Short Stories aus dem Automaten: Content im Acht-Zentimeter-Format

short-edition-mikrotext-automat-grenobleWenn’s um clevere Schnittstellen zwischen Digital & Analog geht, spielen Verkaufs-Automaten im öffentlichen Raum eine wichtige Rolle, sei es nun für die Distribution von E-Readern, Download-Bons mit QR-Code oder Taschenbuch-Versionen von E-Book-Singles. Im französischen Grenoble kann man jetzt eine neue Version besichtigen: insgesamt acht Kurzgeschichten-Automaten, die auf einer acht Zentimeter breiten Papierrolle kostenlose Shorties in variabler Länge ausdrucken – eine „Drei-Minuten-Story“ z.B. verbraucht 60 Zentimeter. Insgesamt stehen drei Knöpfe zur Auswahl: die Spannbreite reicht von einer Minute bis fünf Minuten Lesedauer.

Hinter den Text-Automaten steckt eine Kooperation des grünen Bürgermeisters Eric Piolle und des in Grenoble ansässigen Storytelling-Startups Short Edition. „Die Idee kam uns vor einem Verkaufsautomaten, der Getränke und Schokoriegel anbot. Da sagten wir uns, dasselbe könnte man doch auch mit guter Literatur machen, um kleine unproduktive Momente im Alltag zu füllen“, so Short Edition-Gründer Christophe Sibieude gegenüber Agence France Press.

Zunächst mal ein Jahr lang werden die Automaten an prominenten Orten wie der Tourismus-Information, dem Rathaus, in Bibliotheken und anderswo in Betrieb bleiben. Neben Kurzgeschichten spucken die Kästen auch Gedichte und Comic-Strips aus. Wer mehr Lesestoff braucht, kann sich digital weitere Mikrotexte bei short-edition.com beschaffen, die Storytelling-Plattform hat mitterlweile 140.000 Mitglieder.

Veröffentlicht von

Ansgar Warner

Ansgar Warner arbeitet als freier Autor im Medienbüro Mitte (Berlin). Neben diversen Brotarbeiten für Presse & Rundfunk bloggt er hier rund um's Thema Elektronisches Lesen. Die spannende (Vor-)Geschichte der elektronischen Bücher erzählt Ansgar in "Vom Buch zum Byte". Praktische Infos für Autoren, Verleger & alle E-Reading-Interessierten vermittelt das "e-book & e-reader abc".