Home » E-Book-Handel

PressBooks spricht jetzt deutsch: eBooks online erstellen noch einfacher

7 Mai 2013 Ansgar Warner 2 Kommentare

PressBooks gehört eindeutig zu den besten Online-Tools für die Erstellung von E-Books – die auf WordPress aufbauende Plattform macht E-Publishing so einfach wie bloggen. Das fertige E-Book lässt sich sowohl online darstellen, wie auch in Standard-Formaten von epub bis PDF exportieren. Jetzt spricht sogar noch ein weiteres Argument für das kostenlose Tool: PressBooks bietet neue Sprachversionen an, darunter auch Deutsch. Neben dem Backend – das funktional nicht zufällig an das von WordPress her gewohnte Dashboard erinnert – wurde auch das Look&Feel der Web-E-Books eingedeutscht. Außerdem lässt sich Deutsch jetzt als “Export-Sprache” auswählen, so dass automatisch erzeugte Überschriften wie “Inhalt”, “Kapitel” oder “Über den Autor” in der passenden Form eingebaut werden.

Sprachprofil anpassen: So funktioniert’s

Um das neue Sprachfeature zu aktivieren, loggt man sich in das persönliche Pressbooks-Profil ein und wählt die Option “Edit My Profile”. Auf der jetzt sichtbaren Profil-Übersicht scrollt man sich nun unter der Rubrik “Language” durch die Auswahl und aktiviert “German”. Anschließend klickt man auf die rot gefärbte Schaltfläche “Update Profile”. Nun sollte das gesamte Dashboard sowie das Frontend auf die deutsche Menüführung umgestellt sein. Falls man überhaupt nichts mehr lesen kann, dürfte es daran liegen, dass stattdessen “Chinesisch Traditionell” oder “Japanisch” gewählt wurde. Insgesamt stehen nämlich inklusive Englisch acht Sprachversionen zur Verfügung. Um auch die Exportfunktion anzupassen, geht man im Dashboard auf “Buchinfo”, und wählt unter “Sprache” wiederum “German” aus.

E-Publishing-Tool für kleine Verlage & Indie-Autoren

Für eine bestimmte Anzahl von E-Books ist die Nutzung von PressBooks via Pressbooks.com kostenlos – die Monetarisierung erfolgt vor allem durch Zusatzangebote bei Layout, Distribution und Print-On-Demand (siehe auch unser aktuelles Interview mit PressBooks-Gründer Hugh McGuire). Die auf WordPress aufbauende PressBooks-Engine wurde kürzlich als Open Source veröffentlicht, via WordPress-Plugin lässt sich damit eine selbst gehostete WordPress-Installation zur mächtigen E-Publishing-Plattform verwandeln. Das dürfte PressBooks nun in Verbindung mit dem deutschsprachigen Back- und Frontend zu einer interessanten Lösung für Self-Publisher und kleinere Verlage machen.

Abb.: Screenshot / Flickr/cabbit (cc)

2 Kommentare »

  • Claudius H. Küttner schrieb:

    Hallo Herr Warner,

    auch wenn ich Puristen im Umgang mit WP vor den Kopf stoße. Ich nutze zum Bloggen gern den Live Writer. Lässt sich dieser mit Pressbook auf einer eigenen Installation nutzen.

    Ich scheue den Aufwand einer zweiten lokalen Installation, wenn ich dann wieder im BackEnd “rumfrickeln” muss.

    Mit freundlichen Grüßen
    Claudius H. Küttner

  • Ansgar Warner (author) schrieb:

    Hm, für den Text an sich dürfte das wohl funktionieren. Aber um die speziellen E-Publishing-Funktionen zu nutzen, muss man auf jeden Fall das modifizierte Dashboard nutzen – insofern lohnt sich der Live Writer hier wohl nicht wirklich…