Schärfstes E-Ink aller Zeiten: iRiver präsentiert „Story HD Reader“ (CES Las Vegas)

iriver-story-hd-ces-2011
Bevor E-Ink endgültig bunt wird, kommt nun erstmal mehr Tiefenschärfe: der neue 6-Zoll-Reader von iRiver heißt nicht zufällig „Story HD“ – das Display hat eine Auflösung von 768×1024 Pixeln. In der Welt der Monitore würde das dem XGA-Standard der 80 Jahre entsprechen, auf dem E-Reader ist das bisher unerreicht. Auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas wurde das Lesegerät jetzt erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Der WiFi-fähige HD Reader kommt im April/Mai in den Handel, der Preis steht noch nicht fest.

Gestochen scharfe Buchstaben, schnelleres Umblättern

Mitten im Tablet-Fieber gab es auf der CES noch einmal einen Achtungserfolg für E-Ink. Während der bisherige Standard bei E-Reader-Displays 800×600 Pixel betrug, kann iRiver in Zusammenarbeit mit LG Display nun 768×1024 Pixel bieten. Der neue iriver Story HD ist nämlich das Ergebnis eines Joint Ventures zwischen beiden Unternehmen, das im Juni 2010 geschlossen wurde. Verbessert wurde auch die Reaktionszeit des Displays, was für schnellere Seitenwechsel sorgt. Der Lesestoff im epub- oder PDF-Format kommt dank WiFi-Schnittstelle drahtlos auf das Gerät. Offenbar wird es auch einen E-Store auf dem Gerät geben, der deutsche Content-Partner von iRiver ist allerdings noch nicht bekannt.

Mit Easy WiFi vorhandene WLAN-Hotspots nutzen

Eine Kooperation mit Easy Wifi, dem weltweit größten Wifi-Netzwerk-Anbieter der Welt, macht unterwegs ohne aufwändige Logins die Nutzung zahlreicher WLAN-Hotspots möglich. Vom Äußeren her sieht das Gerät mit der Quertz-Tastatur unter dem Display aus wie eine verschlankte Version des Vorgängers „iRiver Story“, das seit Sommer 2010 ebenfalls in einer WiFi-Version angeboten wurde. Der iRiver Story HD wird hierzulande sowohl in Elektronifachmärkten wie auch online zu haben sein. Das Pricing soll sich laut Pressemitteilung in einem Bereich bewegen, der „zu den Mitbewerbern passt“ – was man vielleicht mit „zwischen 150 und 200 Euro“ übersetzen könnte.

Veröffentlicht von

Ansgar Warner

Ansgar Warner arbeitet als freier Autor im Medienbüro Mitte (Berlin). Neben diversen Brotarbeiten für Presse & Rundfunk bloggt er hier rund um's Thema Elektronisches Lesen. Die spannende (Vor-)Geschichte der elektronischen Bücher erzählt Ansgar in "Vom Buch zum Byte". Praktische Infos für Autoren, Verleger & alle E-Reading-Interessierten vermittelt das "e-book & e-reader abc".