Subway Book Review, oder: Instagrammatische Untergrund-Lektüre

Sunday Book Review? Nee, SUBWAY Book Review! Die Exil-Reutlingerin Uli Beutter Cohen hat eine ganz neue Art des urbanen Buch-Bloggings erfunden: Sie begann 2014, auf ihrem Instagram-Account Fotos von BuchleserInnen aus der New Yorker U-Bahn zu posten, die das Cover ihrer Lektüre in die Kamera halten, und einen kurzen Kommentar abgeben.
„Ein Buch, das man in der Öffentlichkeit liest, sagt viel über die eigene Identität aus – wer man ist und wer man werden möchte. Über ein Buch zu reden ist eine großartige Art und Weise, jemanden kennen zu lernen“, so Beutter Cohen gegenüber der Frankfurter Rundschau.
Das Konzept erinnert ein bisschen an Modeblogger, die Leute auf der Straße ablichten, wenn das Outfit aussagekräftig erscheint. Und irgendwie ja auch an die Shelfie-Bewegung. In diesem Fall steht aber ein einzelnes Buch-Cover an erster Stelle. Das Konzept kommt an: Inzwischen hat der Subway-Book-Review-Account zehntausende Follower, und es sind für 2020 Ableger-Projekte in diversen anderen Großstädten mit U-Bahnnetz geplant, darunter auch Berlin. Um nicht portraitiert zu werden, reicht übrigens ein kleiner Trick aus: E-Reader statt Printbuch mitnehmen, denn ohne repräsentatives Buchcover ist man für die Instagrammer natürlich nicht fotogen genug…

Über Ansgar Warner

Ansgar Warner arbeitet als freier Autor im Medienbüro Mitte (Berlin). Neben diversen Brotarbeiten für Presse & Rundfunk bloggt er hier rund um's Thema Elektronisches Lesen. Die spannende (Vor-)Geschichte der elektronischen Bücher erzählt Ansgar in "Vom Buch zum Byte". Praktische Infos für Autoren, Verleger & alle E-Reading-Interessierten vermittelt das "e-book & e-reader abc".