Home » Pro & Kontra

Radio zum Antippen, Radio zum Anfassen: Wie haptisch wird das Hörerlebnis der Zukunft sein?

7 Mai 2018

radiohoeren-und-anfassen„Radio ist nichts für mich, da fehlt mir das haptische Erlebnis“ — selbst die meisten E-Book-Verächter würden soweit wohl nicht gehen. Und wären streng genommen heutzutage auch ziemlich im Unrecht. Die sehr handwerklichen Zeiten, in denen man erst aus diversen Bauteilen ein Detektor-Radio zusammenbasteln musste, um dann mit viel Handarbeit mit dem Abtaster auf dem dem Kristall einen Sender herbeizukratzen, den man per Kopfhörer konsumieren konnte, sind zwar vorbei.

Anfass-Radio für die Podcast-Generation

Doch gerade in Zeiten von Podcasts und Streaming ist der Rundfunk wieder zur Handarbeit geworden — vermittelt durch Interaktionen mit dem Touchscreen. Nicht nur, um einzelne Sendungen per Fingertipp auszuwählen, sondern auch, um hinterher Feedback zu geben über Social Media-Kanäle.

Genau in diese Richtung geht ein aktueller Forschungsbeitrag im „Journal of Radio & Audio Media“ — Angeliki Gazi und Tiziano Bonini untersuchen daran das Phänomen des „haptisch vermittelten Radiohörens“ („Haptically mediated radio listening and its Commodification: The remediation of radio through through digital mobile devices“, 2018).

Der Hörer als Datenproduzent

Die Fragen, die sich dabei stellen, sind aus anderen Bereichen bekannt, aber aus Radio-Perspektive erst mal ungewohnt: Plötzlich entstehen beim „interaktiven“ Radiohören viele Nutzerdaten, was soll damit geschehen? Wie können gerade öffentlich-rechtliche Sender verantwortlich damit umgehen? Nicht umsonst steht im Titel der Studie ja auch das Wort „Kommodifizierung“ — die historisch neue Form des Radiokonsums via Smartphone wird ja gerade zum Mainstream-Medium.

Und was kommt dann? Werden Radio, Augmented Reality und das Internet of Things am Ende zu einem ganz neuen Multimedium verschmelzen? Bekommt Radio z.B. durch Gestensteuerung und neue Formen haptischen Feedbacks eine noch konkretere, räumlichere Form? Rückt der Körper des Hörers durch die immer weiter ausufernde Sensorik smarter Geräte stärker in den Fokus der Sendeanstalten und privaten Broadcaster? Gute Idee, diese Fragen mal anzutippen.

Abb.: David Sarnoff, vice-president of the Radio Corporation of America, listens to a wireless radiotelephone (cc-0/gemeinfrei)