Home » Amazon

Slavoj Žižek, Jeff Bezos & die galoppierende Enteignung der Gemeingüter

30 Apr 2018 0 Kommentare

zizek-bezosEs wird ja immer schwieriger, dem Thema Amazon und/oder Jeff Bezos zu entgehen, selbst wenn man sich mal fest vornimmt, nur einmal pro Woche darüber zu schreiben. Und das liegt nicht einfach nur daran, dass Amazon die meisten Medienereignisse und/oder Pressemitteilungen produziert. Nein, die Gründe liegen tiefer, es ist ein Strukturproblem, die GAFAM sind im Rahmen der Digitalisierung einfach zu tief in unser Leben eingedrungen. Und so findet man Jeff Bezos sogar an prominenter Stelle erwähnt, wenn man einen aktuellen Kommentar zum Kommunistischen Manifest liest, genauer gesagt den des slowenischen Polit-Philosophen Slavoj Žižek.

„Global, verführerisch, gefährlich“

Slavoj Žižek identifiziert viele Entwicklungen, die so neu sind, dass Marx und Engels sie sich noch gar nicht vorstellen konnten, und deswegen auch nicht als Problem erkennen konnten. Darunter auch die sich philantropisch gerierenden Silicon-Valley-Unternehmer, die aber im Endeffekt mit ihren Produkten dazu beitragen, noch mehr Lebensbereiche ökonomisch verwertbar zu machen. Žiže schreibt: „… wir müssen uns nicht groß umschauen, öffentliche Figuren, die ein perfektes Beispiel für die Privatisierung unserer Gemeingüter darstellen, sollten uns eine Warnung sein: Elon Musk, Bill Gates, Jett Bezos, Mark Zuckerberg, allesamt ‚gesellschaftlich bewusste‘ Milliardäre. Sie stehen für das globale Kapitel in seiner verführerischsten und ‚progessivsten‘, kurz seiner gefährlichsten Variante.“

Und darunter versteht Žižek eben die Privatisierung der „Commons“, der Gemeingüter, und des „General Intellect“, also der kollektiven Intelligenz einer Gesellschaft, inklusive des Privat- und Soziallebens, siehe Facebook. Und weil die Internet-Konzerne die Kontrolle über alle Lebensäußerungen erhalten, bekommen auch die Staaten immer mehr Kontrolle darüber, also von wegen: der Staat stirbt ab.

General Intellect wird privatisiert

Auch der Kapitalismus wird durch die Internet-Ökonomie nicht überwunden, sondern nur transformiert, argwöhnt Žižek. Und wir arbeiten alle fleißig dabei mit, sogar in unserer Freizeit, als datengenerierende freie Mitarbeiter von Facebook, Google, Amazon etc.: „Wenn, wegen der zentralen Rolle des „general intellect“ (Wissen und soziale Kooperation) bei der Schaffung von Reichtum, die Formen des Reichtums zunehmend in ‚keinem Verhältnis stehen[en] zur unmittelbaren Arbeitszeit, die ihre Produktion kosten‘, ist das Ergebnis nicht, wie Marx anscheinend erwartet hat, die Selbstauflösung des Kapitalismus, sondern die schrittweise und relative Transformation des Profits, der durch die Ausbeutung von Arbeit gewonnen wird, in Rente, die durch die Privatisierung des ‚general intellect‘ angeeignet wird.“

One-Way-Ticket ins Gulag für Zuck?

Besonders „sauer“ ist Slavoj Žižek aber nicht auf Jeff Bezos, sondern auf Mark Zuckerberg, dem würde er, wie man gestern in einem ausführlichen Deutschlandradio-Interview hören konnte, am liebsten ein „One-Way-Ticket ins Gulag“ verpassen. Das wiederum liegt aber wohl auch an einer grundsätzlichen Abneigung gegen Social-Media-Geplänkel: Zuckerberg, so liest man im Vorwort zum ‚Manifest‘, habe eines der weltweit größten Instrumente zur zweckfreien Zeitvernichtung geschaffen, schwafle aber selbst davon, sein Job kreise darum, das Leben sinnvoller und zweckhafter zu machen.

So, genug davon, ich wünsche allen einen guten Rutsch in den Mai und einen schönen Tag der Arbeit, und hoffe, ihr setzt euren „general intellect“ am 1. Mai für den richtigen Zweck ein…

Hier ist Platz für Kommentare!

Wir freuen uns auch über Trackbacks von anderen Seiten. Die Kommentare mitverfolgen kann man übrigens auch via RSS.

Ansonsten gilt: "Be nice. Keep it clean. Stay on topic. No spam."

Folgende Meta-Tags sind bei Kommentaren erlaubt:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Dieser Blog unterstützt Gravatare. Den persönlichen Gravatar für das gesamte Web gibt's auf der Gravatar-Website.

Newsletter abonnieren (1x pro Woche)