Home » E-Bibliothek, E-Book-Reader

Onleihe via App: Deutschlands Stadtbibliotheken machen mobil

17 Mai 2011 Ansgar Warner 2 Kommentare

Die Onleihe wird einfacher: wer E-Books im epub-Format aus der lokalen Bibliothek ausleihen will, kann dies jetzt direkt via iPad- oder iPhone-App tun. Möglich macht das die neue “Onleihe-App” des Bibliotheks-Dienstleisters DiViBib. Der bisherige Umweg über den Safari-Browser entfällt. Mehr als 200 Bibliotheken bieten diesen Service bereits an. Um die mit DRM-Schutz versehenen E-Books lesen zu können, muss zusätzlich der kostenlos erhältliche “Bluefire Reader” installiert sein. Demnächst soll es die Onleihe-App auch für Android-Geräte geben.

Mobile Onleihe als das nächste große Ding

Die Onleihe via Tablets und Smartphones könnte das nächste große Ding für öffentliche Bibliotheken werden. Wie erfolgreich drahtloses Ausleihen und lesen auf Mobilgeräten sein kann, zeigt der Erfolg der “Overdrive Media Console” in den USA: dort sind bereits mehr als 400.000 Titel online verfügbar – neben E-Books auch Hörbücher und Videos. 2010 konnten bei den Ausleihen Wachstumsraten von mehr als 200 Prozent verzeichnet werden. Im deutschsprachigen Raum geht es dagegen
etwas bescheidener los: bisher sollen etwa 2000 epub-Titel ausleihbar sein – in etwa 200 Bibliotheken von A wie Appenzell bis Z wie Zwickau. Anders als bei Overdrive ist die App der DiViBib auch nur dazu da, das private Bücherregal mit ausgeliehenen E-Books zu verwalten. Zum Lesen wird die Bluefire App benötigt – und natürlich eine gültige Adobe-ID, um die DRM-geschützten E-Books öffnen zu können.

Via iPad einloggen in der Stadtbibliothek

Die Nutzung der Onleihe-App ist denkbar einfach. Nach der Installation kann man in einer alphabetischen Liste die lokale Bibliothek auswählen (um Enttäuschungen vorzubeugen, sollte man allerdings vorher auf deren Website vorbeischauen, ob neben der Onleihe via Browser auch die Onleihe-App unterstützt wird). Als nächstes werden Benutzername und Kennwort eingegeben. Dann kann man im vorhandenen Bestand direkt nach Titeln recherchieren, einzelne Rubriken anwählen oder sich Neuzugänge, “Bestleiher” oder gerade zurückgegebene E-Books zeigen lassen. Ähnlich wie in vielen Online-Shops stehen jeweils auch Leseproben zum Download zur Verfügung.

Abgelaufene Titel werden automatisch gelöscht

Unter dem Menüpunkt “Ausgeliehen” werden alle aktuell auf dem Mobilgerät vorhandenen Titel und das Ende der Leihfrist angezeigt – mit maximal 14 Tagen ist sie kürzer als bei Printbüchern. “Zurückgeben” muss man die E-Books bei der Onleihe natürlich nicht. Nach Ablauf der Ausleihdauer werden die Titel automatisch gelöscht. Gibt man im Menüpunkt “Einstellungen” eine E-Mail-Adresse an, kann man sich auch informieren lassen, sobald vorgemerkte E-Books wieder ausleihbar sind. Da bisher via Onleihe-App nur die Ausleihe von epub-Titeln funktioniert, ist die Gesamtzahl der verfügbaren E-Books allerdings begrenzt, gerade Fachbücher & Ratgeber liegen bisher elektronisch vor allem im PDF-Format vor. In vielen Fällen wird man also E-Books vorerst noch extern herunterladen und auf iPhone/iPad übertragen müssen. Während DRM-geschützte epub-Dateien sich auch bisher schon via Safari-Browser vom lokalen Onleihe-Portal downloaden und direkt via Bluefire Reader öffnen ließen, ist dies bei kopiergeschützten PDFs nicht möglich.

2 Kommentare »