[e-book-review] Per Weltraumfahrstuhl ins Jahr 2025: Frank Schätzings Sci-Fi-Thriller „Limit“

schaetzing-bestseller-limit-bestseller-science-fiction-thriller.gifSeit 1969 weht die amerikanische Flagge auf dem Mond – doch der Erdtrabant gehört der ganzen Menschheit. So will es das Weltraumrecht. Doch was wäre, wenn man auf dem Mond einen neuen Rohstoff entdecken würde, wertvoller als Erdöl? Genau dieses Szenario wählt Frank Schätzing für seinen aktuellen Bestseller „Limit“, der im Jahr 2025 spielt. Auf der Jagd nach dem Isotop Helium-3 kämpfen Konzerne aus den USA und China um die Macht zwischen Himmel und Erde – mit allen Mitteln. Frank Schätzings Sci-Fi-Thriller ist jetzt auch medial in der Zukunft angekommen – es gibt ihn ab sofort als E-Book.

„Gesamtkunstwerk aus Bestseller, Show und Weltrettung“


Ein „Gesamtkunstwerk aus Bestseller, Show und Weltrettung“ nannte die taz kürzlich Frank Schätzings Marketing-Konzept. Tatsächlich muss man seinen neuesten Roman nicht unbedingt mehr selbst lesen. Mit „Limit Live“ tourt Deutschlands erfolgreichster Schriftsteller nämlich quer durch das Leseland. Das Multi-Media-Spektakel ist eine Art szenischer Lesung und Wissenschafts-Show. Schätzing geht es mit seinen Romanen um nichts weniger als die Zukunft der Menschheit. Bereits sein letzter Bestseller war eine Mischung aus Sci-Fi und Öko-Thriller – der „Schwarm“ führte die Leser allerdings nicht in den Weltraum, sondern in ein Universum der etwas anderen Art – nämlich die Tiefsee. Nun geht es also auf den Mond, doch letzlich geht es um den blauen Planeten und dessen wachsenden Energiebedarf. Erdöl ist im Jahr 2025 längst überflüssig geworden – stattdessen setzt man auf Kernfusion. Der nuklearen Brennstoff namens Helium-3 wird auf dem Mond von automatischen Schürfrobotern abgebaut.

Die neue Energiequelle ist den Ölkonzernen ein Dorn im Auge


Trotz Kernfusion, Mondstation und energiesparendem Weltraumfahrstuhl (!) ist jedoch eins geblieben: die Rivalitäten großer Mächte. Ausgetragen werden sie jedoch nicht mehr zwischen Nationen, sondern zwischen Großkonzernen und Kartellen. Auf dem Mond kommen sich somit die wirtschaftlichen Interessen amerikanischer und chinesischer Investoren in die Quere. Außerdem ist die neue Energiequelle den darbenden Ölkonzernen ein Dorn im Auge. Die Welt bewegt sich somit auch 2025 hart am Limit: Erst droht ein Krieg zwischen den USA und China, dann mischen sich Agenten der mysteriösen Organisation „Hydra“ zwischen Weltraumtouristen, um die Infrastruktur auf dem Mond mit einer Mini-Nuke zu zerstören. Unter ihnen ist der Multimilliardär und Großinvestor Carl Hanna. Zu den Gegenspielern auf der Erde gehört Owen Jericho, ein Privatdetektiv aus Shanghai, der den Auftrag bekommt, die verschwundene Cyber-Dissidentin Yoyo zu finden. Im Rahmen der Ermittlungen kommt Jericho mehr oder weniger zufällig der Mond-Verschwörung auf die Spur. Doch wird die Zeit reichen, ein neues Ground Zero auf dem Mond zu verhindern?

Als Autor schätzt Schätzing Details: Von geopolitischen Zusammenhängen bis zum Sex in der Schwerelosigkeit


Schätzing liefert wieder einmal eine spannende Story, die locker über 1300 Seiten trägt. Doch für den eigentlichen Flavor der Geschichte sorgt ähnlich wie in „Der Schwarm“ der detaillierte technischen Hintergrund. „Ich habe ein Jahr lang nur recherchiert und dann zwei Jahre geschrieben, währenddessen aber weiter Recherchen betrieben“, so Schätzing im Interview mit dem Magazin „Büchermenschen“. Dabei ging es hauptsächlich um „Raumfahrttechnologie, aber auch geopolitische Zusammenhänge, Energiewirtschaft, die Historie und Entwicklung Chinas und so spaßige Sachen wie Sex in der Schwerelosigkeit“. Gegenüber dem gedruckten Buch enthält das E-Book übrigens eine Handvoll Bonus-Material. Darunter eine kurze Erläuterung der zentralen Handlungsschauplätze auf Erde und Mond, eine Charakterisierung der wichtigsten Romanfiguren, Frank Schätzings persönliche Lektüretipps sowie zehn Zeichnungen, die während der Arbeit am Roman entstanden sind.

schaetzing limit bestseller e-book sci-fi thriller.jpg
Frank Schätzing,
Limit (März 2010)
Kiepenheuer & Witsch
E-Book/epub, 25,99 Euro

Veröffentlicht von

Ansgar Warner

Ansgar Warner arbeitet als freier Autor im Medienbüro Mitte (Berlin). Neben diversen Brotarbeiten für Presse & Rundfunk bloggt er hier rund um's Thema Elektronisches Lesen. Die spannende (Vor-)Geschichte der elektronischen Bücher erzählt Ansgar in "Vom Buch zum Byte". Praktische Infos für Autoren, Verleger & alle E-Reading-Interessierten vermittelt das "e-book & e-reader abc".

5 Gedanken zu „[e-book-review] Per Weltraumfahrstuhl ins Jahr 2025: Frank Schätzings Sci-Fi-Thriller „Limit““

  1. Wollte gerade anfangen mich für e-books zu interessieren aber wenn ich hier lese das eine e-Book Version des aktuellen Schätzing genausoviel kostet wie die gebundene(!) Ausgabe dann vergeht mir jetzt schon die Lust auf die neue Technik. Da warte ich lieber auf die (elektronische?) Taschenbuchausgabe für 9.90…;-)

  2. Ich hab das Buch bereits gelesen, und: Es ist viel zu lang. Die ersten 2/3 sind unglaublich langweilig, und man glaubt gar nicht wieviele sinnfreie Passagen darin enthalten sind. Im letzten Drittel wirds zum Glück dann doch noch spannend, und das Ende ist auch nicht übel.

    Sehr schade eigentlich, Der Schwarm hat mir wirklich gut gefallen.

    1. Mja, ein Epos ist es schon, längenmäßig. Aber ich würde eher sagen, das ERSTE Drittel hat’s in sich. Es sind einfach sehr viele Figuren, die erst mal lang und breit eingeführt werden, bevor es richtig losgeht. Ansonsten hat Schätzing eben einen Hang zur „Science-Faction“, und breitet auf hunderten Seiten sehr viel technisches (Zukunfts-)wissen aus. Beim „Schwarm“ wurden solche Hintergrundinfos sparsamer verteilt & besser mit dem Handlungsaufbau gekoppelt, der Roman spielt aber eben auch in der Gegenwart. Bei „Limit“ hat man’s streckenweise wohl wirklich eher mit einer Form von „Docu-Science-Fiction“ zu tun, aber gerade das finde ich eigentlich auch ziemlich spannend…

  3. Pingback: newstube.de

Kommentare sind geschlossen.