Oyo II ist da – Thalia startet nächste E-Reader-Generation

Multichannel, nächster Akt: nach dem Oyo der ersten Generation und der Oyo App startet heute Thalias neuer E-Reader Oyo II. Dank schnellerem Prozessor, mehr Speicherplatz und besserem Kontrast könnte das WiFi-fähige Touch-Screen-Gerät einige Scharten des Vorgängermodells auswetzen. Nach technischen Problemen mit der im Herbst 2010 gestarteten WiFi-Version des Oyo I hatte Thalia den Start der 3G-Version zuvor bis in den August 2011 verschoben. Der neue Oyo II kommt zum Preis von 119 Euro auf den Markt. Verkauft wird der Reader online auf thalia.de & buch.de sowie über bundesweit mehr als 200 Thalia-Buchhandlungen.

Außen wie gehabt, innen runderneuert

Einfach und komfortabel lesen, und das in allen Lebenslagen: das Promo-Video für Thalias Oyo II betont ganz im Stil ähnlicher Produktionen von Barnes&Noble oder Amazon die Strategie der Buchhandelskette, um möglichst viele Kunden an die elektronische Lektüre heranzuführen. Optisch zeigt sich das Gerät unverändert, abgerundete Form wie weiße Gehäusefarbe sind ebenso geblieben wie die breiten Bedientasten am rechten Display-Rand. Das Gewicht liegt leicht über der ersten Generation, mit 260 Gramm wiegt der Oyo II etwas mehr als die neuesten Modelle von Sony oder Amazon. Verbessert hat sich allerdings der Kontrast – denn mit einem SiPiX-Display der zweiten Generation kommt Thalias Reader nun näher an die Qualität von Pearl-E-Ink heran. Ein flotterer Prozessor dürfte zudem die Bedienung der Touch-Screen-Menüs erleichtern und für rasantere Seitenwechsel sorgen.

Screen-Refresh-Rate veränderbar

Umgeblättert wird wie auch bisher entweder per Tastendruck oder mit einem Fingerwisch auf dem Touch-Screen. Die Leseansicht ist komfortabler geworden – neben sieben (statt zuvor sechs) Schriftgrößen kann man nun auch zwischen 6 Schrifttypen wählen. Ähnlich wie beim Kobo-Reader lässt sich beim neuen Oyo II die Häufigkeit des Screen-Refreshs einstellen. Das schwarze Flackern beim Umblättern löscht den Bildschirminhalt komplett, braucht aber auch mehr Strom als das einfache Überschreiben. Ohne Screen-Refresh stellen sich andererseits „Ghosting-Effekte“ ein, schemenhafte Reste der vorherigen Seite bleiben im Hintergrund sichtbar. Gut, wenn der Leser selbst entscheiden kann, was ihm wichtiger ist. Ein- oder ausschalten lässt sich auch der Lagesensor, der für die automatische Ausrichtung des Textes ins Hoch- oder Querformat sorgt.

Wörterbuch & Lexikon integriert

Die neue Wörterbuchfunktion erleichtert die Lektüre fremdsprachlicher Texte, vorinstalliert findet man auf dem Oyo II nämlich die elektronische Version des Langenscheidt Wörterbuchs (Deutsch-Englisch & Englisch-Deutsch). Nachschlagen kann man aber auch in den 70.000 Begriffen des mitgelieferten Bertelsmann-Lexikons „Wissen.de“. Wer noch mehr wissen will, dem bleibt immer noch Wikipedia – denn über den integrierten Webbrowser gelangt man ins World Wide Web. Wie das Vorgängermodell ist im übrigen auch der Oyo II ein Hörbuch-Player – dafür sorgt neben der entsprechenden Software eine Kopfhörerbuchse.

Oyo Reader plus Oyo App

E-Books im epub oder PDF-Format lassen sich bequem im integrierten E-Store shoppen, Thalia hat mittlerweile mehr als 300.000 Titel im Angebot. Wer möchte, kann den Einkauf allerdings auch via Smartphone oder Tablet erledigen. Denn erst vor wenigen Monaten hatte Deutschlands zweitgrößte Buchhandelskette mit der Oyo-App den zweiten Eckpfeiler für ein eigenes E-Book-Ökosystem eingeschlagen. Ähnlich wie bei der Kindle-App kann man die persönliche E-Bibliothek zwischen Reader und weiteren Mobilgeräten synchronisieren. Vorausgesetzt, es handelt sich nicht um iPad oder iPhone. Denn die von der Berliner Thalia-Tochter textunes konzipierte App gibt’s anders als die beliebte textunes-App bisher nur für Android-Geräte.

Oyo II (Thalia.de)


Display

6 Zoll SiPix Touch-Screen, 600×800 Pixel, 16 Graustufen

Gewicht:

260 Gramm

Schnittstellen

USB, WLAN

Speicher

4 Gigabyte intern, max. 32 Gigabyte extern

E-Book-Formate

epub (DRM), PDF (DRM)

Audio-Features

MP3-Player, 3,5 mm Kopfhörerbuchse

Preis

119 Euro (Thalia)

Veröffentlicht von

Ansgar Warner

Ansgar Warner arbeitet als freier Autor im Medienbüro Mitte (Berlin). Neben diversen Brotarbeiten für Presse & Rundfunk bloggt er hier rund um's Thema Elektronisches Lesen. Die spannende (Vor-)Geschichte der elektronischen Bücher erzählt Ansgar in "Vom Buch zum Byte". Praktische Infos für Autoren, Verleger & alle E-Reading-Interessierten vermittelt das "e-book & e-reader abc".

2 Gedanken zu „Oyo II ist da – Thalia startet nächste E-Reader-Generation“

  1. Bei einem anderen Test wurde auf einige kleinere Mängel des Oyo II hingewiesen, wie beispielsweise komplizierte Registrierung, recht umständliches Kaufen von eBooks aus dem dazugehörigem Store und eine recht langsame Reaktionszeit beim Blättern. Haben Sie ähnliche Beobachtungen gemacht?

    1. Nein, das ist ja auch nur ein „kalter“ Bericht zum Oyo-Start, kein Test-Bericht. Mein Testgerät kommt erst nächste Woche, dann gibt’s eine richtige Review. Klingt aber übrigens nach altbekannten Oyo-Problemen…

Kommentare sind geschlossen.