große Verlage wie Oetinger, Ueberreiter, Bastei & Co. nicht auf’s Papier allein verlassen: mit der Initiative „SuperBuch“ starteten sie Anfang des Jahres den großangelegte Versuch, die alten Geschichten mit Augmented Reality neu aufzupeppen, ohne das Buch überflüssig zu machen.

ErstleserInnen im Blickpunkt

Das hat im ersten Jahr zumindest bei einzelnen Titeln so gut funktioniert, dass die an der Initiative teilnehmenden Verlage im Jahr 2017 eine neue Runde starten wollen — mit acht weiteren SuperBüchern, die sich auch diesmal mit Features wie etwa einer Vorlesefunktion und Lesespielen speziell an ErstleserInnen im Grundschulalter richten. Also genau dort, wo zumindest bisher die lebenslange Customer Journey der Bibliophilen beginnt.

Schön ist Panama auch in 3D

Derzeit sind 18 virtuell erweiterte Titel lieferbar, darunter der Janosch-Bestseller wie „Oh, wie schön ist Panama“ (Beltz) oder „Der Dachs hat schlechte Laune“ (Nord-Süd Verlag). Um die zusätzlichen Inhalte zu nutzen, braucht man die „Tigerbooks-App“: Über die vom gleichnamigen Oetinger-Startup entwickelte Software (iOS/Android) können die Sprösslinge ihre Bilderbücher mit Smartphone oder Tablet erfassen und die Papier-Helden interaktiv mit 3D-Animationen und Sound erleben.

SuperBücher nicht teurer als vorher

Begleitet wurde die Markteinführung des Hybrid-Konzeptes von aufwändigen Werbemaßnahmen. Bestes Argument für die gedruckte Basis der SuperBücher ist aber wohl: Für den Endkunden entstehen keine Mehrkosten — die Klassiker werden im Laden für den gewohnten Listenpreis angeboten, die App gibt’s kostenlos. Wer die Titel schon besitzt, muss keine neuen Versionen kaufen, auch mit älteren Schmökern funktioniert die Tigerbooks-App.

(via Buchreport.de)

Über Ansgar Warner

Ansgar Warner arbeitet als freier Autor im Medienbüro Mitte (Berlin). Neben diversen Brotarbeiten für Presse & Rundfunk bloggt er hier rund um's Thema Elektronisches Lesen. Die spannende (Vor-)Geschichte der elektronischen Bücher erzählt Ansgar in "Vom Buch zum Byte". Praktische Infos für Autoren, Verleger & alle E-Reading-Interessierten vermittelt das "e-book & e-reader abc".