E-Reader bleiben mediale Aschenputtel auf CEBIT 2009

Smartphones, Netbooks und Navigationssysteme waren die gefragten Gadgets auf der CEBIT, Internet-Security, Webciety und mobiles Internet die Themen-Trends. Von Büchern war am Ende auch die Rede, nur nicht von E-Books, sondern von vollen Auftragsbüchern. Dem E-Book-Reader blieb dagegen nur ein mediales Aschenputtel-Dasein auf dem Computer- und Technik-Ball der Nationen. Der Heise-Newsticker sprach nicht zu unrecht von den „versteckten“ Geräten auf der CEBIT, und machte immerhin noch zwei kleine Highlights aus: E-Reader bleiben mediale Aschenputtel auf CEBIT 2009 weiterlesen

kindle-e-books-kommen-jetzt-aufs-iphone_bild_pixelio_michael-andre-may

Kindle E-Books kommen jetzt auch auf’s iPhone

iPhone-Nutzer können ab sofort auch E-Books im Kindle-Format auf ihrem Handy lesen. Wie der Blog ReadWriteWeb berichtet, ist via Apple Store eine entsprechende iPhone-App erhältlich, mit der man die E-Books auf das Display des Mobiltelefons bringen kann. Ein normaler Internet-Download vom iPhone aus ist allerdings nicht möglich, die Dateien werden über eine spezielle Funktion der Kindle-Site direkt an das iPhone geschickt. Die iPhone-Offensive soll offenbar Amazons E-Book-Absatz weiter ankurbeln. Amazon-Vize Ian Freed zufolge erwartet Amazon durch die neue Möglichkeit, Kindle-Bücher ohne Kindle zu lesen, Kindle E-Books kommen jetzt auch auf’s iPhone weiterlesen

100-tage-von-hearst_print-to-online-transition-auf-die-harte-tour_bild_thormann_pixelio

Die 100 Tage von Hearst: Print-to-Online-Transition auf die harte Tour

Der amerikanische Medienkonzern Hearst verschärft angesichts sinkender Umsätze den Übergang von Print- zu Online-Angeboten. Das „100 Days of Change“ genannte Konzept umfasst kostenpflichtige Online-Angebote, höhere Abo-Preise für die Papier-Version und ein neues E-Paper-Package: Abonnenten sollen zukünftig einen E-Reader inklusive E-Abo kaufen. Die 100 Tage von Hearst: Print-to-Online-Transition auf die harte Tour weiterlesen

microsofts-vision-fur-das-e-newspaper-2019_bild_stefane_pixelio1

Microsofts Visionen für das E-Newspaper im Jahr 2019

„Sieht alles sehr nach Minority Report aus“: die digitale Zukunft à la Bill Gates kann man sich nun in einem schicken Video aus der Serie Microsoft Office Labs Visions anschauen, E-Paper inklusive. Ins Netz gestellt & kommentiert hat die Zukunftsvision Steve Clayton, Systems Engineer beim besagten Monopolisten. Im Video flimmert Eye-candy allüberall: Transparente Bildschirmwände, intuitive Touchscreens à la Microsoft Surface, Top-Down-Menüs & To-Do-Listen aus heiterem Himmel, und mit dabei: eine Zeitung aus elektronischem Papier. Microsofts Visionen für das E-Newspaper im Jahr 2019 weiterlesen

macht-vorlesefunktin-des-kindle2-amazon-zum-datenpiraten_bild_schuetz_pixelio

Macht die Vorlesefunktion des Kindle 2 Amazon zum Daten-Piraten?

Das Vorlesen von Büchern kann Copyright-Piraterie sein! Wer das bisher nicht glauben wollte, wurde letzte Woche eines besseren belehrt: Amazon will die automatische Vorlese-Funktion des Kindle 2 in Zukunft wieder deaktivieren. Begründung: Viele Autoren würden sich unwohl („uncomfortable“) bei dem Gedanken fühlen, dass die Roboter-Stimme ihre Bücher vorliest, ohne dass man sie um Erlaubnis fragt. Macht die Vorlesefunktion des Kindle 2 Amazon zum Daten-Piraten? weiterlesen

wie-amazon-mit-kindle-app-das-iphone-erobert_bild-von-geralt-pixelio

Erobert Amazon mit neuer Kindle-App das iPhone?

