Sony-Reader sei dank: Random House Verlagsgruppe meldet 100.000 verkaufte E-Books

randomhouse.gifNach Libri und textunes gab nun auch Random House Zahlen zum E-Book-Business bekannt: während der letzten 12 Monate hat das zum Bertelsmann-Konzern gehörende Unternehmen 100.000 E-Books in Deutschland verkauft. Die einzelnen Verlage, zu denen u.a. Heyne und Goldmann gehören, konnten damit offenbar den Absatz im Vergleich zum Vorjahr um das Zwanzigfache steigern. Insgesamt hat die Verlagsgruppe Random House zur Zeit mehr als 2.500 elektronische Bücher im Angebot.

Deutliches Zeichen für den elektronischen Boom: Die Bestseller-Listen von Print & E-Book gleichen sich an


Kommt nach dem E-Book-Hype nun der realwirtschaftliche Boom? Aktuelle Zahlen von Anbietern wie Libri, textunes oder Heubachmedia scheinen das nahe zu legen. Seit dem Marktstart des Sony Readers PRS 505 Anfang 2009 hat das elektronische Lesen offenbar endgültig den Durchbruch geschafft. Fünf- und sechsstellige Verkaufszahlen bei E-Readern wie auch bei E-Books belegen eindeutig eine wachsende Dynamik im deutschen Leseland. Die Veränderungen werden auch bei den Bestseller-Listen deutlich: „Nachdem in den Anfangstagen unsere E-Book-Bestsellerliste von Science Fiction und Fantasy-Titeln geprägt wurde, liegen jetzt unsere aktuellen Print-Bestseller auch bei den E-Books ganz vorne: Helmut Schmidt und Stieg Larsson waren unsere erfolgreichsten E-Book-Autoren im letzten Jahr“, so Frank Sambeth, im Random House-Vorstand verantwortlich für Neue Medien. Für Random House ist diese Dynamik nichts Neues – das seit 1998 zur Bertelsmann Gruppe gehörende globale Verlagsimperium ist schließlich auch am Geschäft mit englischsprachigen Kindle-Books beteiligt. Auf dem Kindle hat Random House bereits im letzten Jahr Wachstumszahlen von 400 Prozent erzielt. Besonderer Umsatztreiber waren Bestseller wie Dan Browns „Lost Symbol“, der im September 2009 an den Start ging. Alleine in der ersten Woche wurden 100.000 elektronische Versionen verkauft…

Veröffentlicht von

Ansgar Warner

Ansgar Warner arbeitet als freier Autor im Medienbüro Mitte (Berlin). Neben diversen Brotarbeiten für Presse & Rundfunk bloggt er hier rund um's Thema Elektronisches Lesen. Die spannende (Vor-)Geschichte der elektronischen Bücher erzählt Ansgar in "Vom Buch zum Byte". Praktische Infos für Autoren, Verleger & alle E-Reading-Interessierten vermittelt das "e-book & e-reader abc".