Pandemie-Piraterie, oder legitime Notfall-Bibliothek? Internet Archive unter Beschuss

Die universale Bibliothek – was für ein schöner Traum. Jedes Buch zu jeder Zeit an jedem Ort. In Zeiten der pandemischen Verbarrikadierung im Homeoffice ist dieser Traum natürlich besonders attraktiv, leider stehen ihm aber immer noch ein paar urheberrechtliche Probleme entgegen. Utopie-Förderer wie Michael Hart (Project Gutenberg) beschränkten sich deswegen vor allem auf Literatur, die vor 1900 gedruckt wurde. Brewster Kahle, Gründer des Internet Archive und der Open Library, war da von Anfang an etwas weniger zimperlich, in Zeiten des Ausnahmezustandes gilt das wohl umso mehr.

Bisher galt für die etwa 1,5 Millionen eingescannten modernen Bücher aus der Zeit nach 1920 eine „Controlled Digital Lending“-Policy (CDL), jedes Digitalisat durfte nur einmal ausgeliehen, das heißt nur von einem Nutzer zur Zeit gelesen werden. Bis vorerst zum 30. Juni ist diese Beschränkung nun aufgehoben — Schüler, Studenten und sonstige Interessenten weltweit können seit Mitte März ohne zahlenmäßige Begrenzung jedes elektronische Buch der „National Emergency Library“ für zwei Wochen lang benutzen. Das soll einen Ausgleich bieten für schätzungsweise 650 Millionen Print-Bücher, die durch Bibliothekslockdowns alleine in US-Institutionen derzeit den Lesern nicht zur Verfügung stehen.

Natürlich dauerte es nicht lange, bis die Verlags- und Autoren-Lobby gegen diese Maßnahme protestierte. Das Internet Archive hat als Antwort darauf noch einmal seine Argumente aufgelistet – so seien vor allem Bücher aus den Jahren 1920 bis 2000 betroffen, die bisher eben nicht als E-Book existierten, und zudem werde für Rechteinhaber eine Opt-Out-Option angeboten. Das Internet Archive verweist außerdem darauf, man sei nicht nur eine Non-Profit-Organisation, sondern auch selbst offiziell als Bibliothek anerkannt.

Über Ansgar Warner

Ansgar Warner arbeitet als freier Autor im Medienbüro Mitte (Berlin). Neben diversen Brotarbeiten für Presse & Rundfunk bloggt er hier rund um's Thema Elektronisches Lesen. Die spannende (Vor-)Geschichte der elektronischen Bücher erzählt Ansgar in "Vom Buch zum Byte". Praktische Infos für Autoren, Verleger & alle E-Reading-Interessierten vermittelt das "e-book & e-reader abc".