„Was wird mit WhisperSync“? Schon bevor der neue Kindle 2 Anfang Februar in New York präsentiert wurde, machten Gerüchte um die zukünftigen Features für Amazons E-Reader die Runde. Darunter die Möglichkeit, ein E-Book im Kindle-Format nicht nur auf verschiedenen Kindles (zu Hause, im Büro, im Ferienhaus…) zu lesen, sondern auch auf anderen Geräten, insbesondere auf dem PDA, Laptop oder Handy. „Wir arbeiten daran, Kindle E-Books auf verschiedenen Mobiltelefonen verfügbar zu machen“, bestätigte kurz vor der Premiere sogar Amazon-Sprecher Drew Herdener der New York Times. Erobert Amazon mit neuer Kindle-App das iPhone? weiterlesen

sony-sucht-20-deutsche-tester-fur-e-reader-prs-505_bild-von-geralt_pixelio

Sony sucht 20 deutsche Tester zum Start des E-Readers PRS 505

It’s not a trick: Sony und die Buchhandelskette Thalia suchen 20 deutsche Tester für den neuen E-Reader PRS 505. Anlass ist die offizielle deutsche Markteinführung des elektronischen Lesegerätes im März, die zeitlich parallel zur Leipziger Buchmesse stattfindet. Die Tester in spe können sich bis zum 4. März bei Thalia.de bewerben. Werden sie ausgewählt, Sony sucht 20 deutsche Tester zum Start des E-Readers PRS 505 weiterlesen

japanische-zeitungen-setzen-auf-iphone_hofschlaeger_pixelio

Japanische Zeitungen setzen in der Krise auf das iPhone

Während in den USA und in Europa jede Zeitung für sich stirbt, rückt man in Asien zusammen. Wie readwriteweb.com berichtet, versuchen nun drei große japanische Zeitungen, gemeinsam der Krise zu trotzen. Dabei setzen sie voll auf das iPhone. Die drei Zeitungen betreiben bereits über das NikkeiAsahi-Yomiuri-Netzwerk eine gemeinsame Website. Dort konnte man schon seit einiger Zeit die Artikel der jeweiligen Ausgaben online lesen. iPhone-Besitzer können aber jetzt noch mehr: Japanische Zeitungen setzen in der Krise auf das iPhone weiterlesen

oreilly_ohne-epub-ist-amazons-kindle-in-drei-jahren-weg-vom-fenster_pixelio_wanetschka-150x1502

Tim O’Reilly: „Ohne epub-Format ist Amazons Kindle in drei Jahren weg vom Fenster“

Wer auf offene E-Book-Formate setzt, wird am Markt Erfolg haben. Wer die Nutzung elektronischer Bücher rigide beschränkt, wird dagegen scheitern. Diese Überzeugung vertritt der bekannte amerikanische Verleger Tim O’Reilly in einem Artikel für Forbes.com. Amazons Lesegerät Kindle prophezeit der vor allem mit Anwenderbüchern im Computer- und Websektor erfolgreiche O’Reilly deswegen ein schnelles Ende: Tim O’Reilly: „Ohne epub-Format ist Amazons Kindle in drei Jahren weg vom Fenster“ weiterlesen

gutenberg-20-buchhandel-startet-e-book-business-auf-librekade

Gutenberg 2.0: Buchhandel startet E-Book-Business auf Libreka.de

E-Books verkaufen sich immer besser. In vielen englischsprachigen Ländern werden zweistellige Zuwachsraten verzeichnet. Nicht nur Anbieter wie Amazon legen zu, auch viele Verlage wie etwa Random House machen ihre Umsätze zunehmend mit elektronischer Lektüre. Jetzt hat auch der deutsche Buchhandel die Zeichen der Zeit erkannt: schon im März könnte der Buchhandel zum E-Book-Handel werden, besser gesagt: zur Download-Plattform. Auf dem Portal Libreka.de will man nämlich pünktlich zur Leipziger Buchmesse die schon länger geplante E-Commerce-Funktion freischalten. Gutenberg 2.0: Buchhandel startet E-Book-Business auf Libreka.de weiterlesen