[Sponsored Post] EPUBReader-App öffnet E-Books direkt im Browser – egal ob mit Firefox, Chrome oder IE

E-Books im epub-Format direkt im Browser lesen? Kein Problem – denn jetzt gibt’s eine App dafür: die EPUBReader-App nämlich. E-Books lassen sich damit direkt via Firefox, Chrome oder Internet Explorer betrachten (näheres siehe App-FAQs), ohne dass man noch eine externe Software starten muss. Einzige Voraussetzung: die jeweiligen Titel müssen DRM-frei sein. Entwickelt wurde die App von Michael Volz, vielen Firefox-Nutzern bereits bekannt durch das populäre epubreader-Addon für den Open-Source-Browser. Im Unterschied zum Add-On werden nun auch Chrome- und IE-Anwender bedient: „Bei der App handelt es sich um eine in Javascript geschriebene HTML5-App“, so Volz gegenüber E-Book-News, „sie verwendet keine Browser-spezifischen Funktionen, daher läuft sie in verschiedenen Browsern“.

Bedienung per Mausklick oder Tastatur

Die Benutzung ist denkbar einfach: Beim Aufrufen der EPUBReader-App unter epubread.com/app/reader.html erscheint zunächst ein Ordnersymbol am oberen Ende des Browserfensters, beim Anklicken öffnet sich ein Dateiordner, in dem man ein E-Book im epub-Format auswählt. Die E-Books werden wie schon vom Firefox-Addon gewohnt im Zweispalten-Modus angezeigt. Umblättern kann man ganz einfach per Mausklick oder mit den Cursor-Tasten. Die Schriftgröße lässt sich über das EPUBReader-App-Menü ändern, das erscheint, wenn man in die Mitte der Seite klickt. Alternativ kann man aber auch die Plus/Minus-Tasten benutzen. Außerdem lassen sich Lesezeichen setzen und das Inhaltsverzeichnis aufrufen.

App muss nicht installiert werden

Herunterladen muss man die App nicht, man speichert einfach den Link auf die App-URL: „Anders als ein Add-on wird die App nicht installiert, sondern einfach über das Lesezeichen geöffnet“, erklärt Michael Volz. Anders als bei den HTML5-Lese-Apps der großen Online-Portale wird das Leseverhalten des Nutzers nicht statistisch ausgewertet: „Die Dateien werden nicht auf den Webserver hochgeladen, sondern lediglich lokal auf Ihrem Rechner geöffnet. Es erfolgt auch sonst keine Kommunikation mit dem Webserver“, versichert der EPUREADER-App-Entwickler. Nur die Anwendung selbst wird in den Browser geladen.

DRM-freie Lektüre gesucht?

An DRM-freier Lektüre für die App mangelt es übrigens längst nicht mehr. Das beweist etwa epubbuy.com, der von Michael Volz betriebene E-Book-Shop: “Erfreulicherweise gibt es inzwischen viele Verlage, die auf DRM verzichten, so dass unser Sortiment stetig wächst”, so der epubbuy-Gründer. Mittlerweile werden auf epubbuy.com mehr als 11.000 DRM-freie E-Books im epub-Format angeboten, darunter auch Bestseller von Dan Brown, Cody McFadyen oder Andreas Eschbach.

Abb.: Screenshot EPUBReader-App im Chrome-Browser

Hinweis: epubbuy.com ist offizieller Sponsor von E-Book-News. Zu unserem Sponsoren-Programm gehören regelmäßige Dankes-Postings. Möchten auch Sie Sponsor werden?

Veröffentlicht von

Ansgar Warner

Ansgar Warner arbeitet als freier Autor im Medienbüro Mitte (Berlin). Neben diversen Brotarbeiten für Presse & Rundfunk bloggt er hier rund um's Thema Elektronisches Lesen. Die spannende (Vor-)Geschichte der elektronischen Bücher erzählt Ansgar in "Vom Buch zum Byte". Praktische Infos für Autoren, Verleger & alle E-Reading-Interessierten vermittelt das "e-book & e-reader abc".

3 Gedanken zu „[Sponsored Post] EPUBReader-App öffnet E-Books direkt im Browser – egal ob mit Firefox, Chrome oder IE“

  1. Super Sache, läuft flüssig und ist sogar für Tablets aufgrund der großen Symbole geeignet. Leider ist die Darstellung noch nicht optimal. Bilder werden nicht skaliert und ausgerichtet wie im CSS beschrieben und Sonderschriften werden ignoriert. Wenn es hier eine Weiterentwicklung gäbe sicher besonders für Win8 nutzer sehr interessant!

  2. @Christian Fuchs: Ein wesentlicher Unterschied zu dotdotdot besteht darin, daß die eBooks nicht auf einen Server hochgeladen werden müssen, bevor man sie lesen kann.

  3. ePub lesen im Browser ohne Installation von irgendetwas, ist auch schon bei dotdotdot möglich.
    http://www.dotdotdot.me – dort dann auch noch mit dem ein oder anderem Social Reading Feature.

Kommentare sind geschlossen.