Home » Crowdfunding

Schulbuch-o-mat sammelt 10.000 Euro für erstes cc-lizensiertes Biologiebuch

15 Jan 2013 2 Kommentare

Spannendes Finish, und dann Punktlandung: das Crowdfunding-Projekt Schulbuch-o-mat ist nach knapp zweieinhalb Monaten finanziert! Unter dem Motto „Freies Netzwissen rein – offenes eSchulbuch raus“ wollen Heiko Przyhodnik und Hans Hellfried Wedenig das erste freie elektronische Schulbuch Deutschlands publizieren: „ohne Verlage, ohne Urheberrecht, alles frei zu verwenden und zu kopieren“. Dafür setzen die Projektinitiatoren einerseits auf die Creative Commons-Lizenz (CC-BY), andererseits auf die Kraft der Crowd. Die hat sich bereits bewährt: Auf der Spendenplattform Startnext.de wurden in den vergangenen Wochen knapp 10.000 Euro von mehr als 200 Supportern gesammelt. Für die Krautfunding-Szene ein nicht alltäglicher Betrag – die meisten Kampagnen auf deutschen Plattformen haben deutlich niedrigere Zielmarken.

In der Pilotphase des Schulbuch-o-maten wird nun als erstes ein Biologiebuch für die Klassenstufe 7/8 realisiert, und zwar „lehrplankonform“. Das heißt: die meisten Inhalte können bundesweit im Biologieunterricht der Sekundarstufe I Verwendung finden. Zentraler Dreh- und Angelpunkt des Projekts wird die Online-Plattform Schulbuch-o-mat – dort sollen die einzelnen Inhalte gesammelt und der Publikationsprozess koordiniert werden. Eine Vorabversion ist bereits seit Dezember online: unter der Adresse www.oer.io können cc-lizensierte Texte, Fotos, Grafiken und Animationen hoch- und auch heruntergeladen werden.

Als Software-Grundlage für die gemeinschaftliche Online-Erstellung des Bio-Schulbuches dient zukünftig das Autorensystem LOOP, programmiert von oncampus, einer E-Learning Tochter der FH Lübeck. Während der Spendenkampagne konnte Schulbuch-o-mat zahlreiche neue Kooperationspartner gewinnen. Neben engagierten Bio-LehrerInnen gehört dazu auch Apple-Profi Dirk Küpper, der in Kooperation mit einem Düsseldorfer Gymnasium eine iBooks-Version entwickeln möchte. Das Berliner Unternehmen equeo plant zudem, eine eigene App für ausgewählte Inhalte des Bio-Schul-E-Books zu entwickeln, unter anderem als Quiz und Lernkartei. Eins haben wir jetzt schon gelernt: die Kombination von Crowdfunding und Creative Commons könnte in Deutschland Schule machen.

Abb: Screenshot

2 Kommentare »