Home » Crowdfunding, E-Book-Handel

Projekt „People’s E-Book“: Mit Massenspenden zum kostenlosen Volks-Editor

22 Feb 2013

„Ich liebe Künstlerbücher“, gesteht Greg Albers im Pitch-Video für das „People’s E-Book“-Projekt. Genau diese Leidenschaft für Konzeptkunst in Buchform – egal ob gedruckt oder elektronisch – hat den Gründer von „Hol Art Books“ zu Kickstarter geführt: auf der Crowdfunding-Plattform sammelt er Spenden für ein Do-it-Yourself-Tool, mit dem man kreative E-Book-Ideen im Handumdrehen umsetzen kann. „Was der Fotokopierer für Manifeste, Pamphlete und Fanzines bedeutet hat, wollen wir mit dem ‚People’s E-Book‘ für das digitale Buch ermöglichen“.

„Volks-Editor“ auf Javascript-Basis

Denn während Dadaisten und Surrealisten noch auf Siebdruck, die Fluxus-Bewegung auf Offset und eben Fotokopierer setzten, liebäugeln die Buchkünstler des 21. Jahrhunderts eher mit dem iPad. Der webbasierte „Volks-Editor“ basiert auf Javascript und HTML-5 und wird kostenlos nutzbar sein. Auch die Software selbst soll unter Open-Source-Lizenz gestellt werden. Erste Screenshots erinnern entfernt an eine extrem verschlankte Version von iBooksAuthor – was wohl auch Absicht ist: der in Tucson/Arizona lebende Albers hat ein Faible für „das Kleine, für Quick and Dirty, für das Einfache und Experimentelle“. In nur wenigen Minuten soll man mit dem Online-Tool ein epub erstellen können.

Spendenziel ist bereits erreicht

Für die technische Umsetzung sollen Eleanor Hansen und Oliver Wise von „The Present Group“ sorgen, ein künstlerischer Think-Tank und Kreativstudio aus dem kalifornischen Oakland. 10.000 Dollar werden gebraucht, um nicht nur die Programmier-Arbeit zu leisten, sondern auch Hosting- und Weiterentwicklung zu finanzieren. Das Spendenziel ist mittlerweile schon zu 100% übererfüllt, was den Einbau zusätzlicher Features ermöglicht, u.a. den Export in das Kindle- und PDF-Format, sowie gerätespezifische Previews.

Die Kickstarter-Kampagne läuft bis 1. März. „The People’s E-Book“ kommt natürlich auf jeden Fall. Doch Spenden lohnt sich immer noch – wer mindestens zehn Dollar gibt, erhält nicht nur ein digitales Künstlerbuch von E-Book-Artist David Horvitz, sondern auch wahlweise einen Aufkleber „My Other Book is a Paperback“, passend zum E-Reader, oder ein Lesezeichen „My Other Book is an E-Book“, passend zur gedruckten Lektüre. Außerdem wird man automatisch selbst zum Publisher – zumindest indirekt: „Ihr helft dabei mit, ein kostenloses Tool zu entwickeln, mit dem die Kreativität auf dem Gebiet des E-Publishings eine neue Blüte erleben wird. Es wird nicht nur ein Buch ermöglicht, sondern tausende.“

Abb.: Screenshot