„Self-Destructive Book Experience“: James Patterson launcht Krimi „Private Vegas“ mit Knalleffekt

Wieviel Geld muss man noch in Marketing investieren, wenn man mit mehr als 100 Millionen verkauften Exemplaren als „erfolgreichster Schriftsteller der Welt“ gilt, und sogar mehr Auflage erreicht hat als Dan Brown, John Grisham und Stephen King zusammen? Gute Frage. Zum Start seines neuen Jack-Morgan-Thrillers „Private Vegas“ hat US-Autor James Patterson auf jeden Fall auf einen Knall-Effekt gesetzt – 1.000 Testleser konnten in den letzten Tagen eine Lese-App auf’s iPad herunterladen, die sich nach 24 Stunden selbst zerstörte.

Und wieder 24 Stunden…

Sobald man die E-Book-App öffnete (siehe die Kampagnen-Website selfdestructingbook.com), tickte die Uhr, auch jede umgeblätterte Seite verschwand stante pede im Orkus. Auf einer Weltkarte (einer von jenen, die nur die USA anzeigt), konnte man zugleich verfolgen, wie weit die anderen LeserInnen bereits bei der destruktiven Lektüre gekommen waren.

Ausgedacht haben sich das alles die „Mad Men“ der New Yorker Agentur Mother: „For the launch of James Patterson’s new book, we decided to take the usual thrill of reading one of his novels to an unprecedented height and make his fans read against the clock“, so heißt es auf der Agentur-Website.

Explosives Sneak-Preview für 294.038 Dollar

Neben 1.000 kostenlosen Apps war auch noch eine (fiktive) Sneak-Preview der besonderen Art im Angebot: Für 294.038 Dollar, so verkündete das Promo-Video, könne ein glücklicher Leser nicht nur ein physisches Buch mit Selbstzerstörungs-Funktion erwerben, sondern dazu auch eine Privatreise zu einem unbekannten Ziel buchen, inklusive Fünf-Gänge-Menü mit Patterson, goldenem Feldstecher für die Lektüre aus sicherer Entfernung, und nicht zuletzt ein SWAT-Team für das Handling der explosiven Lektüre.

Nachdem all die Effekte medienwirksam verpufft sind, bleibt den restlichen Lesern nur noch eins – sie müssen eine entschärfte Version des Thrillers „Private Vegas“ (übrigens wie beim „System Patterson“ üblich vom Meister himself entworfen und einer Koautorin ausgearbeitet) ganz normal als Hardcover, Kindle Book oder Audiobook für eine Handvoll Dollar käuflich erwerben.

(via WaPo/Style Blog)

Veröffentlicht von

Ansgar Warner

Ansgar Warner arbeitet als freier Autor im Medienbüro Mitte (Berlin). Neben diversen Brotarbeiten für Presse & Rundfunk bloggt er hier rund um's Thema Elektronisches Lesen. Die spannende (Vor-)Geschichte der elektronischen Bücher erzählt Ansgar in "Vom Buch zum Byte". Praktische Infos für Autoren, Verleger & alle E-Reading-Interessierten vermittelt das "e-book & e-reader abc".